Startseite  

21.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Eine Großmutter, zwei Babys, eine Beinprothese

Die kuriosesten Dinge, die Urlauber im Mietwagen vergessen haben

Das Ende der Urlaubszeit kommt meistens viel zu schnell und früher als gedacht. Viele Urlauber schieben unbequeme Gedanken an Bürostress und Alltagstrott einfach beiseite, sodass der Abreisetag oft überraschend da ist. Diese Verdrängungsstrategie erklärt womöglich die Hitliste der ungewöhnlichsten Dinge, die Kunden von Goldcar, eines der führenden Unternehmen für Autovermietungen im Freizeitbereich, in ihren Mietwagen am Ende des Urlaubs zurückgelassen haben. 

Neben ganz gewöhnlichen Fundsachen wie Schlüsseln, elektronischen Kleingeräten oder Kleidungsstücken, fanden die Mitarbeiter von Goldcar im letzten Sommer aber auch überaus außergewöhnliche "Fundstücke"! In einer Goldcar Filiale in Sevilla hatte eine Familie zum Beispiel einfach die Großmutter im Mietwagen vergessen. Unglaublich und schwer zu verstehen: Gleich zweimal wurden sogar Babys in ihren Kindersitzen bei der Rückgabe vergessen - aber von den aufgelösten Eltern gleich kurz darauf glücklicherweise wieder abgeholt.

Tonica Safont, Leiterin des Kundenservices, erklärt: "Solche Vorfälle sind natürlich die Ausnahme bei uns, sind aber genauso tatsächlich schon passiert. Glücklicherweise immer mit einem Happy End, oft bereits Minuten später. Hauptgrund für diese Vorfälle bei Goldcar, so absurd sie auch erscheinen mögen, ist oft schlicht die Eile, um noch einen Flug oder einen Zug zu erwischen. Wir haben 69 Filialen am Mittelmeer und betreuen eine Flotte von mehr als 42.000 Fahrzeugen - da passieren kuriose Dinge beinahe täglich."  

Das Reinigungspersonal fand in den Leihfahrzeugen auch schon einmal eine Beinprothese oder eine Schachtel mit Schussmunition. Krücken, eine Polizeimarke, ein schickes Abendkleid, ein Gebiss, ein japanisches Langschwert im Kofferraum, gehören ebenfalls zu den kuriosesten Fundstücken im zurückgegebenen Mietwagen von Urlaubern.

"Manchmal" - so Safont - "sind es aber nicht einmal die Gegenstände selbst, die für das größte Erstaunen sorgen, sondern die Reaktionen der Besitzer, die sich bei uns gemeldet haben, nachdem sie feststellten, dass sie etwas bei Goldcar vergessen hatten. Einmal rief uns ein Kunde an, der ein Dutzend Eier im Leihwagen vergessen hatte. Er bestand darauf, dass wir ihm diese als Express-Lieferung zuschicken. Ein anderes Mal rief eine Kundin an, deren Bikini wir zwischen den Sitzen gefunden hatten. Sie war sehr aufgewühlt und wir mussten ihr am Telefon versichern, dass wir ihr den  Bikini unversehrt und auf der Stelle zurückschicken werden."

 


Veröffentlicht am: 12.11.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit