Startseite  

19.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschaftsnews-News vom 5. März 2015

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Kiekert, der Technologieführer für Schließsysteme im Automobil, gibt mit seinem Türöffnungskonzept auf dem diesjährigen Genfer Automobilsalon einen Ausblick auf die Zukunft des elektrischen Schlosses. Im neuen „Budii“ von Rinspeed zeigt Kiekert, wie das E-Schloss in Zukunft ein griffloses, elektrisches Öffnen der Tür ermöglicht. Fahrzeugdesigner verzichten in ihren zukunftsweisenden Konzeptcars bewusst auf die Türaußengriffe. Auf E-Schloss-Basis zeigt Kiekert ein Konzept, das den Fahrzeugherstellern vielfältige Gestaltungs- und Designmöglichkeiten bietet. Das Spektrum reicht von der Integration des Griffes in die Tür bis hin zu seinem vollständigen Wegfall. Das Berühren eines Touch-Sensors auf der „Außenhaut“ der Tür reicht aus und die Fahrzeugtür öffnet automatisch. Bei der Sicherheit macht Kiekert keine Kompromisse. Das modulare E-Schloss enthält auf Kundenwunsch eine vollständige mechanische Redundanz. Diese stellt bei einem Stromausfall die volle Funktionsfähigkeit sicher.

Energiesparen ist sinnvoll und notwendig – nicht nur der Umwelt sondern auch dem eigenen Geldbeutel zuliebe. Bei der Frage, wie das im Haushalt am besten geht, ist jedoch die Unsicherheit groß und es halten sich hartnäckig viele überholte Meinungen. „Den meisten Menschen ist zum Beispiel gar nicht klar, wie viel sich heute sparen lässt, wenn in Küche und Haushalt moderne Technik zum Einsatz kommt. Wer außerdem mit Kühlschrank und Waschmaschine richtig umzugehen weiß und ein paar grundlegende Dinge beachtet, dem eröffnet sich ein großes Einsparpotential“, erklärt man bei der Initiative HAUSGERÄTE+ in Berlin.

Beispiel Kühlschrank

Grundsätzlich gilt: Je kühler der Standort, desto geringer der Stromverbrauch – eine Verringerung der Raumtemperatur um nur ein Grad, etwa von 21 °C auf 20 °C, senkt den Stromverbrauch bei Kühlgeräten um etwa sechs, bei Gefriergeräten um drei Prozent. Außerdem sollten sie möglichst weit entfernt von Wärmequellen, wie Heizung oder direkter Sonneinstrahlung, stehen. Außerdem wichtig: Die vom Gerät erzeugte Wärme muss ungehindert abgeleitet werden. Lüftungsgitter und –schlitze sollten nie verdeckt sein und ein- bis zweimal im Jahr von Staub befreit werden. Übrigens:  Auch wenn ein Altgerät noch einwandfrei funktioniert, sprechen viele Aspekte für eine Neuanschaffung. Da Kühl- und Gefriergerät rund um die Uhr laufen, ist hier das Einsparpotential besonders hoch. Am effizientesten sind Geräte der Klasse A+++.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/News20150304_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 05.03.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit