Startseite  

24.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Handwerker

Ein Loblied

Wie gestern schon gesagt, bin ich gerade im Bregenzerwald. Zugegeben, das ist österreichisches Territorium. Und doch werde ich hier immer wieder – fast an jeder Ecke an eine Zeile aus Richard Wagners „Meistersinger von Nürnberg“ erinnert.
In der Oper, in der die Handwerksmeister die Hauptrolle spielen, heißt es:

Was deutsch und echt, wüßt Keiner mehr,
lebt’s nicht in deutscher Meister Ehr.
Drum sag ich Euch:
ehrt Eure deutschen Meister!


Ja, noch einmal, ich habe einige Handwerker hier in Österreich gesehen. Doch auch auf die trifft die Liedzeile zu, denn weiter heißt es da:

Dann bannt ihr gute Geister;
und gebt ihr ihrem Wirken Gunst,
zerging in Dunst
das heil’ge röm’sche Reich,
uns bliebe gleich
die heil’ge deutsche Kunst!


In der Zeit, in der die Meistersinger spielen, war auch der Bregenzerwald ein Teil des Heiligen Römischen Reiches. Doch das ist eigentlich nebensächlich. Wichtig ist, was die Handwerker hier, aber auch sonst in Österreich oder in Deutschland so leisten, wird viel zu wenig beachtet, viel zu wenig gelobt. Während ich das hier schreibe, läuft im Fernsehen ein Bericht, in dem wieder einmal geschildert wird, wie ein Schlüsseldienst eine Kundin abgezockt hat.

Ja, es gibt überall schwarze Schafe, auch unter den Handwerkern. Doch warum zeigt man nur die Abzocker, nicht die, die tagtäglich mit ihrer Kreativität, mit ihrem Können, mit ihrem Geschick unser Leben erleichtern? Hier im Bregenzerwald weiß man, was man an seinen Handwerkern hat. Überall wird man darauf hingewiesen, dass sein Hotelzimmer von ortsansässigen Handwerkern so toll ausgebaut wurde, dass eigentlich das ganze Hotel nur deshalb so begeistert, weil darin so viel Können der Handwerker aus dem Bregenzerwald steckt.

Auch auf dem Frühstücksbuffet ist zu lesen, von welchem Mezger die Wurst, der Schinken kommt. Es wird auch nicht verschwiegen, wer das Brot buck und aus welcher Käserei der Käse stammt. Man kann dann anschließend genau diese Betriebe aufsuchen und sich dort zeigen lassen, wie sein Frühstück entsteht. Einkaufen für zuhause ist selbstverständlich ebenfalls kein Problem.

All das habe ich nach meinen Frühstück im 4-Sterne-S-Hotel „Sonne Lifestyle Resort“  vor.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück.

 


Veröffentlicht am: 17.06.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit