Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Schneeball-Schlacht Weltmeisterschaft – Jetzt bewerben

Schneemänner bauen, Schnee-Engel machen und Schneebälle formen, das gehört zum Winter einfach dazu. Und natürlich eine ordentliche Schneeballschlacht. Am 7. März fliegen in der Ferienwelt Winterberg den Werfern die Schneebälle mit Spitzengeschwindigkeiten um die Ohren. Bei der dritten Schneeball-Schlacht Weltmeisterschaft sind erfahrene und neue Werferteams im Einsatz, um sich mit schrägen Outfits, kreativen Namen und ungeheurer Wurfkraft auf die vorderen Plätze zu katapultieren.

Zum Saisonende geht es in Winterberg noch einmal richtig zur Sache. Der Gute-Laune-Pegel erreicht einen Höhepunkt wenn die Werfer angefeuert von ihren Fanclubs Schneebälle in Rekordgeschwindigkeit formen und abfeuern. Wer mitmachen möchte, sollte sich jetzt schon bewerben, denn die wenigen Plätze sind heiß begehrt. Unter www.schneeball-schlacht.de können sich Teams zu drei Personen anmelden. Ausgewählt werden Bewerbungen mit dem kreativsten Teamnamen.

Rund 20 Teams können am 7. März an den Start gehen. Die Werfer treten im K.o.-Verfahren gegeneinander an. Mit Helm und Handschuhen „bewaffnet“ treten die Starter auf dem fünf mal zehn Meter großen „Schlachtfeld“ gegeneinander an. Alle Treffer am Körper des Gegners, auch Streifschüsse, zählen. Schiedsrichter beobachten das Geschehen genau und notieren jeden Treffer. Die Spielzeit beträgt zwei mal drei Minuten, nach der ersten Hälfte wechseln die Teams die Seiten. Das treffsicherste Team kommt in die nächste Runde. Gefragt ist nicht Kraft, sondern Zielgenauigkeit, Schnelligkeit und Ausdauer. Auch ein wenig Täuschungsvermögen, denn der Gegner soll nicht ausweichen können. Es gilt, ihn auf voller „Breitseite“ zu erwischen.

Mit bis zu 110 Stundenkilometern fliegen die Schneebälle. Bei diesen Geschwindigkeiten wird schon klar, der „Schneeball-Wurfsport“ bei weitem kein Kinderspiel. Nur wer kämpft bis zum Umfallen wird den begehrten eisklaren Schneeball-Schlacht-WM-Pokal mit nach Hause nehmen dürfen. Ausdauer, Strategie und hartes Training sind notwendig. Pfeilschnell ausweichen, ducken und angreifen müssen die Werfer, um wertvolle Trefferpunkte zu ergattern.

Weiterlesen: 1 2 Vorwärts »

 


Veröffentlicht am: 05.01.2009

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit