Startseite  

25.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Hunde am Steuer

...sind selten, als Beifahrer aber viel untergwegs

Snoopy ist einer der bekanntesten Hunde der Welt und ganz bestimmt einer der cleversten. Deshalb kann er unter anderem auch Motorrad fahren und ein Flugzeug fliegen. In der Realität hingegen ist beim Transport von Tieren im Auto mehr Vorsicht nötig, damit die Fahrt nicht gefährlich wird – und zwar sowohl für das Tier wie auch für die anderen Insassen des Fahrzeugs. Denn bereits bei einem innerstädtischen Unfall kann sich der treue Gefährte in ein bedrohliches Geschoss verwandeln, wenn er nicht vorschriftsgemäß gesichert wird.

Die meisten Autofahrer wissen die Verzögerungskräfte, die bei einer Vollbremsung oder einem Aufprall des Autos auftreten können, nicht richtig einzuschätzen, ist die Erfahrung von Verkehrssicherheitsexperten. Anders ist wohl auch nicht zu erklären, warum man im Straßenverkehr immer noch Hunde sieht, die durch das Seitenfenster mit flatternden Ohren die Schnauze in den Wind halten oder Dackel, die von der hinteren Ablage im Auto aus das Geschehen beobachten. Davor warnen Unfallforscher jedoch eindringlich. Sie verweisen darauf, dass schon bei den im innerstädtischen Verkehr üblichen Geschwindigkeiten durch einen abrupten Unfallstopp Gegenstände – und auch Tiere – so beschleunigt werden können, dass sie mit dem 30- bis 50-Fachen ihres Eigengewichts durch das Auto fliegen.

Das belegen auch Crash-Tests mit unterschiedlich schweren Hunde-Dummys: In den Simulationen zeigte sich, dass der „Fiffi“ auf der Hutablage bei einem Unfall schnell zu einem für die vorderen Passagiere tödlichen Flugkörper werden kann. Da schützen gegebenenfalls auch die vorderen Sitze nicht mehr, wenn auf sie das Vielfache eines Hundegewichts einwirkt. So wurde bei den Tests ein Autovordersitz von einem größeren Hunde-Dummy regelrecht durchschlagen.

Deshalb müssen Tiere ebenso wie andere Gegenstände beim Transport im Auto ausreichend gesichert werden. Verkehrsrechtlich gelten Tiere ohnehin als Ladung, für deren vorschriftsmäßige Sicherung der Fahrzeugführer verantwortlich ist. Doch auch zum Wohl des Tieres sollten Autofahrer darauf achten, dass ihre vierbeinigen Freunde nicht zur Gefahr bzw. selbst gefährdet werden. Um dies zu gewährleisten, werden verschiedene Sicherheitssysteme für Tiere angeboten, von denen sich die Transportboxen als die empfehlenswertesten herausgestellt haben.

Gleich ob größere für den Laderaum oder kleinere für den Fußraum – diese Behälter schützen Mensch und Tier im Auto besser als spezielle Gitter, Netze, Schutzdecken oder Sicherheitsgurte bzw. Autositze für Hunde.

 


Veröffentlicht am: 10.09.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit