Startseite  

24.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Saudische Kulturwoche in Berlin

Die Saudische Kulturwoche (23. bis 29. September 2014) in Berlin zeigt die ganze Vielfalt saudischer Kultur und räumt mit so manchem Vorurteil über das Land auf. Der Botschafter des Königreichs Saudi Arabien persönlich lädt alle Gäste aus nah und fern ein, sich ein exotisches Land zu erschließen.

„Meine Heimat ist ein Land, das viel interessanter ist als die Vorstellung, die die Deutschen davon haben“, sagt der Botschafter des Königreichs Saudi Arabien, S.E. Prof. Dr. med. Ossama bin Abdul Majed Shobokshi. Im Gespräch mit der Redaktion von „genussmänner.de ergänzt der Diplomat: „Die Ausstellung ‚Roads of Arabia’ vor zwei Jahren war ein großer Erfolg und zeigte das große Interesse an Saudi Arabien. Diese Neugier wollen wir weiter stillen.“

Frauen stark präsent


Mit dieser Veranstaltungen soll zudem der kulturelle Austausch verstärkt werden: „Wir stehen im intensiven Dialog mit allen beteiligten Partnern“, so Shobokshi. Fast sieben Tage ist Saudi Arabien Gastgeber und präsentiert im Sony Center am Potsdamer Platz und an anderen Orten in der Stadt ein großes kulturelles Programm mit vielen Gästen aus dem Königreich und Deutschland. Der Botschafter lud vor allem Frauen ein, die von ihrem Leben erzählen sollen, unter ihnen Diplomatinnen, Pilotinnen, Schriftstellerinnen, Künstlerinnen und Filmemacherinnen.

Eine der Geladenen ist Raja Alem. Die 1970 in Mekka geborene Schriftstellerin erhält für ihr Buch „Das Halsband der Tauben“ im kommenden Oktober auf der Buchmesse in Frankfurt/Main den LiBeraturpreis. In ihrem Werk beschäftigt sich die Autorin - im Gewand eines Kriminalromans - mit der Stellung der Frau in islamischen Gesellschaften. Alem ist seit vielen Jahren literarisch tätig, veröffentlichte zahlreiche Romane, Theaterstücke und Kurzgeschichten. Sie erhielt für ihr Werk auch den UNESCO-Preis für arabische Autorinnen (2005). Der „LiBeraturpreis“ wird seit 1987 vergeben und richtet den Blick auf Neuerscheinungen aus Regionen, die nicht so im Fokus des literarischen Lebens in Deutschland stehen.

In Wirtschaft & Politik

Frauen hätten keine Rechte, so ein Vorurteil über Saudi Arabien. Dabei spielen sie in Wirtschaft und Politik eine wichtige Rolle: Im Schura-Rat, der den König berät, sitzen neben 120 Männern 30 Frauen. Frauen werden gefördert, sie studieren und ergreifen Berufe wie in Europa auch. Shobokshi: „Der König versucht Saudi Arabien langsam zu reformieren, aber ein Land mit solch starken Traditionen braucht Zeit für nachhaltige Veränderungen.“

Sony Center

Das Sony Center wurde für die Kulturwoche bewusst ausgewählt, erläutert der Botschafter, der zuvor Rektor der King Abdulaziz Universität und Gesundheitsminister war: „Es liegt im Zentrum der Stadt, ist ein transparenter und offener Ort. Genauso soll unsere Kulturwoche sein mit vielen Gelegenheiten, einander kennen zu lernen, sich zu begegnen und sich auszutauschen.“

Eine solche Gelegenheit bietet auch die Vortragsreihe zu verschiedenen kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Themen. Auch die saudischen Filme, die im CineStar täglich gratis gezeigt werden, vermitteln ein umfassendes Bild des Landes. Selbstverständlich gibt es dabei stets eine offene, freundschaftliche Diskussion. „Nur durch Gespräche und Diskussionen lernt man sich kennen“, so Shobokshi. „Wir müssen lernen, einander zu respektieren und zu akzeptieren, um Vorurteile ab- und Vertrauen aufzubauen.“

Buntes Programm

In einem authentischen saudiarabischen Dorf können Besucher Dattelgerichte und andere kulinarische Köstlichkeiten, wie Marqouq, Sambousak und vieles mehr probieren. Wer möchte, lässt sich die Hände mit Henna-Tattoos verzieren oder hüllt sich in traditionelle Gewänder. Zudem können sich Interessierte über die heiligen Stätten Mekka und Medina und ihren Ausbau informieren und einiges über die Geschichte einer der letzten absoluten Monarchien lernen.

Neben alten Traditionen werden aber auch moderne Trends vorgestellt: saudiarabische Graffiti-Künstler sprayen nicht minder kunstvoll als ihre europäischen Kollegen und in den Werken der Modeschöpfer würden die Damen auch auf hiesigen roten Teppichen eine gute Figur machen. Eine gute Figur machen auch die Tänzer, die traditionelle Tänze an verschiedenen Orten in Berlin aufführen. Doch nicht nur die Großen kommen auf ihre Kosten: Ein spezielles Kinderprogramm vermittelt auch den Kleinsten arabische Kultur und Wissen auf spielerische Weise.

Das aktuelle Programm ist auf www.saudischekulturwoche.de zu finden.

Text und Foto:
EH

 


Veröffentlicht am: 26.08.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit