Startseite  

22.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Was lange währt - Der Porsche 911 Targa 4 GTS

Michael Weyland testet...


Was lange währt …. Porsche hat gute Nachrichten für Elfer-Fans: Zum 50. Geburtstag des 911 Targa bietet die Sportwagenschmiede aus Zuffenhausen den Design-Klassiker erstmals als GTS-Modell an. Mit reichlich frische Luft ÜBER und reichlich Leistung UNTER der Haube

Darum geht es diesmal!

Was das Thema Auto angeht hat ja jeder so seine Vorlieben. Ich bin zum Beispiel ein großer Fan von Cabrios, ich bin aber nicht undankbar, dass es seit geraumer Zeit Cabrios mit Hardtop gibt. Geschlossen sieht das irgendwie besser aus als ein Softtop, möglicherweise ist das aber auch eine rein subjektive Ansicht. Fakt ist jedenfalls, dass man bei einem Cabrio auch immer ein bisschen Angst vor einem Überschlag hat.

Das soll nicht passieren, ist aber auch nicht auszuschließen. Das ist die Stelle, an der die Targa Fans punkten können, denn der Targa bietet Frischluftspaß und hat trotzdem einen Überrollbügel. Zum 50. Geburtstag des 911 Targa bietet Porsche den Design-Klassiker erstmals als GTS-Modell an.

Power und Drive!

Wenn man über einen Porsche spricht dann geht es ohne Frage in erster Linie um das Thema Fahrspaß. Beim 911 Targa 4 GTS sprechen wir dann über seine gesteigerte Fahrdynamik. Antrieb, Fahrwerk und Regelsysteme sind entsprechend optimiert, ohne dass die übrigen charakteristischen Targa-Eigenschaften wie Sicherheit und Komfort darunter leiden.

Der auf 430 PS (316 kW) leistungsgesteigerte 3,8-Liter-Boxermotor basiert auf dem Carrera S-Triebwerk und profitiert im Wesentlichen von einer optimierten Sauganlage: Da der 911 Targa 4 GTS trotz deutlich erweiterter Ausstattung nur fünf Kilogramm mehr wiegt als das S-Modell verbessert sich das Leistungsgewicht mit dem 430-PS-(316 kW) Motor auf 3,63 Kilogramm pro PS.

Wie es eilig hat, der ist übrigens mit dem 911 Targa 4 GTS gut bedient. Der Prestigesprint von 0–100 km/h wird in 4,7 Sekunden erledigt, mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe PDK dauert es sogar nur 4,3 Sekunden. Und mit seiner Spitze von 303 km/h kann man auch locker mit einem ICE mithalten. Der hat zugegebenermaßen den Vorteil, dass er relativ wenig Verkehr vor sich hat, der ihn stört.

Die Kosten!

Bevor Sie nun mit großer Euphorie zum nächsten Porsche Händler rennen, lassen Sie uns noch kurz einen Blick auf den Preis werfen. Der geht bei 137.422,00 Euro los, inklusive des Doppelkupplungsgetriebes PDK sind es dann knappe 141 564,00 Euro. Also falls in ihrem Sparschwein so viel drin ist, dann sollten Sie es unverzüglich schlachten und das Auto bestellen. Denn das, was Sie derzeit auf dem Festgeldkonto kriegen, ist ja gar nichts im Vergleich zu dem Fahrspaß, den ein 911 Targa 4 GTS bietet.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter http://www.was-audio.de/aatest/2015_kw_20_Der_neue_Porsche_911_Targa_4_GTS_Autotipp_kvp.mp3

Fotos: © Porsche AG

 


Veröffentlicht am: 11.05.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit