Startseite  

16.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Getestet: Gourmesso-Kaffeekapseln

Eine Überraschung und einen Favoriten

(Helmut Harff) Um es gleich zu sagen: Ich mag keinen Kaffee, den man irgendwo eingesperrt hat. Ich mag auch keinen löslichen Kaffee und selbst gemahlenen kaufe ich nur ungern. Ich finde gekapselten Kaffee auch zu teuer. Außerdem nervt mich, dass man für je nach Kaffeemaschinenhersteller immer unterschiedliche Kapseln, Pads oder wie das sonst heißt braucht.

Ich bin also als Tester für solche Art von Kaffees denkbar ungeeignet. Das fand man beim Berliner Unternehmen "Gourmesso" nicht und schickte mir eine Auswahl von Kaffeekapseln. Die Verpackung gefiel mir, auch wenn mich bei dieser Art von Kaffee schon der anfallende Abfall stört.

Ich kramte also die passenden Maschine raus. Das ist allerdings nicht so problematisch, denn Gourmesso hat sich ja zum Ziel gemacht - Achtung O-Ton: "... den Markt für kompatible Nespresso®* Kapseln um eine geschmacksintensive, aber preiswerte Alternative zu bereichern". Neue Kapseln für eine Nespresso®-Maschine, wie sie sich in vielen Haushalten findet - das ist schon einmal eine gute Idee.

Noch besser fand ich, dass eine Gourmesso-Kapsel zwischen 24 und 33 Cent kostet. Für das Nespresso®-Original muss man zwischen 35 und 39 Cent je Tasse zahlen.

Doch das wichtigste beim Kaffee ist der Geschmack. Hierzu meint Gourmesso auf seinem Portal: "Wenn Sie hochwertigen Espresso Kaffee aus erlesenen Bohnen, eine schnelle und unkomplizierte Zubereitung sowie großartige Genussmomente genauso schätzen wie wir, dann sind Sie bei Gourmesso goldrichtig". Na ja, um ehrlich zu sein, an frisch gemahlenen Kaffee kommt auch Gourmesso mit seinen Kapseln nicht heran. Doch für einen Kaffee früh oder einen zwischendurch ist er eine gute Alternative. Bevor ich irgendwo an einem Kiosk einen Café to go kaufe, würde ich immer einen Gourmesso-Kaffee bevorzugen.



Nach einer längeren Probierphase habe ich auch meinen Favoriten gefunden. Es ist der Nicaragua Mezzo. Er besteht in der Hauptsache aus Arabica Bohnen, denen in einer fast homöopathischen Dosis asiatischer Robustas beigemengt wurde. Herausgekommen ist ein vollmundiger Kaffee, der mich auch mit seiner leichten Bitterkeit überzeugte.

Bewertung: 3* von 5 Sternen (Abwertung für zuviel Verpackung)

 


Veröffentlicht am: 25.06.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit