Startseite  

28.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Subaru Outback - Der macht überall eine gute Figur

Michael Weyland testet

Also ich gebe zu, wenn Automobile in die Jahre kommen, dann sieht man es ihnen oft deshalb nicht an, weil es die berühmten Facelifts oder die neuen Modellgenerationen gibt. Das ist auch beim Subaru Outback so, über den wir uns heute unterhalten werden!

Darum geht es diesmal!

Man glaubt gar nicht, wie die Zeit vergeht. Wenn mich jemand gefragt hätte, wie lange es den Subaru Outback schon gibt, ich hätte es nicht gewusst. Fakt ist, er wurde erstmals im Jahr 1995, also vor 20 Jahren, auf den Straßen gesehen. Aktuell hat Subaru soeben die fünfte Generation vorgestellt und auch der neue Outback ist – wie man so schön sagt – up to Date!

Das Outfit!

Beim äußeren Erscheinungsbild hatten die Designer wohl die Vorgabe, noch mehr „Outback“ zu zeigen. Das ist ihnen offensichtlich gelungen. Die unverwechselbare Silhouette zeigt eine Kombination aus Pkw und SUV, der sechseckige Kühlergrill und die an Raubvogel-Augen erinnernden Scheinwerfer stellen die optische Verbindung zu den anderen Subaru-Modellen dar.

Power und Drive!

Den neuen Outback bekommt man wahlweise mit einem 2,5-Liter-DOHC-Benziner mit 129 kW/175 PS und einem 2,0-Liter-DOHC-Turbodiesel mit 110 kW/150 PS. Im Benziner kommt serienmäßig das bekannte Subaru-Automatikgetriebe Lineartronic zum Einsatz, im Diesel ist es wahlweise zu haben. Das ist deshalb eine wichtige Information, weil das Fahrerassistenzsystem NUR mit der Lineartronic möglich ist. Da ist es sogar serienmäßig vorhanden.

Im Gegensatz zu anderen auf dem Markt befindlichen Systemen funktioniert Eyesight rein optisch mittels zweier rechts und links vom Rückspiegel platzierter Kameralinsen, die zusammen ein stereoskopisches Bild erzeugen. Die damit erreichte Identifikationsfähigkeit von Objekten ähnelt in ihrer Komplexität der des menschlichen Auges.

So werden andere Verkehrsteilnehmer wie Autos, Motorräder, Fahrräder oder Fußgänger erkannt. Eyesight bietet ein Notbremssystem mit Kollisionswarner, einen Anfahr-Kollisionswarner, eine adaptive Abstands- und Geschwindigkeitsregelung, einen Spurhalte- und Spurleitassistent sowie einen Stop & Go Anfahrassistent.

Das Gesamtbild!

Den Subaru Outback gibt es zu Preisen zwischen 34.400 und 42.900 €. Erfreulich ist, dass die günstigste Version mit Lineartronic schon ab 35.900 € zu haben ist. Das ist dann die Benziner Version. Wer einen Lineartronic mit einem Dieselmotor kombinieren will, liegt bei einem Einstiegspreis von 38.400 €. Aber ich finde auch das ist absolut in Ordnung, weil es nicht nur die höhere Bequemlichkeit, sondern auch die höhere Sicherheit zu diesem Preis gibt.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter http://www.was-audio.de/aatest/2015_kw_16_Subaru_Outback_Autotipp_kvp.mp3

Fotos: © Subaru Deutschland GmbH

 


Veröffentlicht am: 13.04.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit