Startseite  

23.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Team Peugeot-Total erlebt stürmische Reise nach Bolivien

Bolivien ist das erste Mal Dakar-Gastgeber

Am siebten Tag der Rallye Dakar führte die Route erstmals in der Geschichte der Veranstaltung nach Bolivien. Der erste Teil einer Marathonetappe brachte die zwei Peugeot 2008 DKR zunächst auf 3.500 Höhenmeter, danach in matschige Täler. Schlechtes Wetter sorgte für extrem schwieriges Terrain.

Am Samstag und Sonntag brachte die Marathonetappe eine zusätzliche Herausforderung: Die Fahrer verließen das Biwak in Iquique mit dem Wissen, dass sie im Etappenziel in Uyuni nicht auf die Unterstützung ihres Teams zählen durften. Alle nötigen Reparaturen und Wartungsarbeiten mussten von den Piloten des Teams Peugeot-Total, Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret und Cyril Despres/Gilles Picard, selbst ausgeführt werden.

Auf den 321 Wertungskilometern der siebten Etappe machte der elfmalige Dakar-Sieger Stéphane Peterhansel zunächst Zeit gut und war am ersten Kontrollpunkt Zweitschnellster. Danach setzte ein Unwetter ein, der Franzose beendete den Tag als Achter in der Tageswertung und rückte im Gesamtklassement um zwei Positionen auf Platz acht vor. „Wir hatten heute zwei Stunden lang Hagelschauer, danach brach ein starkes Unwetter los. Die Strecken waren aufgeweicht, es war ein Alptraum. Zwischendurch dachte ich, es wäre unmöglich das Ende der Prüfung zu erreichen, denn im Matsch war es sehr schwierig für zweiradangetriebene Fahrzeuge“, berichtete er. „Diese Prüfung wird in meinem Gedächtnis bleiben. Dass wir hier nur zehn Minuten auf die Bestzeit verloren haben, ist eine gute Leistung.“

Sein Teamkollege Cyril Despres, einer der verbliebenen 80 Fahrer von 137 Startern in der Autowertung, befand sich in einer vorteilhaften Situation. Denn der fünfmalige Dakar-Sieger der Motorradwertung kennt Marathonetappen aus seiner Zeit auf zwei Rädern und wusste, wie man den Abend ohne die Unterstützung der Mechaniker meistert. Despres teilte sich die Tagesetappe gut ein, fuhr seinen Peugeot 2008 DKR auf den 24. Etappenrang und rückte im Gesamtklassement vom 48. auf den 42. Platz vor. „Trotz der extremen Bedingungen ist mein Peugeot in einem guten Zustand“, erklärte der Franzose. „Nach nur sieben Tagen in der Autowertung habe ich mehr erlebt als in sieben Jahren auf dem Motorrad.“

Bruno Famin, der Leiter des Team Peugeot-Total erklärte: „Beide Peugeot 2008 DKR haben den sehr harten Tag ohne Probleme überstanden, das ist eine starke Leistung. Wir hatten nicht einmal einen Reifenschaden. Wieder einmal hat Stéphane Peterhansel um den Etappensieg gekämpft, bevor ihn die extremen Wetterbedingungen eingebremst haben. Als wir uns für einen zweiradangetriebenen Buggy entschieden haben, war uns bewusst, dass die mangelnde Traktion auf matschigen Strecken ein Nachteil sein könnte, aber wir stehen zu unserem Konzept. Cyril Despres hat nach seinen Nächten in den Dünen nun im Sturm erneut viel gelernt, er wird mit einem reichen Erfahrungsschatz von dieser Dakar heimkehren. Wir haben mit den beiden Fahrerteams telefoniert, sind mit ihnen das Roadbook für den kommenden Tag durchgegangen und haben eine Checkliste sowie einige Aufgaben übermittelt, damit sie für den zweiten Teil der Marathonetappe bestens gerüstet sind.“

Die achte Etappe der Rallye Dakar führt am 11. Januar über 808 Kilometer (510 Wertungskilometer) zurück nach Iquique in Chile, wo die Fahrer am Abend wieder auf ihr Team treffen werden.

Ergebnis der 7. Etappe:
1. Orlando Terranova (ARG)/Bernardo Graue (ARG), Mini, 3:31.18 Std.
2. Yazeed Al-Rahji (SAU)/Timo Gottschalk (D), Toyota, +2.20 Min.
3. Bernhard Ten Brinke (NL)/Tom Colsoul (B), Toyota, +2.28 Min.
8. Stéphane Peterhansel (F)/J.-P. Cottret (F), Peugeot 2008 DKR, +10.43 Min.
24. Cyril Despres (F)/Gilles Picard (F), Peugeot 2008 DKR, +45.01 Min.


Stand nach der 7. Etappe:
1. Nasser Al-Attiyah (QAT)/Matthieu Baumel (F), Mini, 23:11.50 Std.
2. Giniel de Villiers (RSA)/Dirk von Zitzewitz (D), Toyota, +8.14 Min.
3. Yazeed Al-Rahji (SAU)/Timo Gottschalk (D), Toyota, +21.16 Min.
4. Krzysztof Holowczyc (PL)/Xavier Panseri (F), Mini, +54.02 Min.
5. Bernhard Ten Brinke (NL)/Tom Colsoul (B), Toyota, +57.03 Min.
8. Stéphane Peterhansel (F)/J.-P. Cottret (F), Peugeot 2008 DKR, +1:50.36 Std.
42. Cyril Despres (F)/Gilles Picard (F), Peugeot 2008 DKR, +13:41.22 Std.

 


Veröffentlicht am: 12.01.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit