Startseite  

23.07.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Gesundheits-News vom 4. September 2015

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Wenn es um das Thema Reha, also korrekt um Rehabilitationsmaßnahmen, geht, dann stellt sich häufig die Frage nach stationärer oder ambulanter Reha. Viele haben nach einem gerade beendeten Krankhausaufenthalt einfach keine Lust mehr auf eine andere Art von Krankenhaus. Dabei ist es oft sinnvoll, Patienten vor sich selbst zu schützen, da sie sich zuhause oft übernehmen. Gerade bei Frauen, die im Haushalt aktiv sind, ist dies nicht auszuschließen. Wir haben Dr. med. Krzysztof Domogalla, einen der Chefärzte der Elfenmaar-Klinik in Bad Bertrich gefragt, ob man Patienten eventuell sogar vor sich selbst schützen muss, um einen Heilerfolg zu sichern.

Dr. med. Krzysztof Domogalla:
Definitiv. Es gibt sicherlich medizinische Indikationen, wo gar keine Rehabilitation notwendig ist, es gibt auch welche, wo man auch mit gutem Gewissen ambulant behandeln kann.  Auf der anderen Seite, insbesondere nach großen Operationen, ist es definitiv so, dass eine stationäre Rehamaßnahme zu bevorzugen ist.

Aber es kommen auch weitere Überlegungen hinzu, die zwischen stationär und ambulant entscheiden helfen. 
Dr. med. Krzysztof Domogalla:
Ein wesentlicher Punkt bei uns ist nicht nur die aktuelle Lage des Patienten, das heißt, wie ist die Lage jetzt während der Rehabilitation,  sondern: wie ist das soziale Umfeld, wie ist die familiäre Situation, und Sie können sich vorstellen, dass jemand, der älter ist, nicht so ganz mobil und der alleine zuhause wohnt, das ist keine Idee, einen solchen Menschen in eine ambulante Rehabilitation zu schicken.  Auf der anderen Seite gibt es auch stationäre Therapien, die tatsächlich, wenn man das rein auf die Therapieformen bezieht, auch ambulant durchführbar wären. Der Abstand von zuhause ist definitiv in vielen Fällen auch eine therapeutische Maßnahme, dass der Mensch auch die Möglichkeit und Zeit hat, sich auf sich selbst zu konzentrieren.

Es ist definitiv nicht  immer eine rein medizinische Abwägungsfrage, wofür man sich entscheidet.
Dr. med. Krzysztof Domogalla:
Bei der Rehabilitation geht es eben nicht ausschließlich um medizinische Belange. Plötzlich kommen doch weitere Gedanken, das heißt, man macht sich Gedanken darüber, wie komme ich jetzt zurecht, schaffe ich auch meinen Alltag? Das sind Fragen, die sich üblicherweise erst nach der Entlassung aus dem Krankenhaus stellen. Unsere Aufgabe ist auch, die  Menschen dabei zu begleiten und möglicherweise die weitere Zeit vorzubereiten.

Eine stationäre Rehabilitation hat also durchaus deutliche Vorteile gegenüber eine ambulanten. Wer also die Wahl hat, sollte sich definitiv für eine stationäre Betreuung entscheiden.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/G_News20150903_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 03.09.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit