Startseite  

27.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Übernachten in einer Fackel oder im Hufeisen

Secret Escapes zeigt architektonische Hotel-Wunder

Fackeln, Flammen, Scherben – auf der Suche nach Inspiration für neue Hotelbauten beschränken sich Architekten nicht auf klassische Gebäudeformen. Stefan Menden, Geschäftsführer von www.SecretEscapes.de, erklärt: „Es gilt die Devise: Je außergewöhnlicher ein neues Hotel aussieht, desto mehr Potenzial hat es, zum neuen Wahrzeichen eines Stadtbildes zu werden.“

Zum Tag der Architektur am 27. und 28. Juni 2015 hat der exklusive Shopping-Club für Luxushotels beeindruckende Hotelgebäude in der ganzen Welt zusammengestellt, die nicht nur großartige Anblicke, sondern auch Ausblicke versprechen.

Stehendes Schiff: Titanic Beach Lara

Für alle, die leicht seekrank werden, aber gerne mal in einem Kreuzfahrtschiff nächtigen möchten, hat die Hotelkette Titanic die perfekte Unterkunft geschaffen: In Form eines Ozeanriesen erstreckt sich der Hotelkomplex mit dem passenden Namen Titanic Beach am Strand von Lara an der türkischen Riviera. Die 589 Zimmer des 2003 eröffneten Hotels sind wie Schiffskabinen gestaltet. 

Wie eine Geschenkschleife: Hotel Marques de Riscal

Ein absolut wundersames und unvergleichliches Exterieur hat der Architekt Frank O. Gehry für das Hotel Marques de Riscal im kleinen Weinort Elciego in der Provinz Rioja in Nordspanien geschaffen: Wellenförmig türmen sich bunte Stahlplatten übereinander und bilden das Dach des Gebäudes. Das 2006 eröffnete Hotel mit nur 46 Zimmern bietet der Region angemessen erlesene Weine und ein mit Michelin-Stern ausgezeichnetes Restaurant.

Die Scherbe von London: The Shard

Bekannt unter dem Namen „The Shard“ – zu deutsch der Splitter – ist der Wolkenkratzer, der seit 2014 Londons Skyline dominiert. Der Turm in Form einer schmalen und spitz zulaufenden gläsernen Pyramide ist mit 310 Metern und 72 Stockwerken eines der höchsten Gebäude in ganz Europa. Er beherbergt das Fünf-Sterne-Luxushotel Shangri-La Hotel, At The Shard, London das neben dem eindrucksvollen Ausblick aus jedem der 202 Zimmer Annehmlichkeiten und Ausstattung auf höchstem Niveau bietet.

Im Himmel von Kopenhagen: AC Hotel Bella Sky Copenhagen

Wie vom Winde gebogen zeigen sich die zwei schmalen Gebäudeteile des 2011 eröffneten AC Hotel Bella Sky Copenhagen. Nur die Brücken zwischen den Türmen scheinen diese vor dem Auseinanderklaffen zu bewahren. Das Bauwerk beherbergt mit 812 großzügigen Zimmern in nordischem Design eines der größten Hotels Skandinaviens. Sprichwörtlicher Höhepunkt ist die Sky-Bar im 23. Stock des Komplexes mit Blick über die Stadt.

Hamburgs tanzende Türme: Arcotel Onyx

Mitten im Hamburger Kiez erheben sich an der Reeperbahn imposant die schlanken Türme des Arcotel Onyx. Die geknickte Fassade aus Glas und Stahl lässt die „Tanzenden Türme“ windschief erscheinen – so als wären sie in ständiger Bewegung. Die Konstruktion stammt vom Hamburger Star-Architekten Hadi Teherani. Darin untergebracht sind auf acht Stockwerken die 215 Zimmer und Suiten des Vier-Sterne-Designhotels Arcotel Onyx, das im Mai 2012 seine Pforten öffnete.

Flammende Türme am Kaspischen Meer: Fairmont Baku

Baku steht in Flammen, wenn auch nicht wortwörtlich: Wer aus der Ferne auf die Silouette der Hauptstadt Aserbaidschans blickt, sieht drei Türme, die wie Fackeln in den Himmel lodern – besonders bei nächtlicher Beleuchtung ein markanter Hingucker. Das Architekturbüro Francis Krahe and Associates ließ sich bei der Planung vom persischen Namen Aserbaidschans „Land des Feuers“ inspirieren. In den Flame Towers befindet sich das Fünf-Sterne-Hotel Fairmont Baku. 

Hufeiesen am See: Sheraton Huzhou Hot Spring Resort

Wie ein Hufeisen, das in der Erde steckt, präsentiert sich der preisgekrönte Bau des Sheraton Huzhou Hot Spring Resorts (Foto) in der südostchinesischen Stadt Huzho. Das vom chinesischen Architekturstudio MAD entworfene Luxushotel misst 100 Meter und beherbergt 319 geräumige Zimmer auf 27 Stockwerken – allesamt mit Balkon für den ultimativen Ausblick über den Taihu-See.

Eine Kugel für China: Sunrise Kempinski Hotel

Zwar denken die viele Betrachter an eine Murmel, die zum Wasser rollt. Eigentlich ist das 2014 eröffnete Sunrise Kempinski Hotel am Yanki-See nahe der chinesischen Haupstadt Peking jedoch als Symbol der aufgehenden Sonne am Horizont konzipiert. Die Fassade der 97 Meter hohen Kugel ist aus 10.000 Glasstücken zusammengesetzt. Aus den oberen der 306 Zimmer und Suiten reicht der Blick bis zur Chinesischen Mauer.

Katars lodernde Fackel: The Torch Doha

Wie eine überdimensionale olympische Fackel ragt der 300 Meter hohe Aspire Tower im Herzen von Doha, der Hauptstadt Katars, auf. Das höchste Gebäude des Emirats wurde 2006 für die Asienspiele erbaut. Wegen seinem prägnanten Aussehen trägt der Bau den Spitznamen „Fackel“. The Torch Doha ist auch der Name des darin untergebrachten Fünf-Sterne-Luxushotels.

Über der Rennstrecke: Yas Viceroy Abu Dhabi

Direkt über der Formel 1-Rennstrecke von Abu Dhabi errichtet verschafft das Yas Viceroy Abu Dhabi seinen Gästen den exklusivsten und eindrucksvollsten Blick auf den Parcours. Das Dach besteht aus 5.100 rautenförmigen Glaspaneelen und stählernen Verbindungselementen und kann in verschiedenen Farben erleuchtet werden. Das 2009 eröffnete Luxushotel mit 499 Zimmern und Highlights wie Ballsaal und Rooftop-Pools wurde von den Visionären des Architekturbüros Asymptote Architecture geplant.

Der schiefe Turm von Abu Dhabi: Hyatt Capital Gate

Mit einer Neigung von fast 20 Grad schlängelt sich der Wolkenkratzer des Hyatt Capital Gate wie eine moderne Variante des schiefen Turms von Pisa in den Himmel Abu Dhabis. Dies brachte den Architekten von Robert Matthew Johnson Marschall einen Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde ein. Mit bodentiefen Fenstern verschaffen die lichtdurchfluteten Zimmer des 2011 eröffneten Hotels dem Gast eine spektakuläre Aussicht auf die Küstenlinie. 

Segelschiff an der Küste Dubais: Burj Al Arab


Eines der bekanntesten modernen Architektur-Wunder der Welt ist das 1999 eröffnete Burj al Arab in Dubai. Auf einer künstlich aufgeschütteten Insel wurde das Gebäude nach den Plänen des Architekten Tom Wright in Form eines Segelschiffes errichtet. Das 321 Meter hohe Bauwerk gilt seitdem als Wahrzeichen Dubais. Im Inneren befindet sich eines der teuersten Hotels der Welt mit ausschließlich Suiten, neun Weltklasse-Restaurants und Privatstrand.

Foto:
(c) Chris McLennan Photography.jpg

 


Veröffentlicht am: 26.06.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit