Startseite  

29.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Golden Wheel

Arnold & Son auf der Baselworld 2015

Golden Wheel ist die neue spektakuläre Kreation aus dem Hause Arnold & Son. Sie bringt einmal mehr den großen Erfindergeist der Marke zum Ausdruck und ist ein wunderbares Beispiel für ausgereifte Haute Horlogerie.

Hochwertige mechanische Uhren mit spannenden Komplikationen und einem eigenen unverwechselbaren Touch sind zum Markenzeichen für Arnold & Son geworden. Mit dem wertvollen Erbe der britischen Uhrmachertradition aus dem 18. Jahrhundert als Fundament interpretiert die Uhrenmarke die Geschichte meisterhaft neu und behält dabei immer einen visionären Blick in die Zukunft bei.

Das Uhrenmodell Golden Wheel ist die einzigartige dreidimensionale Interpretation der historischen Komplikation der Springenden Stunde (engl. Wandering Hours oder Jumping Digital Hours), deren Ursprung in den Tischuhren aus der Mitte des 17. Jahrhunderts liegt. Die erste Einbindung der Springenden Stunde in Armbanduhren erfolgte schätzungsweise in England im beginnenden 18. Jahrhundert. Die Tradition der Springenden Stunde in einem modernen Uhrenmodell wieder neu aufleben zu lassen, neu zu interpretieren und auf diese Weise weiterzuführen, ist ganz im Sinne der Philosophie von Arnold & Son, die sich auf Inspirationen aus der britischen Uhrmacherkunst des 18. Jahrhunderts begründet.

Das Modell Golden Wheel verbindet erstmalig die Komplikation der Springenden Stunde mit der Komplikation der Springenden Sekunde (engl.: True Beat Seconds oder Dead Beat Seconds). Die Uhr gehört zur Instrument Collection von Arnold & Son, die von Zeitmessern mit Fokus auf der Chronometrie inspiriert ist. Sie entstanden in der zweiten Schaffensphase von John Arnold und wurden gemeinsam mit seinem Sohn John Roger entwickelt. Der Entstehungsprozess des neuen Modells Golden Wheel der Marke Arnold & Son dauerte vom Konzept bis zur Entwicklung drei Jahre. Er stellte die Uhrmacher von Arnold & Son in vielen Stadien des Designs und der Entwicklung vor große Herausforderungen.
 
Die Komplikation der Springenden Stunde nimmt den oberen Bogen des Zifferblatts ein (von 10 Uhr bis 2 Uhr). Darunter befindet sich ein Zeiger für die Springende Sekunde aus der zentralen Achse heraus, der das Zeit-Karussell der Golden Wheel durch visuelle Komplexität und eine elegante Bewegung bereichert. Die Komplikation der Springenden Sekunde gehört zu den charakteristischen Spezialfunktionen von Arnold & Son. Diese Funktion trägt der Präzision Rechnung. Sie sorgt für eine akkurate Ablesbarkeit der Sekunden, weil diese schrittweise in Sekundensprüngen angezeigt werden und nicht schleichend durch einen Zeiger, der sich kontinuierlich über das Zifferblatt bewegt.
 
Die Spitzentechnologie und die große Expertise von Arnold & Son in der Uhrmacherkunst zeigt sich beim spektakulären Werk der Golden Wheel. Arnold & Son hat es so konzipiert, dass der eindrucksvolle Mechanismus auf der Zifferblattseite sichtbar ist. Drei verschiedene transparente Saphirglas-Scheiben, die über das Zifferblatt zu schweben scheinen, sind für die Zeitanzeige im Einsatz. Auch weitere Details des Werks erscheinen unglaublich dreidimensional. Dieser kreative und visionäre Geist und Look lässt die Golden Wheel zum Ausdruck einer modernen Interpretation der Springenden Stunde werden. 

Dem zentralen Zeit- Karussell verdankt das Modell seinen Namen Golden Wheel. Es besteht aus 18-karätigem Rotgold. Auf dem Bogen aus Perlmutt auf dem Zifferblatt wird die aktuelle Stunde angezeigt, wenn die Saphirglas-Scheiben mit den Stunden-Ziffern darüber gleiten. Goldene Pfeile auf den Stundenscheiben zeigen auf die Minutenanzeige-Skala, die sich über dem Bogen für die Stundenanzeige befindet. Die Anzeigeskala der Springenden Sekunde befindet sich auf dem äußeren Ring des Zifferblatts. Über einen zentralen goldenen Zeiger wird die springende Sekunde abgelesen. Die Zifferblatt-Platine weist eine graue NAC-Beschichtung und eine Finissierung mit Genfer Streifenschliff auf.
 
Das Kaliber A&S6018 ist ein mechanisches Werk mit Automatikaufzug und 29 Rubinen, das aus 232 Einzel-Komponenten besteht. Es schwingt 28.800-mal pro Stunde und hat eine Gangreserve von 50 Stunden. Das Werk mit Palladium-Beschichtung ist im für Arnold & Son charakteristischen Stil sorgfältig dekoriert. Die Haute Horlogerie-Finissierung umfasst in Handarbeit anglierte Brücken mit polierten Kanten, strahlenförmigen Genfer Streifenschliff, kreisförmig satinierte Räder und gebläute Schrauben mit anglierten und blank polierten Köpfen. Die Schwungmasse mit gebürsteten Oberflächen ist skelettiert und mit Palladium beschichtet.

Das fantastische Uhrwerk befindet sich in einem wunderschönen 18-Karat-Rotgoldgehäuse mit einem Durchmesser von 44 Millimetern.

Die Golden Wheel ist auf 125 Exemplare limitiert.

 


Veröffentlicht am: 16.02.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit