Startseite  

23.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Guten Rutsch

Was wünschen wir uns da eigentlich?

Wir wünschen uns schon seit Tagen einen "Guten Rutsch". Doch was wünschen wir uns da eigentlich? Klar, gemeint ist, dass man gut ins neue Jahr kommt. Doch warum wünschen wir einen "Guten Rutsch"?

Wollen wir wirklich, dass da jemand rutscht, gar ausrutscht? Ist das ein etwas makabrer Wunsch, da möge jemand nach der feuchtfröhlichen Silvesterparty ausrutscht oder eben nicht? Kommt der Wunsch vielleicht daher, dass man früher um Mitternacht über eine Rutsche ins neue Jahr rutschte?

Ich hörte vor einigen Tagen im Radio, dass der Wunsch nach einem "Guten Rutsch" eine Verballhornung des hebräischen Rosch ha schana tov, wörtlich „einen guten Kopf (Anfang) des Jahres“ sein soll. Schlägt man bei Wikipedia nach, so scheint es zumindest so, dass diese Herleitung ziemlich umstritten ist. Wobei, als Berliner kann ich mir eine solche Verballhornung sehr gut vorstellen. Wir haben das ja immer gern gemacht. So machten wir aus dem französischen Madame schnell ein Madameken.

Dann las ich, dass mit Rutsch in gar nicht so weit zurückliegender Zeit eine kurze Reise gemeint war. Man kennt ja auch den Ausspruch, alles auf einen Rutsch erledigen zu wollen. Der Wunsch nach einem "Guten Rutsch" ist also der Wunsch nach einer gelungenen kurzen Reise. Das macht Sinn, denn die Reise von einem ins andere Jahr ist nun wirklich sehr kurz.

Man wünscht ja nicht nur einen "Guten Rutsch", man wünscht sich auch ein "frohes neues Jahr", ein "gesundes neues Jahr" oder ein "erfolgreiches neues Jahr". Ich wünsche am liebsten ein "genussvolles neues Jahr". Wir drücken mit unseren Wünschen immer aus, dass das nächste, das neue Jahr besser sein möge, als das vergangene. Ein verständlicher Wunsch, auch wenn wir eigentlich wissen, dass das zumeist eher fromme Wünsche sind, die - wenn überhaupt - sich nur in kleinen Teilen erfüllen.

Da macht es mir die beste Frau der Welt deutlich einfacher: Sie wünscht sich, dass 2016 genauso wie 2015 verlaufen möge. Das spricht erst einmal dafür, dass für sie, dass für uns das zuende gehende Jahr ein gutes war. Ich möchte allen wünschen, dass sie sich genau auch das wünschen können. Dann sind sie aktuell bestimmt nicht unglücklich.

Ich genieße jetzt mein Frühstück

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück und ein Jahr 2016, auf das Sie in einem Jahr mit Freude zurück blicken können.

 


Veröffentlicht am: 30.12.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit