Startseite  

25.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Und sie spielen doch

Ukrainisches Jugendorchester kommt zu Young Euro Classic nach Berlin


Neulinge bei Young Euro Classic sind sie nicht. Und doch muss man das Orchester aus der Ukraine beim diesjährigen Gastspiel ganz neu begreifen. Sie kommen aus Kiew, ihr Konservatorium liegt direkt am Majdan, und die Musikstudenten waren mittendrin in den politischen Ereignissen des letzten Jahres.

Das Symphonieorchester der Tschaikowski Musikakademie ist zum dritten Mal beim Festival der besten Jugendorchester der Welt dabei. Doch noch nie war der Weg hierher so schwierig. Sie kommen aus einem Land, das in einem kriegerischen Zustand lebt und am Rand des wirtschaftlichen Zusammenbruchs. Staatliche Mittel werden gekappt und fließen in den Militärhaushalt. Aber sie wollen und werden spielen – trotz des beträchtlichen Loches im Reisebudget und mithilfe einer gerade begonnenen Crowdfunding Kampagne von Young Euro Classic, zu finden unter http://igg.me/at/hierspieltdiezukunft.

Mit eigens gedrehten Videogrüßen direkt aus Kiew machen die jungen Orchestermusiker selbst auf ihre Situation aufmerksam und verleihen ihrer Vorfreude auf Berlin und auf Young Euro Classic Ausdruck. Für alle potentiellen Unterstützer lohnt es sich auch: Von speziellen Ticketpaketen über private Lunchkonzerte bis hin zu individuellen Konzerteinführungen durch den Künstlerischen Leiter Dr. Dieter Rexroth wird jedes Engagement honoriert – und dringend benötigt.

Februar 2014 – die Tschaikowsky-Musikakademie auf dem Majdan-Platz in der ukrainischen Hauptstadt Kiew wurde kurzzeitig von Demonstranten besetzt und zur Sanitätsstelle umfunktioniert. Kein Ort, so scheint es, um Musik zu studieren. Und doch ist die Akademie eine der ehrwürdigsten Einrichtungen des Landes. Sie wurde vor 90 Jahren gegründet und hat bis heute erstklassige Künstler hervorgebracht, die auf internationalen Konzertpodien gastieren. Deshalb ist sie umso mehr ein Ort nationaler Vergewisserung. Und so wird das Konzert bei Young Euro Classic auch davon stark geprägt sein. Mit der 2. Symphonie ihres Namensgebers Tschaikowski, der „Ukrainischen“ und zwei neuen Werken ukrainischer Komponisten stellt das Orchester die große Musiktradition und die aktuelle Musikszene des Landes in den Mittelpunkt.

Symphonieorchester der Tschaikowski Musikakademie , Leitung Igor Palkin
Freitag, 14.08.2015, Konzerthaus Berlin


Pjotr Tschaikowski, Symphonie Nr. 2 c-Moll op. 17 „Ukrainische“ (1872)
Andru Merchel · Symphonie „Stagnation“ (2012, Deutsche Erstaufführung)
Jewgen Stankowitsch · Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 (2006, Deutsche Erstaufführung), Solist Dima Tkatschenko

Dirigent des Abends ist der 55 jährige Ukrainer Igor Palkin, der einst selbst die Kiewer Akademie – damals noch Staatliches Tschaikowski-Konservatorium – absolvierte. Neben führenden Ukrainischen Orchestern dirigierte Palkin in Österreich, Belgien, Deutschland, Spanien und anderen Ländern Europas. Derzeit ist er Dirigent des Symphonieorchesters der Nationalphilharmonie der Ukraine und Chefdirigent des Symphonieorchesters der nationalen Tschaikowski Musikakademie.

Ebenfalls Absolvent der Tschaikowski Musikakademie ist der Geiger Dima Tkatschenko. Der Ukrainer begann noch vor seinem sechsten Lebensjahr mit dem Geigenunterricht, studierte an der Guildhall School in London und verfolgt seit dem eine internationale Karriere, die ihn durch ganz Europa, Asien und Amerika führt. Heute unterrichtet er auch an der Kiewer Musikakademie, gibt Meisterkurse und sitzt in Ausschüssen verschiedener internationaler Wettbewerbe. Er ist außerdem Mitgründer und künstlerischer Leiter des internationalen Violinwettbewerbs Benjamin Britten in London.

Pate des Abends ist der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, Norbert Röttgen.

Young Euro Classic gilt als die weltweit wichtigste Plattform für den internationalen Orchesternachwuchs und die europäische klassische Musiktradition. Es findet in diesem Jahr vom 6. – 23. August in Berlin statt – im Konzerthaus am Gendarmenmarkt. Fast 1.500 junge Künstler werden beim Festival der besten Jugendorchester der Welt dabei sein. Sie kommen aus über 40 Nationen, unter anderem aus Russland, der Ukraine, Georgien, Rumänien, Türkei, England, Niederlande, Norwegen, Schweden, Portugal, Israel, China und Deutschland.

Zum Programm: http://young-euro-classic.de/programm-2/

Tickets 16/22/25 Euro: erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen, auf http://young-euro-classic.de/service-2/tickets/oder per Hotline 030-8410 8909. Weitere Vorverkaufsstellen sind im Konzerthaus Berlin und im Kulturkaufhaus Dussmann.

 


Veröffentlicht am: 22.07.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit