Startseite  

17.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Abraham David Christian: Torri del Silenzio

Abraham David Christian ist eine lebende Legende des zeitgenössischen Kunstbetriebs. Seine erste Arbeiten entstanden um 1970. Es handelte sich um Aktionen und Grenzerfahrungen, und anfangs definierte er sie nicht als Kunst. Joseph Beuys erkannte das Potential dieser Unternehmungen und holte den jungen Künstler an die Düsseldorfer Akademie.

1972, gerade zwanzigjährig, nahm Christian an der documenta 5 teil. Noch während der Ausstellung rebellierte er gegen Beuys und forderte den Meister zu einem inzwischen legendären Boxkampf heraus. Die d 5 unter der Leitung von Harald Szeemann gilt als die bislang wichtigste documenta, und der Kampf war zugleich ihre Abschlußveranstaltung. Die fünf Jahre später folgende Nominierung zur d 6 schlug Christian ostentativ aus, wurde zur documenta 7 wieder eingeladen und nahm an. Anschließend zog er sich wieder für Jahre aus dem offiziellen Kunstbetrieb zurück.

Christian vertrat eine radikaldemokratische Kunstauffassung. Er begriff Kunst als aus der Gesellschaft kommend und ihr gehörend. Seine Person entzog er bewusst dem öffentlichen Blick, verbot der Presse, sein Porträt abzubilden und verzichtete zeitweise in Katalogen auf die Nennung seines Namens. Bis heute besitzen die meisten seiner Werke keine Titel, damit sie das Bewusstsein der Betrachter ohne kommentatorisches Branding erreichen können. Abraham David Christians Weg der strikten Trennung von Kunst und Künstlerpersönlichkeit verkörpert einen Gegenentwurf zum Modell des Hypes, eine sympathische Möglichkeit mit Potential für die Zukunft.

Seine ersten Plastiken formte der Künstler aus Erde. Ihre Herstellung war äußerst aufwendig und nahm Jahre in Anspruch, zugleich war ihr Zerfall einkalkuliert. Kunst sah Christian als Prozess. In einer Welt der beschränkten Ressourcen und der Kreisläufe sollte das Resultat zwar perfekt, zugleich aber ephemer sein. Dieser Auffassung folgen auch seine äußerst komplexen Papierskulpturen, die seit Ende der siebziger Jahre entstehen. Seit über zwei Jahrzehnten verwendet Christian auch Bronze. Dieser Werkstoff befindet sich seit fünf Jahrtausenden im Einsatz. Er lässt sich einschmelzen und beliebig neu verwenden, unkompliziert verfrachten und lagern. Die Detailversessenheit der frühen Jahre hat sich zu außerordentlichem Qualitätsbewußtsein gewandelt, einem besonderen Sinn für den Geist eines Werkes, für Volumina und Oberflächen.

Weiterlesen: 1 2 Vorwärts »

 


Veröffentlicht am: 10.01.2010

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit