Startseite  

15.08.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Massenunfälle

Künftig zahlt die eigenen Kfz-Versicherung aich ohne Kaskoschutz

Schlechte Sicht durch Nebel oder Schneetreiben, oft in Verbindung mit Fahrbahnglätte – bei solchen Witterungsbedingungen geschehen auf Deutschlands Autobahnen in Herbst und Winter nur allzu häufig Unfälle, an denen mehrere oder sogar viele Autos beteiligt sind. Vielfach ist auch nicht angepasste, sprich zu schnelle Fahrweise mit im Spiel.

So kommt es zu sogenannten Massenunfällen, deren Verursacher manchmal schwer festzustellen sind. Um die Regulierung der dabei entstehenden Schäden für die Betroffenen zu vereinfachen, haben die deutschen Kfz-Versicherer jetzt eine Vereinbarung getroffen: Danach werden die Personen- und Sachschäden von Fahrer und Insassen ebenso wie die Schäden am Auto künftig von der eigenen Kfz-Haftpflichtversicherung abgedeckt, selbst wenn der Fahrzeughalter keine Kaskoversicherung abgeschlossen hat. Außerdem gehen diese Unfallfolgen nicht zulasten des Schadenfreiheitsrabatts des Halters.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) begründet die neuen Regeln damit, dass nach einem Unfall mit vielen Beteiligten häufig nicht zu ermitteln ist, wer das Geschehene verursachte und wer daran wie viel Mitschuld trägt. Mit der neuen Regelung sollen die Unfallopfer die Sicherheit bekommen, dass sie sich über die erlittenen Schäden nicht mehr sorgen müssen, weil diese grundsätzlich in voller Höhe von den Kfz-Haftpflichtversicherern der beteiligten Fahrzeuge übernommen werden.

Zunächst muss allerdings ein Gremium des GDV darüber befinden, ob ein Massenunfall im Sinne der Vereinbarung vorliegt. Dies geschieht auf Grundlage der entsprechenden Polizeiberichte. Grundsätzlich ist eine freiwillige Regulierungsaktion an drei Bedingungen gebunden: Erstens darf die Polizei keinen Verursacher festgestellt haben, zweitens müssen mindestens 40 Fahrzeuge an der Karambolage beteiligt gewesen sein – bei einem nur schwer nachvollziehbaren Unfallhergang reichen bereits 20 Fahrzeuge – und drittens muss das gesamte Unfallgeschehen in einem engen zeitlichen und räumlichen Zusammenhang stattgefunden haben.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, übernimmt der eigene Kfz-Versicherer alle Schäden des Unfallbeteiligten künftig in vollem Umfang. Bislang trugen die im GDV organisierten Kfz-Versicherer nur bei einem reinen Heckschaden 100 Prozent der Kosten. Bei Schäden an Front und Heck sowie bei Totalschäden wurden zwei Drittel übernommen, bei einem reinen Frontschaden 25 Prozent. Zuständig für die Schadenregulierung waren zudem oft nicht die eigenen Kfz-Haftpflichtversicherer, sondern andere beauftragte Versicherungsunternehmen.

Allerdings finden sich die Kfz-Versicherer bei Massenunfällen bereits seit mehr als 30 Jahren zu gemeinsamen Regulierungsaktionen zusammen. In dieser Zeit wickelten sie nach Angaben des GDV insgesamt 17 Massenunfälle ab und wandten dafür rund 7 Millionen Euro auf.

Quelle: Goslar-Institut

 


Veröffentlicht am: 24.11.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

Männermode - mal schauen?

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit