Home | Kontakt | Newsletter | | Suchen | Sitemap | Impressum | Nutzungshinweise | Mediadaten | Presse | Redaktion

   
 

27.05.2017   

 

 

Honda-Montesa COTA 300RR

Eine 2016-Neuheit

Die Montesa Cota 4RT hat die Trial-Szene zweifellos revolutioniert. Die Viertakt-Maschine, die 2006 auf den Markt gebracht wurde, als Alternative zu gängigen Zweitaktern und um den immer schärferen Emissionsvorschriften zu genügen, ist in vielerlei Hinsicht längst etabliert.

Zum einen überragen die Motor- und Fahrwerk-Qualitäten dieser Maschine auf beispielhafte Weise – eine modernere Viertakt-Trialmaschine ist schlicht nicht zu finden. Zum anderen überzeugt die konstruktive Qualität, so vorbildlich ist die Verarbeitung bis ins Detail.

Die Montesa Cota 4RT wurde in Zusammenarbeit mit Honda entwickelt. Das Motorrad verfügt über einen umweltfreundlichen Viertaktmotor mit PGM-FI Benzineinspritzung. Das Triebwerk mit Vierventil-Zylinderkopf glänzt mit einer für Trialakrobatik idealen Charakteristik, optimaler Drehmomententfaltung sowie vorbildlicher Elastizität. Dazu überzeugen Laufruhe und mechanische Zuverlässigkeit auf ganzer Linie. Das Aluminiumchassis ist mit hochwertigen Radführungs- und Federelementen ausgestattet.

Alle bisherigen Cota-Modelle, die über 250 cm3 Hubraum verfügen, konnten sich stets mit arrivierten Zweitakt-Bikes messen und in allen Kriterien erfolgreich durchsetzen. In der Welt der Trial-Enthusiasten gelten Cotas bis heute als fortschrittlich, technisch innovativ, leichtgewichtig, sind dazu standfest und begeistern in funktioneller Hinsicht stets aufs Neue. Kurzum: Eine Montesa Cota zählt immer zur absoluten Spitzenklasse.

Zuletzt bestand die Montesa-Angebotspalette aus zwei Modellen, der Cota 4RT260 sowie der Cota 4RT Race Replica. Zur Saison 2016 kommt nun die Variante Cota 300RR neu hinzu. Mit dem erweiterten Angebot soll der behauptete Führungsanspruch von Montesa in der Trial-Szene weiter ausgebaut werden.

Entwicklungskonzept

Mit der neuen Cota 300RR sollen Trialfahrer angesprochen werden, die mehr Leistung und weniger Gewicht wünschen, und bei denen die Wettbewerbstauglichkeit noch stärker im Vordergrund steht. Dafür haben die Entwickler von Montesa in Spanien und Honda in Japan Hand in Hand zusammen gearbeitet und auf Basis der Cota 4RT eine noch schlagkräftigere Trialmaschine realisiert, die höchsten Ansprüchen gerecht wird.

Die Cota 300RR ist noch kompromissloser als bisher für Wettbewerbseinsätze konzipiert. Dies wird bereits an der Modellbezeichnung RR (steht für Race Ready) deutlich. Bei der Entwicklung flossen Erfahrungen mit ein, die von den Honda Fahrern Eddie Karlsson and Oriol Noguera gesammelt wurden. Selbstverständlich gilt dies auch für die Erkenntnisse, die über Jahre hinweg von den Werksfahrern Toni Bou, Takahisa Fujinami und Jaime Busto in WM-Einsätzen gewonnen wurden. Mit anderen Worten: Die Cota 300RR ist eine wettbewerbstaugliche, käufliche Replika für Honda Enthusiasten.

Bei der Entwicklung der Cota 300RR standen zwei Ziele im Vordergrund. Deutlich mehr Leistung und spürbar weniger Gewicht. Um die gesteckten Ziele zu erreichen, steuerten die Entwickler zunächst ein weiter verbessertes Triebwerk mit mehr Hubraum bei, bei dem sowohl die Bohrung als auch der Hub vergrößert wurden. In Kombination mit einer neuen Benzinpumpe mit größerer Durchflusskapazität konnten dem Viertakter so mehr Leistung und mehr Drehmoment entlockt werden, insbesondere in mittleren Bereichen. Gleichzeitig konnte das besonders feinfühlige Ansprechverhalten bei niedrigen Drehzahlen beibehalten werden.

Schlanker und leichter präsentiert sich das Trialbike ebenfalls. Dafür wurde die Teleskopgabel von Ausrüster TECH mit leichteren Standrohren aus Aluminium ausgestattet. Zusätzlich sind die Speichenräder nun mit präzise gefrästen und extraleichten Aluminiumnaben ausgestattet, was die ungefederten Massen weiter reduzieren hilft und sich vorteilhaft auf das Fahrverhalten auswirkt. Insgesamt konnte das Gewicht um zwei Kilogramm gegenüber der Cota 4RT gesenkt werden. Eine optimierte Motorbremse und eine verbesserte Anordnung der Fußrasten tragen ebenso zu höherer Leistungsfähigkeit sowie zu leichterem Fahrverhalten der Cota 300RR bei.

Ein Showa Stoßdämpfer mit optimierter Abstimmung trägt dazu bei, dass die Cota 300RR mit vorbildlichem Federungs- und Traktionsverhalten aufwarten kann. Dazu gestatten neue hydraulische Pumpen für Vorderradbremse und Kupplung besonders feinfühlige Bedienung. Die ab Werk montierte X11-Bereifung von Michelin rundet die gesteigerte Performance mit optimalem Gripp und reichlich Haftung unter allen Umständen ab.

Die Kombination aller Maßnahmen und technischen Änderungen wirkt sich positiv aus. Mehr Power, reduziertes Gewicht, optimierte Motorbremse und weiter entwickelte Federelemente erlauben ein höheres Performance-Niveau. Die Cota 300RR fühlt sich rundum kräftiger, leichter, schlanker, perfekter ausbalanciert und damit noch besser beherrschbar an – eben genau so, wie es sich routinierte Fahrer für Wettbewerbe oder ambitioniertes Trialfahren wünschen.

 




 
genussmaenner.de auf Follow genussmaenner on Twitter folgen

Teilen auf Facebook

 

Weiterlesen: 1 2 3 Vorblättern »

 


 

Neu auf genussmaenner.de:

 

 

       
 
 

 
   
       

 

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| geniesserinnen.de
| derBeifahrer.de
| Männeradressbuch
| instock
| Frauenfinanzseite
| Börsen-Lexikon
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet

 

 

 

 

Lesezeichen hinzufügen bei:
DiggIt! Del.icio.us Google Bookmark
 
| © 2015 by genussmaenner.de, Berlin.
| Alle Rechte vorbehalten.