Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Skitouren wie anno dazumal

Mit Heiko auf der Pirsch



Als Landwirt und Jäger kennt sich Heinz Hartweger bestens mit der Haltung von Hunden aus. Auf dem Landgut Moserhof , das er mit seiner Frau Gerhild im Kärntner Mölltal führt, sind daher auch Vierbeiner willkommene Gäste. Besonderheit des Almchalet-Feriendorfs ist außer großen Freilaufflächen und einem eigenem Hundebadestrand die enge Zusammenarbeit mit Tierärzten, -heilpraktikern und –physiotherapeuten und Hundetrainer – kurzum ein echtes Kompetenzzentrum für Mensch und Hund.

Mit Tourenski einen Berg hochgehen, von oben ins Tal schauen und die Aussicht genießen, dann wieder runterfahren. Diese Art von Freizeitvergnügen gönne ich mir so gut wie nie. Dazu ist auf dem Moserhof auch im Winter immer zu viel zu tun, weil ich mich in dieser Jahreszeit verstärkt um unsere Wälder kümmern muss.

Momentan zum Beispiel bin ich auf der Suche nach schönen Zirben, um passendes Material für den Ausbau unserer nächsten Hütte zu haben, die nur 15 Minuten vom Hof entfernt ist und für unsere Gäste ganzjährig bewohnbar sein wird. Trotzdem steige ich regelmäßig auf die Bretter. Denn sobald es stärker schneit und sich steilere Wege trotz Vierradantrieb nicht mehr mit dem Auto und nach Schneeverwehungen irgendwann auch nicht mehr mit dem Motorschlitten passieren lassen, sind Tourenski mit Fellen das einzige Fortbewegungsmittel, um in meine Jagdreviere zu gelangen. Dabei begleiten mich meist zwei, drei Freunde. Und natürlich mein Bluthund Heiko, der mit frostigen Temperaturen bestens zurecht kommt.

Da er regelmäßig draußen ist, bekommt er jedes Jahr ein ordentliches Winterfell mit starkem Unter- und längerem Oberhaar, das ihn bei Kälte wie ein Mantel schützt. Frieren ist für ihn aber ohnehin so gut wie unmöglich. Dafür ist unterwegs mit dem Herumschnüffeln und Fährtensuchen zu beschäftigt, wobei er die Strecke aufgeregt und neugierig mehrfach absolviert. Wenn wir nach drei Stunden Aufstieg mit Fellen schwitzend oben ankommen, hechelt er vielleicht ein bisschen und ruht sich zehn Minuten aus. Dann ist er aber schon wieder aufmerksam bei der Sache und läuft, die Nase dicht am Boden, den Spuren hinterher, die Rotwild und Gämsen im Schnee hinterlassen haben.

Unterwegs rutscht er manchmal kleinere Hänge hinunter, was ihm wie beim Schlittenfahren sichtlich Spaß macht und für zusätzliche Abkühlung sorgt, wenn er sich angestrengt hat. Überhaupt scheint er sich jedes Jahr über den Schnee zu freuen, der bei uns im normalerweise im November zum ersten Mal fällt und in höheren Lagen bis in den März hinein liegen bleibt.

Ein besonderes Vergnügen ist es für uns, bei solchen Jagd-Ausflügen über Nacht auf 1600 Metern Höhe und mehr zu bleiben. Dafür marschieren wir am Vormittag los, damit wir oben anschließend zum ersten Mal auf die Pirsch gehen können. Geschlafen wird in einer Hütte, in der außer Betten auch die wichtigsten Vorräte warten, damit wir nicht jedes Mal unseren ganzen Proviant im Rucksack mitschleppen müssen. So kann Heiko sein verdientes Dosenfutter bekommen, während wir Brotzeit machen. Notfalls teile ich aber auch meine Jause mit ihm. Schließlich soll ein fleißiger Kerl wie er nicht hungern.

Am nächsten Morgen geht es dann wieder auf die Pirsch und später auf Skiern zurück nach Hause – immer abseits von präparierten Pisten, die es in meinem Revier ohnehin nirgendwo gibt. Oder aber auf Forstwegen, wenn die Hänge zu steil und gefährlich sind und wir kein Risiko eingehen wollen. Bei unserem Tempo mitzuhalten, ist für Heiko kein Problem. Das muss ein Hund aber genauso wie ein Mensch gewohnt sein. Läge er nur auf dem Sofa, würde er schnell schlapp machen. Aber durch regelmäßige Bewegung ist er gut trainiert und hat viel Kondition.

Was er allerdings nicht mag, ist Langeweile. Kürzlich war ich am Berg mit Baumfällarbeiten beschäftigt, was ihm wohl zu lange gedauert hat. Kurzerhand ist er selbstständig wieder ins Tal zum Moserhof gelaufen, statt ein paar Stunden später mit mir im Auto zurück zu fahren – dank seinem guten Orientierungssinn zum Glück kein Problem.

 


Veröffentlicht am: 11.12.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit