Startseite  

15.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Die größten Sünden 2015 – Teil 1: Gesundheit

Deutsche scheiterten 2015 an guten Vorsätzen



Keine Lust mehr auf Trimm dich

Wenn das Jahresende naht, rücken die guten Vorsätze, die man im Januar gefasst hat, wieder in den Vordergrund. Wie viele davon wurden nun wirklich umgesetzt?

Das Meinungsforschungsinstitut forsa hat im Auftrag der Gothaer Versicherung bei den Deutschen nachgefragt: Welche kleinen Sünden durchkreuzten im Laufe des Jahres die wohlgemeinten Absichten? Im ersten Teil geht es um das Dauerthema Gesundheit: Mehr Bewegung, weniger Süßes und mehr Obst oder Gemüse wären schön gewesen – bei vielen sah das allerdings anders aus.

Vor allem junge Menschen sündigen bei Bewegung und gesunder Ernährung

61 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich in diesem Jahr zu wenig bewegt beziehungsweise zu wenig Sport getrieben haben. Vor allem bei den 18 bis 29–Jährigen outen sich 67 Prozent als Bewegungsmuffel.

Auch bei der Ernährung liegen die Unter-30-Jährigen vorne: 46 Prozent denken, zu wenig Obst und Gemüse gegessen zu haben. Insgesamt geben 54 Prozent an, zu viel Süßes oder Fettiges gegessen zu haben." Hier liegen die Unter-30-Jährigen mit 46 Prozent ebenfalls vorne.

Aus 2014 nicht gelernt: Immer noch viel Alkohol, Stress und mangelnde Vorsorge

Aber auch wenn es um Alkoholgenuss, Stress und vernachlässigte Gesundheitsvorsorge geht, gestehen die Deutschen ihre kleinen Alltagssünden: 16 Prozent aller Befragten geben zu, dass sie zu viel Alkohol getrunken haben. Vor allem Männer (20 Prozent) und die Unter-30-Jährigen (21 Prozent) haben ihrem Empfinden nach zu viel Alkohol getrunken.

Frauen sehen dies für sich nur zu 11 Prozent, allerdings stieg bei ihnen dieses Jahr der Wert deutlich: Im Vorjahr gaben nur 6 Prozent an, zu viel Alkohol getrunken zu haben.

Zusätzlich klagen 37 Prozent der Befragten über zu viel Stress, vor allem die Altersgruppe der 30 bis 44-Jährigen erreicht hier hohe Werte. In Anbetracht dessen ist es nicht verwunderlich, dass auch die Gesundheitsvorsorge auf der Strecke blieb: Insgesamt 26 Prozent versäumten Vorsorgeuntersuchungen beim Haus- oder Zahnarzt.

Keine Sünden können lediglich acht Prozent der Interviewten für sich verbuchen, das sind nur zwei Prozent mehr als im Vorjahr – aus den Sünden von 2014 wurde offensichtlich wenig gelernt.

Anregungen zum Thema „Gesunde Ernährung“ finden sich auch auf dem Blog der Gothaer http://gothaer2know.de/lies-dich-gesund/ Dort werden gesunde Weihnachtsleckereien erprobt, Ernährungsmythen unter die Lupe genommen oder energiereiche Snacks fürs Büro vorgestellt.  

Foto: Löwenzahn / pixelio.de

 


Veröffentlicht am: 22.12.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit