Startseite  

22.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Mit Roulette und Schminkpinsel

Wartezeiten am Flughafen entspannt überbrücken



(C.O.M.B.O.) Zeitgewinn statt Wartefrust: Bald beginnt der Winter und mit ihm steigen für gewöhnlich die Verspätungen und Flugannullierungen. Anstatt sich über Verzögerungen zu ärgern, bieten sich Wartezeiten am Flughafen für allerlei Aktivitäten zum Zeitvertreib an.

Die Verbraucherschutzplattform www.FairPlane.de hat ihre Kunden befragt und stellt die zehn beliebtesten Ideen vor, wie aus langweiligem Warten eine sinnvolle oder spaßige Beschäftigung wird.  

1) Kontakte pflegen       
Wartezeiten am Gate eignen sich prima dafür, Telefonate mit Freunden oder Bekannten zu führen, die man schon lange mal wieder anrufen wollte, es aber immer wieder aufgeschoben hat. Gerade im Advent wird sich der oder die Angerufene bestimmt freuen.

2) Aufbrezeln für lau
Alle großen Flughäfen besitzen einen Duty Free Shop. In vielen von ihnen können sich vor allem weibliche Wartende kostenfrei schminken lassen. Wenn schon warten, dann wenigstens gut aussehend.

3) Ordnung in der Brieftasche und auf dem Smartphone                
Über Monate und Jahre lagert sich viel Ballast in der Brieftasche oder dem Smartphone-Adressbuch an. Schon in einer halben Stunde lässt sich viel unnützer Kram ausmisten – vom drei Monate alten Einkaufszettel bis hin zur Telefonnummer der flüchtigen Bekanntschaft, die man sowieso nie wieder anrufen wird. Die Aufräumaktion erleichtert und man fühlt sich fürs neue Jahr wie von unnötigem Gepäck befreit.

4) Ausgleichsanspruch ermitteln               
Nicht jede Verspätung müssen Passagiere einfach hinnehmen. Nach der EU-Fluggastrechteverordnung steht vielen Betroffenen eine Entschädigung zu, sofern keine außergewöhnlichen Umstände zur Verspätung führen. Details zu den Fluggastrechten sowie einen kostenfreien Anspruchsrechner finden Nutzer auf www.FairPlane.de.

5) Weihnachtsgeld verdoppeln  
Viele Airports bieten einen besonderen Zeitvertreib für Erwachsene an: Glücksspiel im Casino. Am Flughafen München stehen in beiden Terminals Etablissements mit Spielautomaten & Co. bereit. Eine richtige, wenn auch eher kleine Spielbank mit Black Jack-Tisch und Roulette, befindet sich im Bereich B des Terminal 1 am Flughafen Frankfurt. Wer dort sein Weihnachtsgeld verdoppeln möchte, sollte sich beeilen. Das Casino schließt Ende 2014.

6) Den Körper auf Vordermann bringen 

Wartezeiten sind nicht gleichbedeutend mit herumsitzen. Unter anderem am Flughafen Zürich gibt es gegenüber der Ankunfts- und Abflughalle ein Fitnessstudio mit diversen Geräten für Muskelaufbau und Konditionstraining. Positiver Nebeneffekt beim Training: Eventuell aufkommende Aggressionen aufgrund einer Flugverspätung lassen sich auf dem Laufband sprichwörtlich weglaufen.

7) Spielen mit dem Nachwuchs 
Noch stärker als Erwachsene leiden Kinder unter Verspätungen. Für einen Sechsjährigen fühlt sich schon eine Stunde wie eine Ewigkeit an. Wer kein Spielzeug dabei hat und keines kaufen möchte, findet im Wartebereich genügend Anregungen. Zum Beispiel können Erwachsene ihre Kinder zu jedem Buchstaben des Alphabets einen Gegenstand in Augenreichweite suchen lassen.

8) Die Wirtschaft ankurbeln

Wer noch Restgeld in der Landeswährung hat, sollte dieses schleunigst ausgeben. Bei einem Rücktausch zu Hause machen Reisende einen Verlust. Wer schon alle Mitbringsel für Familie und Freunde besorgt hat, kann noch ein Wichtelgeschenk für den Kollegen in der Heimat besorgen. Je unnützer das Geschenk, desto besser – zum Beispiel ein aufblasbares Flugzeug.  

9) Kulinarischer Rückblick
Wer aus dem Urlaub kommt, schwelgt vielleicht noch in schönen Erinnerungen, die lange Wartezeiten nicht trüben sollten. In fast jedem Duty Free Shop gibt es leckere, landestypische Spezialitäten, die Reisende vor dem Rückflug noch probieren sollten. Tipp der FairPlane-Kunden: Beim Genießen die Augen schließen. So entfaltet sich noch einmal Urlaubsgefühl trotz stundenlanger Verspätung.

10) Geteiltes Leid ist halbes Leid 
Wer sich traut und andere Leidensgenossen anspricht, kommt meist leicht ins Gespräch mit ihnen. Mit einem netten Gespräch vergeht die Zeit wie im Flug.

Foto: shutterstock

 


Veröffentlicht am: 11.12.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit