Startseite  

19.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Vertrauen ist gut, Vertrag ist besser

Was ein Darlehensvertrag unter Freunden enthalten sollte

Lediglich sieben Prozent der Deutschen haben sich derzeit bei Freunden oder Verwandten Geld geliehen. Das zeigt eine aktuelle, repräsentative Studie der ING-DiBa zur Dispo- und Kreditnutzung (www.ing-diba.de/studien). Dabei ist das der schnellste Weg, an ein Darlehen zu kommen. Denn im Gegensatz zu einem Bankkredit müssen keine gesetzlichen Vorschriften beachtet werden.

Dennoch ist das Credo der Deutschen: Bei Geld hört die Freundschaft auf. So wäre es zwei von drei Befragten sogar peinlich, sich privat Geld zu leihen. Ein Grund kann zum Beispiel sein: Gerade Darlehen unter Freunden bergen ein hohes Risiko – denn was passiert, wenn der Freund das Geld nicht zurückzahlen kann? „Um Freundschaft und Familienfrieden nicht zu gefährden, sollte auch beim privaten Geldverleih ein schriftliches Dokument aufgesetzt werden. Ein Anwalt oder Notar ist dafür nicht zwingend notwendig, außer es handelt sich um sehr hohe Summen“, rät Thomas Bieler von der ING DiBa.

Auszahlungstermin und Betrag vertraglich festhalten

Wichtige Punkte in einem solchem Darlehensvertrag sind die Namen des Geldgebers und Geldnehmers sowie die Höhe des Darlehens. Außerdem sollte der Auszahlungstermin notiert werden und der Freund oder das Familienmitglied die Auszahlung quittieren. Genauso wichtig ist der Rückzahlungstermin: Ist keine Laufzeit vereinbart, kann der Geldgeber das Darlehen jederzeit mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Auch sollten beide Parteien schriftlich fixieren, ob der gesamte Betrag am Ende der Vertragslaufzeit oder in vorab definierten Raten überwiesen wird.

Zinszahlungen sind kein Muss

Ein Vorteil privat abgeschlossener Kredite ist, dass gegebenenfalls auf Zinsforderungen verzichtet wird. Sollten sich beide Parteien jedoch auf Zinsen auf den geliehenen Betrag einigen, sind die folgenden Punkte weitere wichtige Vertragsinhalte: Höhe des vereinbarten Zinssatzes, Turnus der Zinszahlung sowie ggf. Festlegung eines Sonderzinses bei verspäteter Rückzahlung.

 


Veröffentlicht am: 20.02.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit