Startseite  

25.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

Auf den Spuren von Frank Lloyd Wright

Seine Wüstenarchitektur ist legendär

(kms) Er trug stets Anzug und Krawatte - war immer perfekt gekleidet. Denn schließlich konnte jederzeit ein Kunde mit einem Auftrag vor der Tür stehen. Frank Lloyd Wright, einer der größten Architekten des 20. Jahrhunderts war ohne Frage eine der schillerndsten und interessantesten Persönlichkeiten der damaligen Designerszene.

Seine Spuren verfolgen Architekturfreunde aus der ganzen Welt bis heute vor allem in Scottsdale / Arizona, dem Standort eines weltweit einzigartigen, als Winterquartier geplanten Bauwerks Taliesin West.

Auf einer der Führungen erfahren Touristen und angehende Architekten alles über das Leben und Wirken des Mannes, der auch das berühmte Solomon R. Guggenheim Museum in New York, Teile des heutigen Imperial Hotel in Tokio oder die beeindruckende Residenz Fallingwater in Pennsylvania designt hat. Doch sein Einfluss ist auch direkt nahezu überall in Scottsdale zu sehen. Seine Schüler waren an den Entwürfen zahlreicher Hotels der Region beteiligt. So zeigt sich Mr. Wrights Handschrift zum Beispiel im Sanctuary on Camelback Mountain Resort and Spa, dem Hyatt Regency Scottsdale Resort & Spa at Gainey Ranch oder dem Hotel Valley Ho, das den ganz besonderen Charme des Hollywoods der 30er bis 50er Jahre versprüht.

Mit seinem Schaffen brachte Wright die Auffassung von einer organischen Architektur zum Ausdruck, nach der jedes Gebäude in seiner Skulptur die Umgebung beeinflusst. Gemäß dieser Vorgabe berücksichtigte er natürliche Gegebenheiten wie Licht oder Wind als Gestaltungselemente. Er verabscheute Materialen, die nicht organischer Natur waren. Die nahtlose Verbindung von Natur und Bauwerk lehrte er auch seine Studenten.

Im September feierte in Scottsdale, Arizona eine weitere der Architekturlegenden Wrights Jubiläum: Das ASU Gammage, das Auditorium der Arizona State University (ASU) wurde 50 Jahre jung. Damals bat ihn sein enger Freund, der damalige Präsident der Universität Grady Gammage, eine Idee für eine Aula auf dem Campusgelände zu entwerfen. Wright entschied sich für ein Design, das ursprünglich für ein Opernhaus in Bagdad im Irak geplant war. Im Jahr 1964 wurde es dann eröffnet und 21 Jahre später ins National Register of Historic Places aufgenommen. Das architektonische Meisterwerk wird als letztes Gebäude angesehen, das Wright für die Öffentlichkeit erbaute. Wer dieses historisch bedeutsame Bauwerk einmal selbst erleben möchte, kann dies also gut mit einem Besuch der zahlreichen, hochkarätigen Events im Auditorium verbinden.

Wer nicht genug von der Architektur von Mr. Wright, wie ihn die Studenten und Touristenführer in Taliesin West  auch heute noch nennen, bekommen kann, der ist in Scottsdale bestens aufgehoben. Denn dort lässt sich alles über seinen Einfluss, seinen Stil und sein Talent erfahren, an seinem weltweit bekannten und ursprünglich als Winterquartier konzipierten und später als Lehrstätte genutzten Bauwerks Taliesin West. Das Gebäude wurde ab 1937 erbaut – mitten in der Sonorawüste am Fuße der McDowell Mountains.

Aus der richtigen Perspektive betrachtet, wirkt das Gebäude wie die Augenbrauen der Berge. Daher der Name Taliesin (bedeutet strahlende Augenbrauen im walisischen und ist der Name eines berühmten britischen Barden aus dem 6. Jahrhundert). Mr. Wright hatte Taliesin West als Wüstencamp und Schule errichtet. Er lebte und arbeitete hier selbst in den Wintermonaten von 1937 bis zu seinem Tod im Jahre 1959 und auch einige ausgewählte Schüler durften in Taliesin West wohnen.

Heute ist der sehenswerte Baukomplex Sitz der Frank Lloyd Wright School of Architecture, Hauptquartier der Taliesin Architects und zudem ein renommierter Studienort für Architekten aus aller Welt. Natürlich zieht Wrights ehemalige Winterresidenz unzählige Besucher an, die fasziniert sind von seinen Designs. Auch Führungen durch erhaltene Privaträume wie Küche oder Schlafzimmer werden angeboten: So legt Taliesin West ein lebendiges Zeugnis bedeutender Architekturgeschichte ab. Besucher sind herzlich willkommen, sich auf die Spuren Frank Lloyd Wrights zu begeben.

Eintrittspreise, Öffnungszeiten und Informationen gibt es auf der offiziellen Homepage sowie unter Experience Scottsdale-Homepage.

Weitere Informationen über Scottsdale erhalten Sie auf Anfrage bei der Pressestelle des Scottsdale CVB, c/o Kaus Media Services, Sophienstraße 6, 30159 Hannover, Telefon +49 (0)511 – 899 890 21, Fax +49 (0)511 – 899 890 69, E-Mail Scottsdale-Presse@kaus.net.

 


Veröffentlicht am: 19.12.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit