Startseite  

24.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Im Heu mit dem Küchenchef

Kindheitserinnerungen werden wach

Kaum ein Aroma verbinden wir so sehr mit Kindheit, Urlaub auf dem Bauernhof und der guten, alten, heilen Welt wie das von duftendem Wiesenheu. Timo Pletz, Küchenchef im Lindner Hotel & Sporting Club Wiesensee, überträgt dieses köstliche Aroma in ein ebenso köstliches Heu-Menü.

Duftendes, knisterndes Heu kann einen schon ein wenig berauschen, wenn man sich entspannt seufzend hineinfallen lässt. Und das liegt nicht nur an dem wohligen Bauernhofgefühl, das uns Heu vermittelt, sondern auch am enthaltenen Cumarin. Das  sorgt für den typisch würzigen Geruch und wird erst beim Welken und Trocknen von bestimmten Pflanzen freigesetzt. Dann wird es als Duftstoff in vielen Parfums verwendet und soll eine wohltuende Wirkung haben – schließlich, so sagt man, ginge es den Knechten, die abends erschöpft und geschunden ins Heubett sinken, am Morgen doch immer wieder gut.

Alles neu macht das Heu

Bei so viel Aroma ist es kein Wunder, dass Heu auch Einzug in die Küche hält. Wie im Lindner Hotel & Sporting Club Wiesensee: Das liegt mitten im Westerwald und direkt an der Heu-Quelle – und zwar in Form von Küchenchef Timo Pletz. Der ist nicht nur ein kreativer Küchenkopf und Kräuterkoch, sondern auch Pferdehalter. Seine Wiesen liegen auf der 600 Meter hohen Basalthochebene der Fuchskaute, die bekannt ist für raues Klima, traditionelle Weidenutzung und großes Artenreichtum.

Das Heu von den eigenen Wiesen mit verschiedenen Westerwälder Pflanzen und Kräutern verwendet er daher für ein raffiniertes Menü, das für die Lindner-Gäste mit einer Rahmsuppe von Heu und Liebstöckel mit Speckchip beginnt. Die Maispoulardenbrust der Hauptspeise wird dann in Blütenheu gegart und mit feiner Kräuterjus, buntem Gemüse und gebackenen Kartoffeln serviert. Ein Mousse vom Westerwälder Bergwiesenheu mit Kompott von Westerwälder Äpfeln und Rosmarin rundet das Heu-Menü ab - ein besonderes Geschmackserlebnis.

Inspiration aus dem Alltag

„Es geht mir darum, neue Komponenten in den Küchenalltag mit einzubringen. Daher wollte ich das besondere Aroma von naturbelassenem Heu unbedingt einsetzen -  was liegt da näher als mein eigenes Heu zu verwenden. Regional und Natur pur, besser geht es nicht.“

Timo Pletz wendet dabei die verschiedensten Methoden an: Er kocht das Heu aus, lässt Saucen damit ziehen und bildet einen „Garraum“ aus Heu, in dem das Fleisch eingebettet und mit Alufolie eingeschlagen herrlich zart wird. Danach muss gesiebt und gesäubert werden, aber das lohnt sich, das Extra-Aroma begeistert. Allergiker brauchen dabei übrigens in der Regel nicht zurückzustecken, da nicht das Heu, sondern nur das Aroma in den Gerichten verbleibt. Nur wer sehr empfindlich auf Lupinen oder Schalenfrüchte reagiert, sollte vorsichtig sein.

Zusätzlich kann man sich im Wald & Wiesen Spa des Hotels mit wohltuender Kräuterwellness verwöhnen lassen. Die Wildkräuterstempelmassage etwa löst mit warmem Öl und mit Wildkräutern befüllten Baumwollstempeln über sanften Druck ganz herrlich Verspannungen am Rücken. Ob kulinarische Entdeckung oder Wellnessfreuden – der Genuss ist im Lindner Hotel & Sporting Club Wiesensee auf jeden Fall gesichert.

Lindner Hotel & Sporting Club Wiesensee

Die Vier-Sterne-Superior Golfplatz- und Hotelanlage wurde 1995 erbaut und gehört seit 1998 der Hotelgruppe Lindner. Das 82 Hektar große Gelände liegt mitten im Westerwald, mit guter Anbindung an die Wirtschaftszentren Rhein-Ruhr und Rhein-Main. Das Hotel - direkt am Ufer des Wiesensees gelegen - bietet ein elegantes, mediterranes Ambiente und eine regionale und internationale Küche. Es bietet neben der hoteleigenen Golfanlage, einem 900 Quadratmeter großen Spa-Bereich mit regionalen Beauty- und Wellness-Anwendungen, -Studio und modernem Tagungsbereich eine Vielzahl an Sport-Möglichkeiten. Auf dem hoteleigenen Rasenplatz werden Fußball-Trainingslager von Erstligisten durchgeführt. Für Tennisfans stehen zwei Außenplätze zur Verfügung. Zum Segeln und Surfen lädt der Wiesensee ein und Wanderer kommen auf zahlreichen gut ausgebauten Wegen des Westerwaldsteigs auf ihre Kosten.

Das Heu-Menü kann man im September & Oktober für 39,50 Euro im Restaurant des Lindner Hotels genießen. Die Wildkräuterstempelmassage für den Rücken (ca. 45 Min.) ist für 79,00 Euro buchbar. Zimmer im Lindner Hotel & Sporting Club Wiesensee ab 149 Euro (Doppelzimmer) bzw. 99 Euro (Einzelzimmer) inkl. Frühstück können unter Tel.: +49 2663 991 196, per E-Mail unter reservierung.wiesensee@lindner.de oder über www.lindner.de/westerburg-westerwald-hotel-sporting-club-wiesensee reserviert werden.

Foto: Rainer Wengenroth

 


Veröffentlicht am: 15.09.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit