Home | Kontakt | Newsletter | | Suchen | Sitemap | Impressum | Nutzungshinweise | Mediadaten | Presse | Redaktion

   
 

23.08.2017   

 

 

BMW Motorrad präsentiert R nineT Custom Bikes

Japanische Customizer setzen kreative Zeichen

Mit der 14ten Auflage der BMW Motorrad Days Japan im Mountain Sportspark Hakuba47 am 30. und 31. August 2014 ging dort die landesweit größte BMW Motorrad Veranstaltung über die Bühne. Neben zahlreichen Ausstellungsständen und Unterhaltung rund um die Uhr erwartete die BMW Motorrad Fans ein ganz besonderes Highlight auf der Aktionsbühne: die Premiere von vier BMW R nineT, jeweils umgebaut von führenden japanischen Customizing-Firmen.

Nach der Begrüßung und Einführung durch Florian Renndorfer, Leiter BMW Motorrad Asien, Pazifik, Mittlerer Osten, China und Südafrika, bestimmten Motorensound und Design der vier Custom R nineT das Bild. Go Takamine (Fa. Brat Style), Kaichiroh Kurosu (Fa. Cherry’s Company), Shiro Nakajima (Fa. 46 Works) und Hideya Togashi (Fa. HIDE Motorcycle) hatten jeweils in weniger als 200 Tagen eine BMW R nineT in eine eigene, individuelle Kreation verwandelt.

Mit begeistertem Applaus wurde Go Takamines Schöpfung „Cyclone“ auf der Bühne begrüßt – präsentiert von keinem Geringeren als dem BMW Motorrad Akrobaten und mehrfachen Stuntriding-Weltmeister Chris Pfeiffer. Go Takamines Interpretation der R nineT im Stile eines sogenannten Tracker Bikes bestach insbesondere durch den filigranen, leichtfüßig wirkenden Charakter, gekrönt von einer makellosen Farbgebung und Lackierung sowie zahlreichen Chromteilen. Go Takamine: “Ich habe bei diesem Straßenmotorrad versucht, die Vergangenheit mit der nahen Zukunft zu mixen, befindet sich unter der nostalgisch anmutenden Außenhaut doch ein neues, aktuelles Motorrad.“

Eine feine Mixtur aus dem Styling historischer und aktueller BMW Motorräder verkörperte der „Highway Fighter“ von Kaichiroh Kurosu. Vergleiche mit dem atemberaubend schönen BMW Prototypen R7 aus dem Jahre 1934 sind dabei durchaus legitim, auch wenn es sich bei Kurosus Schöpfung im Wesentlichen um eine Maschine aus moderner Produktion und mit aktuellem Styling handelt. Kaichiroh Kurosu: “Für mich lautete das Thema Zukunft. Ich habe mir vorgestellt, wie BMW Motorräder in zehn Jahren aussehen könnten und denke, dass dies selbst dann noch eine coole Maschine wäre, wenn man das traditionelle Boxertriebwerk durch einen Elektromotor ersetzen würde.“

Shiro Nakajimas “Clubman Racer” repräsentierte hingegen das Resultat der Leidenschaft eines Mannes für perfekte Fahrmaschinen, sei es auf der Straße oder auf dem Rennkurs. Seine Interpretation der R nineT folgte hinsichtlich Leichtbau und Funktionalität klar seinen bisherigen Projekten, die überwiegend für den Rennstreckenbetrieb entstanden. Shiro Nakajima: “Ich wollte etwas sportlicheres als einen Café Racer bauen.  Ein Motorrad, das Du nicht nur im urbanen Umfeld oder in den Bergen, sondern auch auf der Rennstrecke richtig genießen kannst. Deshalb habe ich sie vor allen Dingen leicht gebaut.“

Hideya Togashis “Boxer” zeigte sich hingegen als zeitlose Variation in klassischem Sportdesign. So weckt die Verkleidung Reminiszenzen an Renn-Replikas der 1970er-Jahre und bei den Motorrad-Enthusiasten gleichzeitig Erinnerungen und Sehnsüchte. Hideya Togashi: „Der schlanke Aluminiumtank ist das Hauptmerkmal. Er schmiegt sich gewissermaßen um den Fahrer herum und die Verkleidung ist an ein Rennmotorrad aus den Siebzigern angelehnt.“

Einer zeigte sich vom kreativen Schaffen der vier japanischen Customizer besonders beeindruckt: Ola Stenegard, BMW Motorrad Chefdesigner der R nineT. „Es hat mich fast umgehauen. Ich hatte sehr hohe Erwartungen – schließlich haben wir es hier mit vier der weltweit besten Customizer zu tun – und ging auf die Knie. Was da geschaffen wurde ist echt irre. Dazu spiegelt jedes Bike auch noch seinen Erbauer wider. Innovationen und Ideen: schön und unglaublich. Die Details: irre! Da ich alles an meinen eigenen Motorrädern selber mache, haben wir uns viele Stunden lang unterhalten. Über Aluminiumschweißen, Metalldengeln und Teile sandgießen. Ich liebe ihre Schöpfungen aus so vielen Gründen. Die japanische Custom-Kultur lautet etwa so: Wenn wir einen Ventildeckel brauchen, dann machen wir uns einen. Oder eine Vollverkleidung? Dann bauen wir sie eben. Sie kaufen nicht einfach Teile – das liegt irgendwie in der Kultur des japanischen Handwerks und das liebe ich. Das ist Stoff für die nächste Stufe und eine perfekte Ergänzung der „ersten“ R nineT Familie. Eine wirkliche Inspiration für uns bei BMW Motorrad. Und eine für jeden R nineT Besitzer.”

 




 
genussmaenner.de auf Follow genussmaenner on Twitter folgen

Teilen auf Facebook

 

 


 

Neu auf genussmaenner.de:

 

 

       
 
 

 
   
       

 

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| geniesserinnen.de
| derBeifahrer.de
| Männeradressbuch
| instock
| Frauenfinanzseite
| Börsen-Lexikon
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet

 

 

 

 

Lesezeichen hinzufügen bei:
DiggIt! Del.icio.us Google Bookmark
 
| © 2015 by genussmaenner.de, Berlin.
| Alle Rechte vorbehalten.