Startseite  

27.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Männerschnupfen und die Gegenwehr

PhytoDoc Tipps zur Immunstärkung - Teil 2

Es gibt diverse Präparate, die als Geheimwaffen gelten wie zum Beispiel Sonnenhut (botanisch Echinacea) oder Zink. Hier lautet häufig die Devise „Viel hilft viel“, doch das ist ein trügerischer Glaube, der sogar gefährlich sein kann.

Dazu unser PhytoDoc-Experte Dr. med. Berthold Musselmann: „Ich rate davon ab, Echinacea auf Dauer zur Vorbeugung einzunehmen. Eine Stimulation des Immunsystems ist nur nützlich, wenn es in irgendeiner Weise geschwächt ist beziehungsweise wenn in erhöhtem Maße Infekte auftreten. Die noch am besten belegte Indikation für Echinacea sind häufig wiederkehrende Infekte. Es kann auch problematisch sein und unerwünschte Effekte nach sich ziehen, wenn ein optimal arbeitendes Immunsystem weiter angeregt wird oder ein schwaches Immunsystem zu stark bearbeitet wird. Daher sollte Echinacea höchstens zweimal fünf Tage hintereinander mit zwei Tagen Abstand eingenommen werden. Nach diesen 2 x 5 Tagen sollten mindestens vier Wochen Pause eingehalten werden.

Auch bei der Einnahme von Zink gibt es Einiges zu beachten. Mehr Infos über die richtige Dosierung und Einnahmedauer unter www.phytodoc.de/artikel/fit-durch-den-herbst-der-phyto-kick-fuers-immunsystem/

Der neue Star in der Phytotherapie heisst „Zistrose“

Im Falle einer Erkältung oder Grippe hat sich die Zistrose einen Namen gemacht und gilt als neuer Hoffnungsträger für die Bekämpfung von Viren aller Art. Es gibt zwar noch keine offizielle Positiv-Monographie der Kommission E, erste klinische Studien zeigen aber eine vielversprechende Wirkung der Zistrose bei bereits bestehenden Erkältungen, aber auch bakteriellen Infektionen. Allerdings zeigen sich diese Resultate ausschließlich für den Cistus-Extrakt “Cystus 052®“, der ein bestimmtes Spektrum verschiedener polyphenolischer Verbindungen enthält. Viren und Bakterien sind diesen Polyphenolen ungeschützt ausgesetzt: Die entscheidenden Proteine für Anheftung und Eindringen werden so inaktiviert. Damit können sich die Erreger auf menschlichem Gewebe nicht mehr halten und werden einfach aus dem Körper ausgespült und so „entsorgt“.

Mehr Infos über die vielfachen Wirkungen der Zistrose und welche Produkte erhältlich sind finden Sie hier.

Mehr zum Thema Prävention und Naturheilkunde bei PhytoDoc: www.phytodoc.de

Teil 1: Erkältungszeit- Was nun?

 


Veröffentlicht am: 05.12.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit