Startseite  

23.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

„Doktor Smartphone“

Science Fiction oder schon bald Alltag?

Sie werden den Arzt auf absehbare Zeit nicht ersetzen, aber Fitness-Apps und Fitness-Tracker sind die großen Trends der Telekommunikation und eindeutig auf dem Vormarsch. Schon heute kann sich jeder sechste Deutsche vorstellen, dass Gesundheits-Apps den Arztbesuch ersetzen können. Das ergab eine aktuelle Studie, die der Mobilfunk-Onlineshop modeo.de beim Meinungsforschungsinstitut YouGov in Auftrag gegeben hat.

„Wenn man bedenkt, dass der Markt für Apps dieser Art und für Gesundheits- und Fitness-Tracker noch erst wenige Jahre alt ist, ist diese Zahl schon bemerkenswert“, erklärt Stefan Lange, Geschäftsführer der Motion TM Vertriebs GmbH und verantwortlich für modeo.de. Vor allem junge Leute sehen in diesem Trend ein echtes Zukunftsmodell. Immerhin 19 Prozent der 25 bis 34 Jährigen glauben, dass ein Arztbesuch schon bald überflüssig sein könnte. Darauf möchten die Best-Ager allerdings nicht verzichten. Demgemäß sind es in der Altersgruppe ab 55 Jahren nur 14 Prozent, die an den digitalen Arzt in der Hosentasche glauben wollen.

Gesundheitsprävention als Vorreiter


Eine deutlich höhere Akzeptanz finden Apps und Devices zur Selbstdiagnose und Gesundheitsprävention. 23 Prozent der Befragten können sich vorstellen, entsprechende Angebote zur Messung von Schrittzahl, Blutdruck, Puls, Kalorien etc. zu nutzen. Bei der Mehrheit der Deutschen wird das Smartphone als Kommunikationsmittler zum Arzt kritisch gesehen. 51 Prozent würden sich nicht vom Arzt online beraten lassen. Bemerkenswert ist aber, dass das für immerhin 40 Prozent kein Problem ist. Sie würden sich immer, oder, wenn es sich um kleinere Krankheiten oder Beschwerden handelt, auch online „behandeln“ lassen.

Datensicherheit wird kritisch gesehen

Ein großes Problem ist für die Deutschen gegenwärtig die Datensicherheit: 32 Prozent der Befragten haben Angst vor einem Missbrauch ihrer digitalen Gesundheitsdaten. Zum Beispiel durch die Krankenkassen (23 Prozent), durch den Arbeitgeber (16 Prozent) oder durch Werbetreibende (29 Prozent). „Vertrauen“, erklärt Stefan Lange „ist offensichtlich einer der Schlüsselfaktoren für den weiteren Erfolg von Gesundheits-Apps. Denn nur wer seiner App vertraut und seine Daten gut aufgehoben fühlt, wird sich näher mit dem Thema auseinandersetzen und eine der Apps und Devices auch wirklich nutzen. Das ist im Grunde genauso, wie beim klassischen Arzt. Da gehen wir auch nur zu dem, dem wir vertrauen!“

Weitere Informationen finden Interessierte unter www.modeo.de/meinungsumfrage-gesundheitsapps-und-ehealth.

 


Veröffentlicht am: 07.08.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit