Startseite  

28.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

„Slow down“ in der Champagne

Jörg HARTWIG "quälte" sich durch die Region

Oft rauscht man auf der A26 durch die „Aube en Champagne“, ohne dabei auch nur von der Autobahn abzufahren. Das wird sich heute ändern. „Slow down“ nennt sich das! Man nimmt  die Ausfahrt „Sortie 22“ und steuert auf die regionale Hauptstadt Troyes, mit dem guten Vorsatz es in der Südchampagne einmal alles gemütlich angehen zu lassen.



Der Ort  ist eine wahre Schönheit aus dem Mittelalter. Die Innenstadt hat den Umriss eines Champagnerkorkens und ein Spaziergang im historischen Stadtkern mit seinen vielen eindrucksvollen Fachwerkhäusern entführt zu einer Reise in die Vergangenheit. Augenblicklich wird man in die Zeit der Champagnermärkte versetzt, die inmitten von Kramläden und herrschaftlichen Stadthäusern, den Ruhm der Stadt begründeten.

Troyes war einst von Kirchen, Klöstern, Abteien und anderen religiösen Bauten wie übersät. Heute enthalten die neun unter Denkmalschutz stehenden Kirchen und die Kathedrale viele Meisterwerke der Bildhauerei und Glasmalerei.

So wie die Stadt bieten auch die Museen von Troyes dem Liebhaber eine Mischung aus Tradition und Moderne: Museum für moderne Kunst, die alte Apotheke im Hôtel-Dieu-Le-Comte,…

Aber Troyes ist nicht nur eine historische Schönheit, sondern auch eine dynamische Stadt mit einer sehr starken Textiltradition. Viele große Marken haben ihre Karriere in Troyes begonnen wie zum Beispiel Lacoste. Heute sind hier die bekanntesten Textilmarken und -unternehmen vertreten. Schnell entwickelte sich Troyes zur Hauptstadt der Fabrikläden. Die Besucher strömen herbei, um Schnäppchen zu machen und Qualitätsmarken 30 bis sogar 50 % preiswerter als in einer Boutique zu erstehen.

Alles kann man an einem Tag natürlich nicht besichtigen, aber beim Mittagessen in einer „Brasserie“ möchte man sicher herausfinden, was sich hinter „AAAAA“ verbirgt. Man bestelle also eine Andouillette aus Troyes, eine ganz besondere französische Spezialität, eine Wurst die kräftig gewürzt ist. Die „Association Amicale des Amateurs d’Andouillettes Authentique“ wacht über erstklassige Qualität.


So gestärkt kann die Erkundungstour durch das Departement weitergehen. Östlich von Troyes erstreckt sich der beeindruckende regionale Naturpark Forêt d’Orient über 80.000 Hektar und 57 Gemeinden. In diesem waldreichen Gebiet gibt es drei riesige Stauseen und unzählige Teiche. Man bedauert natürlich, dass man nicht mit dem Fahrrad unterwegs ist, denn ein hervorragend ausgebauter Radweg führt in das Gebiet der großen Seen.  Der größte, der Lac d’Orient hat eine Fläche von 2.500 Hektar, gefolgt vom Lac du Temple mit 1.800 Hektar und dem Lac Amance mit 490 Hektar. 

Vorbei am Erlebnispark Nigloland, erreicht man die am Rande von Champagne und Burgund gelegene Côte des Bar, die die Hauptregion der Aube ist, in der man den König der Weine erzeugt. Neben den Weinbergen von Montgueux oberhalb von Troyes und von Villenauxe im Nordwesten des Departements konzentrieren sich die Gemeinden mit der Herkunftsbezeichnung "Champagne" bei der Côte des Bar zwischen Bar-sur-Seine und Bar- sur-Aube.


Eine markierte Strecke von 220 km, schlängelt  sich gemütlich durch Höhenzüge und Täler, Winzerdörfer und Champagne-Häuser. Entlang dem sprudelnden Reiseweg öffnen 36 Weinkeller dem Publikum ihre Pforten . Hier haben die Champagnerhäuser noch eine menschliche Dimension. Man hält gerne für eine autofahrergerechte Minimalverkostung an. Der nette Franzose versieht wie die meisten Winzer  die Traubenernte, die Weinbereitung und den Verkauf selbst. Höchstpersönlich empfängt er in seinem Weinkeller und weiht in die Geheimnisse seines berühmten Gebräus ein. „Santé!“, ein königlicher Augenblick!

Das war die Krönung des Tages, und es reicht erst einmal für heute. Die Liste der spannenden Sehenswürdigkeiten in der „Aube en Champagne“ ist ja noch so lang :  die Glasmacherei in Bayel, die Zisterzienserabtei von Clairvaux, die in diesem Jahr ihren 900. Geburtstag feiert, das Dörfchen Les Riceys, die Kirche Saint-Jean-Baptiste in Chaource mit bewundernswerter Grablegung von 1515, das Renaissance-Schloss La Motte Tilly in der Nähe von Nogent-sur-Seine, der botanische Garten in Marnay-sur-Seine und Renoirs Atelier in Essoyes warten auf einen Besuch. Und wer weiß, vielleicht komme ich auch einmal mit dem Rad.



Praktische Informationen:

„Aube en Champagne“ ist ein französisches Departement süd-östlich von Paris mit einer Fläche von 6.000 km² und 304.000 Einwohnern. Die zentrale Stadt ist Troyes.

Das Gebiet ist über die Autobahnen A26 und A5 gut zu erreichen. Etwa 500 Kilometer sind es von Köln, Frankfurt oder Stuttgart. TGV-Bahnhof bei Reims.

Deutschsprachige Internetseite des Fremdenverkehrsamtes „Aube en Champagne“: www.aube-champagne.com/de

Fotos: Aube en Champagne Tourisme

 


Veröffentlicht am: 23.03.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit