Startseite  

26.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Anschnallen bitte!

Deutschland feiert 40 Jahre Gurtpflicht

(w&p) Am 1. Januar 2016 hat die Einführung der gesetzlichen Anschnallpflicht in Deutschland 40. Geburtstag. Die damals herrschende Meinung, diese Vorschrift würde mehr Gefahren als Nutzen bergen, ist zum Glück längst überholt. Der Mietwagen-Experte Sunny Cars hat sich den Status Quo auch in anderen Ländern angeschaut und ein Resümee nach vier Jahrzehnten Gurtpflicht gezogen.

Nach 130-jähriger Autogeschichte, umfassenden Aufklärungskampagnen und zahlreichen Aufnahmen von Dummys bei den Crashtests der Automobilhersteller sollte eines klar sein: Das Anlegen von Sicherheitsgurten rettet Menschenleben. Doch längst nicht alle Nationalitäten halten sich an die seit 2006 geltenden europäischen Richtlinien.

So sind die Italiener besonders „gurtfaul“: Nur rund 70 Prozent der Fahrer und Beifahrer schnallen sich regelmäßig an. Besonders gefährdet sind die Insassen auf den Rücksitzen, von denen sich lediglich zehn Prozent an die Gurtpflicht halten. Von dieser Nachlässigkeit geht nicht nur für die Passagiere auf dem Rücksitz eine tödliche Gefahr aus, denn sie setzen dadurch auch noch Fahrer und Beifahrer einer nicht kalkulierbaren Bedrohung aus. Das traurige Ergebnis einer IRTAD*-Analyse aller tödlichen Unfälle im Straßenverkehr: 60 Prozent aller Verunglückten weltweit trugen keine Sicherheitsgurte.

Obwohl für alle EU-Länder eine einheitliche Richtlinie erarbeitet wurde, die in den EU-Mitgliedsstaaten als nationales Recht gilt, sehen es Autofahrer in einigen Urlaubsländern nicht allzu streng: Nur knapp über drei Viertel der Griechen halten sich an die Anschnallpflicht, wenn sie hinter dem Steuer sitzen. Auf ihre Mitfahrer achten sie noch weniger, gerade einmal 23 Prozent sind angeschnallt.

Deutschland und die Niederlande sind hingegen echte Vorbilder in Sachen Gurtpflicht: 97 Prozent der Fahrer sorgen dafür, dass Mitfahrer und sie selbst ordentlich gesichert sind.

Reisende in den USA müssen jedoch aufpassen, da es dort keine einheitlichen Richtlinien gibt. Strafen für vergessenes Anschnallen drohen in den meisten Staaten nur, wenn noch ein weiteres Verkehrsdelikt, wie Alkohol am Steuer oder Geschwindigkeitsübertretung, begangen wurde.

Auch in den EU-Ländern gibt es keinen einheitlichen Bußgeld-Katalog. Während Deutschland, Österreich und die Schweiz das Vergehen mit 30 bis 50 Euro ahnden, wird es in Portugal mit 120 Euro deutlich teurer. Spitzenreiter sind jedoch die Spanier, bei denen ein Verstoß ab 200 Euro kostet. In Italien variiert das Bußgeld stark innerhalb der einzelnen Regionen.

Hier ist jedoch besondere Vorsicht im Hinblick auf den Versicherungsschutz im Schadensfall geboten: Der Fahrer kann, wenn er seiner Sorgfaltspflicht nicht nachkommt und seine Mitfahrer nicht angeschnallt sind, haftbar gemacht werden. Gerade im Ausland sollten sich Fahrer und Mitfahrer daher besonders um ihre Sicherheit sorgen. 

Foto: Edenwithin, Fotolia

 


Veröffentlicht am: 01.01.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit