Startseite  

26.07.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: 25 Minuten

Was man da alles machen kann

Was kann man alles in25 Minuten machen? Einen Weltkrieg anfangen oder verhindern, 70 oder auch 100 Kilometer auf der Autobahn fahren oder dort im Stau stehen. Man kann sich verlieben und schon wieder enttäuscht sein. In der Zeit kann Mann sogar mehr als ein Kind zeugen oder seinem Kind eine Geschichte vorlesen. In 25 Minuten kann man die Welt erklären oder an ihr verzweifeln.

Wieso mich gerade die Zeitspanne von 25 Minuten beschäftigt? Ganz einfach, die bekam ich gestern von der Lufthansa auf meinem Flug von Frankfurt/Main nach Berlin geschenkt. Auf dieser recht Distanz schaffte es der Pilot - sicherlich vom Wind unterstützt - uns 25 Minuten vorzeitig ans Ziel zu bringen. Nach seiner Ankündigung sah ich überall ungläubige Gesichter. Auch mitreisende Lufthansa-Mitarbeiter fanden das wohl alles andere als normal. Ein später Flug, der nicht nur pünktlich, sondern sogar überpünktlich endet, dass ist wohl wirklich nicht die Regel.

Was mache ich nun mit diesen geschenkten Minuten? Ich würde am Flughafen abgeholt werden, dass stand fest. Ich habe vorher noch gesagt, dass ich sicherlich eher etwas später in Berlin eintreffen würde. Man kennt das ja. Gott sei Dank gibt es Frauen - zumindest meine ist so - die lieber etwas zu früh als zu spät kommen. Meine wunderte sich denn doch, dass ich schon auf sie warte. Wer rechnet schon mit geschenkten 25 Minuten.

Doch waren die wirklich geschenkt? Ich werde nicht 25 Minuten länger leben - genau weiß ich das aber noch nicht. Ich habe 25 Minuten weniger in der Maschine rumgesessen, musste meinen außerplanmäßig erhaltenen Sekt schneller als geplant trinken. Ich hatte 25 Minuten weniger Zeit zum Dösen oder um nachzudenken. Andererseits war ich - dank der überpünktlichen Frau - 25 Minuten zuhause. Das war nicht schlecht.

Mein Leben hat sich durch die 25 Minuten, die das Flugzeug frührer in Berlin gelandet ist, nicht verändert. Ich hatte Zeit, genau über die  nachzudenken. Insofern waren die 25 Minuten kein Geschenk, sondern eher ein Gedankenanstoß. Sie waren auch ein Anstoß dazu, mit der Zeit zukünftig etwas behutsamer, etwas aufmerksamer umzugehen.

Wenn ich jetzt darüber nachdenke, wie ich reagiert hätte, wenn der Flug 25 Minuten länger gedauert hätte. Ich hätte mich sicherlich aufgeregt, mich gefragt, was ich in den "verlorenen" Minuten alles hätte machen können, hätte zu pünktlichen Frau gesagt "siehst Du". Ich wäre sicherlich nicht irgendwann 25 Minuten frührer gestorben.

Irgendwie ist das wie mit der Sommer- und der Normalzeit: Immer dauert ein Tag 24 Stunden und ein Flug von Frankfurt(Main nach Berlin in etwa 1,5 Stunden - oder so ähnlich.

 


Veröffentlicht am: 01.12.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit