Startseite  

14.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 8. Juli 2015

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Der vierte Wertungslauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring wird als eines der heißesten Rennen in die Geschichte eingehen. Peter Dumbreck und Alexandre Imperatori trotzten mit ihrem Falken Porsche 911 GT3 R den Temperaturen von deutlich über 35°C und beendeten das 4h-Rennen auf einen guten zweiten Platz. Das Zeittraining am frühen Samstagmorgen begann zunächst mit einem Zwischenfall. Nach einer Kollision mit einem Kontrahenten musste das Lenkgetriebe ausgetauscht werden. Erst fünf Minuten vor Ablauf der Trainingszeit konnte Alexandre Imperatori auf die Strecke gehen, um buchstäblich in letzter Sekunde für Falken Motorsports den sechsten Startplatz zu sichern. Das Rennen über eine Distanz von vier Stunden startete um 12 Uhr bei Außentemperaturen jenseits der 35°C. Im Fahrzeug betrug die Temperatur sogar über 70°C, was Mensch und Maschine vor eine besondere Herausforderungen stellte. Im Verlauf des Rennens fuhr der Falken Porsche stets auf Podiumskurs und erzielte – bei Asphalttemperaturen deutlich über 50°C  die schnellste Rennrunde. Ein weiteres Beispiel dafür, auf welchem hohen Performancelevel die Falken Reifen im harten Umfeld des Wettbewerbs funktionieren. Nach einer Fahrzeit von 4:07:22.643 Stunden überquerte der Falken 911 GT3 R schließlich als bester Porsche die Ziellinie und landete mit einem Rückstand von 40,2 Sekunden auf Gesamtrang zwei.
 
Nur noch 90 Tage bis zum Start der Mautpflicht für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Unternehmen, deren Lkw ab 1. Oktober 2015 mautpflichtig werden, sollten den Sommer nutzen und sich bei Toll Collect registrieren und anschließend ein Fahrzeuggerät (On Board Unit, OBU) für die automatische Einbuchung in das Mautsystem einbauen lassen. Die Teilnahme am Mautsystem über die On Board Unit ist der einfachste Weg die Gebühr zu bezahlen.  Unternehmen, die die OBU nicht einbauen lassen wollen, können die Maut über Internet oder an 3.600 Mautstellen-Terminals bezahlen. Die Tickets können bis zu drei Tage im Voraus gebucht werden. Allerdings sind die Fahrer mit diesen Buchungen nicht so flexibel wie mit der On Board Unit. Bei Tourenänderungen sind die gebuchten Strecken an einem Mautstellen-Terminal zu stornieren und neu zu buchen.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/News20150707_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 07.07.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit