Startseite  

26.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Meißner Grauburgunder zu Moritzburger Fasan

Das Sächsische Elbland lädt zum herbstlichen Schlemmen

Immer im Herbst schüttet das Sächsische Elbland sein Füllhorn an Köstlichkeiten aus. Das feiert die malerische Region zwischen Dresden und Torgau mit bunten Genießerfesten. Höhepunkt ist in diesem Jahr der 1. Deutsche Winzerzug am 4. Oktober.

Seit Jahrhunderten ist im Sächsischen Elbland herrschaftliche Ess- und Trinkkultur zuhause. Weinbau, Brautradition, Fasanenzucht und überliefertes Handwerk bestimmen bis heute die ursächsische Lebensart entlang der Elbe. Jetzt beginnt die beste Zeit für kulinarische Streifzüge durch die Region.

Urlaub beim Winzer


Das Sächsische Elbland zählt zu den kleinsten Weinanbaugebieten Deutschlands. Die Lage nördlich des 51. Breitengrades bringt Raritäten mit unverwechselbarem Profil hervor. Neben überregional bekannten Weingütern wie dem Sächsischen Staatsweingut Schloss Wackerbarth gibt es zahlreiche kleine, privat geführte Weinbaubetriebe. Viele davon laden zum „Urlaub beim Winzer“ mit gemütlichen Zimmern mitten im Weinberg und familiärer Atmosphäre.

Herbst- und Weinfest in Altkötzschenbroda

Die herbstliche Weinlese feiern die Winzer traditionell mit heiteren Festen, das größte der Region in Meißen. Aber auch viele Winzerhöfe und kleine Weingüter bieten eine lauschige Kulisse dafür. Berühmt ist das Herbst- und Weinfest in Altkötzschenbroda, einem pittoresken Ortsteil von Radebeul. Rings um den einstigen Dorfanger reihen sich Giebel an Giebel farbenfrohe Wohnhäuser und denkmalgeschützte Dreiseitenhöfe. Zum Herbst- und Weinfest kommen unzählige Schlemmerstände mit regionalen Spezialitäten hinzu. Mit seiner Mischung aus Wein- und Kulturgenuss bringt das Ereignis Kenner aus weitem Umkreis in die Region. Die 25. Auflage des Festes findet vom 25. bis 27. September statt.

1. Deutscher Winzerzug


Eine Woche später lädt das historische Weingut Hoflößnitz in Radebeul zu einem weiteren vinologischen Höhepunkt: Am 4. Oktober wird hier das 300. Jubiläum des Sächsischen Winzerzugs gefeiert, der in diesem Jahr zum 1. Deutschen Winzerzug avanciert. Erstmals in Deutschland kommen alle deutschen Weinanbaugebiete in einer Festparade zusammen. Eintausend Winzer, Musiker und Wienliebhaber werden dazu erwartet. Sie stellen einen historischen Weinumzug aus dem Jahr 1840 nach.

Bierjubiläen in Meißen

Eine noch längere Tradition als der Weinanbau hat die Bierproduktion im Sächsischen Elbland. Aufzeichnungen des Chronisten Thietmar von Merseburg belegen, dass es schon im Jahr 1015 Bier auf der Albrechtsburg Meißen gab. Es ist die älteste Erwähnung des Gerstensaftes in Sachsen – und Anlass für eine Sonderausstellung: „1000 Jahre Bier in Sachsen“ ist noch bis zum 1. November auf der Albrechtsburg zu sehen.

Sachsens älteste Privatbrauerei befindet sich ganz in der Nähe. Schwerter Meißen feiert in diesem Jahr 555. Braujubiläum. Und setzt bis heute auf überlieferte Rezepturen: Nur Hopfensorten aus den nahen Anbaugebieten Elbe-Saale und Spalt werden verwendet. Die Gerste liefern Landwirte aus dem Meißner Land. Im Herbst lädt die Brauerei zum traditionellen Bennator-Bockbierfest. Das nächste Mal am 3. und 4. Oktober.

Fürstliches Wildbret

Östlich von Meißen liegt Moritzburg. Der idyllische Ort ist bekannt für sein prächtiges Barockschloss, das der Dresdner Hofgesellschaft einst als Jagdresidenz diente. 1728 ließ August der Starke in der Nähe des Schlosses eine Fasanerie für die königliche Tafel errichten. An diese Tradition knüpft der heute hier ansässige Fasanenzüchter René Kreher an. Sterneköche schätzen das feine Wildbret, das im Herbst aus seiner Voliere auf den Teller kommt. Kreher beliefert Spitzenküchen auf der ganzen Welt – und im Sächsischen Elbland. Restaurants in Moritzburg und Umgebung servieren das zarte Fleisch mit sächsischem Wein. Diese Kombination schätzte bereits August der Starke.

Fisch- und Waldfest

Neben dem Moritzburger Fasan zählt auch der heimische Karpfen zu den traditionellen Gaumenfreuden der Region. Längst ist das Abfischen des Moritzburger Schlossteiches zur herbstlichen Tradition geworden. Immer am letzten Wochenende im Oktober lädt das Fisch- und Waldfest hier zum großen Schauabfischen mit Fischmarkt, Schaukochen und Barockfeuerwerk über den roten Kuppeln des Moritzburger Schlosses.

Regionalsiegel für Feinschmecker


Das Regionalsiegel „Kulinarium Meissner Land“ hilft, kulinarische Kostbarkeiten aus der Region ausfindig zu machen. Ortsansässige Produzenten und Verarbeiter haben sich zusammengeschlossen, um feinen Erzeugnissen, wie Nieschützer Spargel, Elbtalsalami, Aroniasaft, Dresdner Kaffee und vielen mehr, ein Gesicht zu geben.

Kulinarische Tipps und Adressen sowie einen Veranstaltungskalender liefert der Tourismusverband Sächsisches Elbland auf seiner Website www.elbland.de.

Foto: Andre Wirsig

 


Veröffentlicht am: 16.09.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit