Startseite  

26.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Fashion-Hauptstadt Berlin: Was geht? Na, einiges!

Exklusives Fotoshooting im Wohn- und Fashion-Magazin COUCH

Pünktlich zur Fashion Week vom 18. bis zum 22. Januar 2016 in Berlin hat COUCH die sechs deutschen Nachwuchsschauspieler Sabin Tambrea, die Geschwister Karoline und Albrecht Schuch, Sonja Gerhardt, Maria Ehrich und Lorna Ishema zum Modeshooting in Berlin eingeladen.

Dabei verrieten sie auch ihre persönlichen Style-Geheimnisse, ihre Lieblingsdesigner und was sie am Stil der Berliner so richtig nervt und was sie dufte finden. Ergebnis:

„Ich bin dann mal weg hier“-Star Karoline Schuch schätzt zwar sehr, dass man in Berlin „ungestylt durch die teuersten Läden flanieren“ kann und „trotzdem freundlich bedient“ wird, aber: „vor ein paar Jahren war ich mit einer Freundin auf einer Faschingsparty und wir waren unter ca. 100 Gästen die einzigen (!!), die verkleidet waren. Und an genau diesem Punkt nervt mich Berlin wieder.“ Lustig, denn fragt man Wahlberliner Sabin Tambrea („Nackt unter Wölfen“), was er nie anziehen würde, sagt er: „ein Faschingskostüm.“ Seine Freundin, Schauspielerin Alice Dwyer, dürfte künftig ein besonderes Augenmerk auf die Strümpfe in ihrem Schrank legen, schließlich gibt Sabin zu, ihr „manchmal Socken“ zu klauen, „wenn meine aus sind“. Außerdem mag er Kilian Kerner, Einstecktücher und findet, dass „Ein perfekt sitzender Anzug und mindestens 2 gleichfarbige einzelne Socken“ in jeden Männer-Kleiderschrank gehören.

Albrecht Schuch („Pfeiler der Macht“) gibt sich dagegen mit „’nem Feinrippunterhemd vom Vater“ als Must-have im Männerschrank zufrieden und beschreibt den Stil der Berliner folgendermaßen: „Stretchige Röhrenmöhren, Schläppchenschuhe, Lappenshirts... ich kann da keinen Stil erkennen. Der Goldschmied in Kreuzberg hat ’nen Hammerstil.“ Maria Ehrich fügt dem hinzu: „Die Berliner machen doch alle, was sie wollen. Und das ist gut so! Ich mag die Vielfältigkeit, das zeichnet Berlin aus. Ich kann es nicht leiden, wenn alle gleich rumlaufen.“

Lorna Ishema liebt an der Berliner Mode auch die unterschiedlichen Styling-Typen: „Ich empfinde den Stil der Berliner oft als sehr unangepasst, offen und facettenreich manchmal sogar sehr humorvoll. Bis jetzt konnte ich mich noch nicht an den verschiedenen Stilen der Berliner satt sehen. Da finde ich gar nichts nervig dran.“ Ähnlich entspannt zeigt sich Sonja Gerhardt („Ku'damm 56“). Ihr Kleiderschrank-Favorit: „Mein gemütlicher Jersey-Jumpsuit – der muss immer daran glauben, wenn ich der Meinung bin, dass der Kleiderschrank nichts Besseres hergibt. Außerdem ist er super bequem und perfekt zum Chillen vorm Fernseher.“

 


Veröffentlicht am: 11.01.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit