Startseite  

20.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Bayerische Kartoffel

... ein hervorragender Jahrgang

Der sonnenreiche und regenarme Sommer forderte Einbußen in Sachen Quantität, dafür beschert die Witterung bayerischen Kartoffelfans eine besonders hohe Qualität.

Welche ist die Beste im ganzen Land? Die Entscheidung fällt bei diesem besonderen Jahrgang schwer, denn die trockene, heiße Witterung hat der Bayerischen Kartoffel heuer zu einem herausragend guten Geschmack verholfen. So fallen die Knollen zwar durchschnittlich kleiner aus, schmecken aber aufgrund des geringen Wassergehalts umso intensiver.

Davon durften sich anlässlich der Kalenderpräsentation Mitte Oktober auch sämtliche Gäste sowie die Models der „Heißen Kartoffel“ überzeugen. Bei der Verkostung bereiteten drei Sorten den Testern die süße oder vielmehr herzhafte Qual der Wahl. Mit knappem Vorsprung machte die festkochende „Sissi“ von der Bavaria Saat mit der Gesamtnote 1,4 das Rennen, dicht gefolgt von der vorwiegend festkochenden „Queen Anne“ vom Züchtervertrieb Solana und der festkochenden „Goldmarie“ aus dem Hause Norika (punktgleich mit 2,3). Bewertet wurde nach den offiziellen Bewertungsmaßstäben vom Bundessortenamt. Weitere Informationen unter www.bayerische-kartoffel.de.

„Sissi“, „Goldmarie“ und „Queen Anne“ schmecken gerade in der Herbstzeit als Pellkartoffel zum Raclette, als Bratkartoffel oder Kartoffelsalat, eignen sich aber auch für Wellness-Zwecke. Als wohltuende Packung gegen winterlich raue Hände trägt man eine mit einem Esslöffel Olivenöl verrührte gekochte Kartoffel auf die Haut auf und lässt die Masse ca. 15 Minuten einwirken. Für die Gesichtspackung wird eine rohe Kartoffel gerieben, dann mit je einem Esslöffel Buttermilch und Honig verrührt. Die Einwirkzeit beträgt auch hier ca. 15 Minuten.



Dass sich die Kartoffel im Allgemeinen auch für die Weihnachtsbäckerei eignet, zeigt ein Rezept für Kartoffel-Lebkuchen.

Zutaten:
350 Gramm gekochte und durchgepresste mehlig kochende Kartoffeln
225 Gramm Mehl
300 Gramm Zucker
3 Eier
je 50 Gramm fein gehacktes Zitronat und Orangeat
je 1 Teelöffel Zimt und Nelkenpulver
250 Gramm gemahlene Haselnüsse
50 Gramm Schokostreusel
1,5 Päckchen Backpulver
Oblaten

Zubereitung:
Eier und Zucker schaumig rühren, Gewürze zugeben und mit den restlichen Zutaten verrühren. Oblaten ungefähr einen Zentimeter dick mit Teig bestreichen und ca. 20 Minuten im vorgeheizten Backofen auf 200 Grad backen. Nach dem Erkalten mit Schokoguss glasieren.

 


Veröffentlicht am: 29.10.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit