Startseite  

29.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Für Sie entdeckt: Kaufnekuh.de

Nicht jeder hat seinen eigenen Stall

Wenn schon Fleisch, dann nur richtig gutes! Mit dieser Mission startet in Deutschland jetzt Kaufnekuh.de . Über die neue Website kann ab sofort jeder ehrliches und nachhaltiges Rindfleisch online bestellen.

Das Fleisch wird direkt von deutschen Landwirten nach Hause geliefert. Das Prinzip dahinter ist "Crowd butching": Denn auf Kaufnekuh.de kauft man zusammen mit anderen eine Kuh. Und erst wenn die gesamte Kuh verkauft ist, wird sie geschlachtet.

Jeder bekommt seinen Anteil in Form von 12 schmackhaften Rindfleischspezialitäten – von saftigen Filetsteaks, Roastbeef, Rouladen über Gulaschfleisch und Geschnetzeltem bis hin zu Bratwürsten, Hackfleisch und Hamburgerbuletten - direkt ins Haus geliefert.

„Früher haben Menschen oft gemeinschaftlich eine Kuh gekauft und ihr Fleisch geteilt. Die Idee von Crowd butching ist also eigentlich uralt und heute geht das eben ganz einfach online“, erklärt Yvo van Rijen, Gründer von Kaufnekuh.de. "Mit Kaufnekuh.de möchte ich den Menschen nachhaltiges und rückverfolgbares Rindfleisch bieten, von dem sie ganz genau wissen, woher es kommt. Nämlich von familiengeführten Bauernhöfen in Baden-Württemberg und Bayern. Ich möchte, dass wir Rindfleisch wieder verantwortungsvoll und ohne schlechtes Gewissen genießen können."

Gutes Rindfleisch muss nicht teuer sein

Jedes Paket von Kaufnekuh.de ist gleich verpackt und enthält ca. 7,2 Kilo leckeres Rindfleisch. Für sein Geld bekommt man bei Kaufnekuh.de einen herrlichen Vorrat an 12 verschiedenen Rindfleischspezialitäten zum Einfrieren. Ein Paket enthält Rindfleisch für insgesamt 28 Mahlzeiten und kostet dabei nur 99,95 EUR. Pro Person und Mahlzeit entspricht das ca. 1,78 EUR. Die einzelnen Fleischsorten sind portionsweise für jeweils zwei Personen verpackt und werden gut gekühlt zuhause angeliefert - ganz ohne Abo.

Von der Bestellung bis zur Lieferung vergehen maximal vier Wochen. Denn erst wenn eine Kuh zu 100 Prozent verkauft ist, wird sie geschlachtet. Danach muss das Fleisch 14 Tage lang reifen, damit es schön zart und aromatisch wird. Zudem wird bei Kaufnekuh.de darauf geachtet, dass nach dem Verkauf der Kühe alles vom Tier Verwendung findet – vom Kopf bis zum Schwanz.

Fleisch von glücklichen Kühen

Bei Kaufnekuh.de wird eng mit den deutschen Landwirten zusammengearbeitet und sichergestellt, dass die Kühe ein gutes Leben haben. Die Kühe haben genügend Platz im Stall, so oft wie möglich Auslauf auf der grünen Weide und werden nur mit natürlichem Futtermittel aus Getreide, Mais, Gras und Heu versorgt, das frei von künstlichen Stoffen und Antibiotika ist.

"Wir arbeiten nur mit kleinen, familiengeführten Bauernhöfen zusammen, die viel Wert darauf legen, dass ihre Kühe ein schönes Leben haben", erklärt Yvo van Rijen. "Dabei ist mir wichtig, dass die Tiere nur natürliches Futter bekommen, das die Bauern auf ihren eigenen Feldern anbauen. Denn das ist nicht nur gut für die Kuh, sondern verleiht dem Fleisch auch seinen ursprünglichen Geschmack, der früher mal selbstverständlich war."

 


Veröffentlicht am: 28.09.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit