Startseite  

18.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Automobilnews-News vom 21. Februar 2015

Michael Weyland informiert...

Foto: Ford Werke GmbH

Wenn ein neues Jahr beginnt, dann haben die meisten von uns gute Vorsätze. Ich hatte beispielsweise den Vorsatz, des Öfteren mal „Off“ zu gehen. Zugegebenermaßen war mein „Off“- gehen ein anderes als das, was man im neuen Ford Focus ST tun kann. Wolfgang Kopplin, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb der Ford-Werke GmbH.

Foto: Ford Werke GmbH

Wolfgang Kopplin:
Beim neuen Ford Focus ST gibt es tatsächlich einen Off-Modus. Mit einem Knopfdruck lassen sich das ESP, die Traktionskontrolle und die erweiterte Fahrdynamik-Regelung ETS komplett abschalten. Dieser „Off“-Modus ist zwar sicher nichts für Familientouren oder den Weg zur Arbeit, aber es gibt schließlich auch viele, die auf einer Rennstrecke abschalten können und möchten. Und DIESES „Off“ ist der ideale Modus für die Rennstrecke.

Klar ist: Der Focus ST ist ein reinrassiger Sportler, selbst wenn er elektronisch gezähmt wird!

Foto: Ford Werke GmbH

Wolfgang Kopplin:
Falls Sie bereit sind, wieder Kontrolle an die Elektronik abzugeben, aber trotzdem zügig unterwegs sein wollen, dann empfiehlt sich der Sport-Modus. Da verzichtet die Traktionskontrolle auf die Regelung des Motormoments, das ESP greift später ein und das ETS ist deaktiviert. Aber selbst in dieser „Standard“-Einstellung - also mit aktiviertem ESP und Traktionskontrolle - ist ein sportliches Fahrvergnügen garantiert. Von der Elektronik begleitet und immer als Sicherheitsnetz parallel laufend!

Foto: Ford Werke GmbH

Zusätzliche „Hardware“ kann man übrigens auch ordern. Gemeinsam mit Michelin hat Ford für den Focus ST optional erhältliche 19-Zoll-Reifen entwickelt. Mit denen klappt es dann NOCH besser mit der Bodenhaftung!

Foto: Ford Werke GmbH

Auch wenn Autos in den vergangenen Jahren immer sicherer geworden sind, kann es dennoch zu plötzlichen Ausfällen oder Problemen kommen. So lassen sich Reifenplatzer nicht vollständig vermeiden. In einem solchen Fall empfiehlt der ADAC das Fahrzeug gerade zu halten und moderat zu bremsen beziehungsweise vorsichtig gegenlenken, wenn das Heck auszubrechen droht. Heftige Lenkbewegungen sollten auf jeden Fall vermieden werden. Kommt das Fahrzeug zum Stehen, sofort die Warnblinkanlage einschalten. Um schon im Vorfeld einen Reifenplatzer zu vermeiden, ist es wichtig, den Luftdruck regelmäßig zu kontrollieren und gegebenenfalls anzupassen. Stellt man während der Fahrt Rauchentwicklung fest, sollte unter Berücksichtigung der Verkehrsverhältnisse umgehend gehalten werden. Die Ursache für Rauch, beispielsweise aus dem Motorraum, kann auch harmlos sein. Doch um sicherzugehen, sollten alle Insassen das Fahrzeug sofort verlassen, da Rauchgase hochgiftig sein können. Im Anschluss sollte man sofort einen Notruf absetzen.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/autonews20150220_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 21.02.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit