Startseite  

29.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Arme Waage

Die hat nun wirklich keine Schuld

Wohin haben Sie Ihre Waage versteckt? Gar nicht? Das nenne ich mutig oder haben Sie zu Weihnachten nur Fitnessgeräte bekommen und kommen nun nur vom Ergometer runter, um die neue Hantelbank auszuprobieren? Nein? Dann gab es für Sie keine überlaufende bunten Teller, keine fette Gans, keine Klöße, keinen Grünkohl? Es gab auch keine Stolle, keinen Likör?

Doch das gab es alles und die Waage steht dennoch an der gleichen Stelle im Bad. Was sagt die Waage? Ja, meine Waage spricht mit mir. Sie ist meistens nicht nett, aber ehrlich. Sie erinnert mich immer wieder daran, dass ich wachsen müsste um mein Idealgewicht zu erreichen. Nein, die Waage spinnt nicht, sie hat es nur schon seit Jahren aufgegeben, darauf zu hoffen, dass ich so viel abnehmen würde, bis ich als rank und schlank gelte. Sie hält eben nichts von dem Satz, wonach ein Mann ohne Bauch gar keiner ist. Gott sei Dank sind nicht alle dieser Ansicht.

Ja, und heute morgen hat meine Waage wieder geredet. Na, eigentlich wollte ich ihr den Mund verbieten, sprich den Lautsprecher ausschalten. Doch ich bin gerade was meine Waage angeht, etwas masochistisch veranlagt. Und was passierte? Die Waage meckerte gar nicht. Sie meinte nur, dass ich etwas zu viel genascht hatte. Sie zeigte mir nur an, dass ich nur wenige Gramm zugenommen habe.

Ich staunte, bestieg die Waage noch einmal. Kann ja sein, dass sie nur freundlich zu mir sein wollte. Jedoch das Ergebnis war unverändert. Ich freute mich. Was war passiert? Ich hatte genascht, die leckere Gans - gemacht von der besten Frau der Welt -, den Rotkohl - gemacht von mir - und noch so einiges gegessen und dennoch zeigte das die Waage kaum an.

Wie geht das? So viel spazieren waren wir gar nicht. Ich glaube, ich habe viel genossen - wie sollte es Weihnachten auch anders sein - aber gegenüber früheren Zeiten waren die Mengen nicht so groß. Wenn man nicht drei oder vier, sondern nur ein oder zwei Lebkuchen nascht, nicht dem großen, sondern dem kleineren Weihnachtsmann den Kopf abbeißt, so hat man den selben Genuss, muss aber auf der Waage nicht büßen.

Wenn man dann noch weitestgehend auf ein üppiges Frühstück verzichtet, muss man sich nicht an der Waage rächen. Dann macht es auch nichts aus, wenn die Waage nicht ganz freundlich ist.

Ach ja Frühstück: Jetzt muss ich Schluss machen, die hier kommt gerade die Frühstücksfee mit einem dampfenden Kaffee.

Ich wünsche Ihnen einen genussvollen zweiten Weihnachtsfeiertag.

 


Veröffentlicht am: 26.12.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit