Startseite  

19.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Vom Zuckerbäcker zu Zürichs erstem Grand Hotelier

Das Baur au Lac feiert 171 Jahre Spitzenhotellerie in sechster Generation


1844 eröffnete in Zürich das Baur au Lac. Der mit modernster Technik und edlem Interieur ausgestattete Prachtbau entwickelte sich schnell zu einem Wahrzeichen der Stadt. Der Besuch von Hoch- und Geldadel, von Präsidenten und Prominenz machte das Haus auch international zu einer Top-Adresse. In diesem Jahr blickt die Hotellegende auf 171 Jahre zurück und lässt Gäste mit dem „Stars au Lac Package“ an diesem Ereignis teilhaben – Helikopterflug inklusive.

Sein Erbauer Johannes Baur, eigentlich gelernter Zuckerbäcker, galt seinerzeit als Entrepreneur und Visionär im Aufbau eines modernen Zürichs. Er hatte vorausgesehen, dass in den folgenden Jahren eine nie geahnte Reisetätigkeit einsetzen würde und sich dadurch auch die Ansprüche der Reisenden rasch verändern werden. Vor allem der Tourismus profitierte in den Folgejahren von neuen Erfindungen zur verbesserten Mobilität. So wurde beispielsweise die erste Bahnstrecke zwischen Zürich und Baden in Betrieb genommen. Der Engländer Thomas Cook brachte die erste Pauschalreise auf den Markt, die unter anderem durch Zürich führte und so kamen mehr und mehr Gäste in die Schweiz.

Johannes Baur nahm es sich zum Ziel, den Gästen Zürichs eine bis dato einzigartige Unterkunft zu bieten, die sich von den verbreiteten Gasthöfen, von seiner Lage, seiner Eleganz, dem Komfort sowie vom Servicegedanken und exzellenter Gastronomie wesentlich abheben sollte. So war es auch seine Idee, die weltweit erste Weinhandlung in einem Hotel zu eröffnen. Gäste genossen die edlen Tropfen also nicht nur zu den Mahlzeiten, sondern konnten den Wein zudem in der Vinothek „Baur au Lac Vins“ käuflich erwerben. Das Geschäft besteht neben drei weiteren Filialen noch heute und ist bei Gästen und Einheimischen gleichfalls beliebt. Im angeschlossenen Weinkeller lagern über 700.000 Flaschen.

Nicht zuletzt Europas Adel kürte das Baur au Lac zum neu erwählten Treffpunkt. Wer etwas auf sich hielt, musste hier logieren. Zudem galt der Prachtbau als erste Adresse für gesellschaftliche Veranstaltungen und Konferenzen. Zum Adel mischte sich nach und nach die internationale Prominenz. Wenn die Wände reden könnten, gäbe es allerhand zu berichten. Bertha von Suttner überzeugte beispielsweise Alfred Nobel bei einem Gespräch in der Hotelhalle von der Notwendigkeit eines weltweiten Friedenspreises. Franz Liszt begleitete seinen Schwiegersohn Richard Wagner am Klavier bei der Uraufführung der Walküre und so manch entscheidender Vertrag wurde hier abgeschlossen.

Der Ruhm des Hauses gilt längst nicht mehr seinem Erbauer allein. Mittlerweile führt die Nachkommenschaft in sechster Generation die Erfolgsgeschichte der Hotellegende mit grosser Leidenschaft und Präzision fort. Immerwährende Innovationen und verschiedene „Liftings“ haben die „Grand Dame“ zu einer ewig jungen Primaballerina verwandelt, die international hoch angesehen ist. Im eigenen Park, am Ufer des Zürichsees und nur einen Steinwurf vom Bankenviertel am Paradeplatz sowie von der berühmten Shoppingmeile Bahnhofstrasse entfernt, erfreut sich das Baur au Lac noch heute seiner privilegierten Lage.

Wer sich auf eine kleine Zeitreise in die Geschichte des Hauses begeben möchte, ohne dabei auf modernen Komfort und Service verzichten zu müssen, dem sei das Stars au Lac Package wärmstens empfohlen. Das Angebot beinhaltet Früchte und Schokolade aus der eigenen Herstellung „1844“ bei Ankunft, einen exklusiven Apéro auf der Dachzinne mit herrlichem Blick auf den Zürichsee und die Stadt, ein 5-Gänge-Menü im Sternerestaurant Pavillon, einen 30-minütigen Helikopterflug über den See, kostenfreie Minibar und W-LAN, freier Zutritt in das Fitness- und Business Center sowie Mehrwertsteuer und Service. Der Preis für dieses Package bei einer Übernachtung in einem Doppelzimmer liegt bei 2.077 CHF pro Nacht. Für einen Aufpreis von 330 CHF können Gäste auch in einer Junior Suite, beziehungsweise für 930 CHF zusätzlich in einer Suite übernachten. Das Package ist für den Zeitraum vom 1. Mai bis 31. Oktober 2015 buchbar.

Das Baur au Lac

Seit über 170 Jahren verdankt das Baur au Lac seine Spitzenstellung in der internationalen Luxushotellerie dem Anspruch seiner Gäste. Seine Lage im eigenen Park mit Blick über den Zürichsee und auf die Alpen ist einzigartig. Dabei sind das Bankenzentrum am Paradeplatz und die berühmte Shoppingmeile «Bahnhofstrasse» nur wenige Gehminuten entfernt. Das Hotel bietet 120 Zimmer inklusive 27 Junior Suiten und 18 Suiten, alle im Art-Deco-Stil, dem opulenten Stil von Louis XVI oder English Regency kombiniert mit zeitgemässen Elementen und exklusiven französischen, italienischen und englischen Stoffen. Seit Januar 2015 erstrahlt die legendäre Hotelhalle „Le Hall“ nach aufwändigen Neugestaltungen und Restaurationen in neuem „retro“ Glanz. Das Designkonzept ist eine Hommage an die wahrhaft legendäre Hotelhalle und die verschiedenen Stilepochen, die sie durchlebte.

Quelle: Lobster Communications

 


Veröffentlicht am: 22.03.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit