Startseite  

15.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Nie ist jemand da, wenn man ihn braucht!

Kennen Sie das auch? Sie versuchen, jemand telefonisch zu erreichen, das Telefon schellt und schellt und niemand geht dran. Sie möchten jemand persönlich sprechen, aber er ist nicht da und es gibt keinen Stellvertreter. Sie bekommen auf ihre Fragen unklare Antworten, weil offensichtlich niemand autorisiert oder befähigt ist, eine eindeutige Aussage zu machen. Gerade jetzt, in dieser schwierigen Wirtschaftssituation erlebt man so etwas, aber niemand  weiß wirklich, woran es liegt. Gleichzeitig kosten diese unnützen Vorgänge viel Zeit, Zeit, die man viel besser in anderen Bereichen eines Unternehmens gebrauchen könnte.
 
Verantwortlichkeit ist der entscheidende Faktor
 
Ein wichtiger Grund liegt in der gelebten Verantwortlichkeit von Menschen für Dinge oder Bereiche. Zur Erklärung muss man in einem Unternehmen zwischen abteilungsinternen und abteilungsübergreifenden Vorgängen unterscheiden. Unternehmen sind ab einer gewissen Größe aus Abteilungen aufgebaut. Innerhalb dieser Abteilungen besteht eine Mitarbeiterstruktur mit einer verantwortlichen Leitung. Diese Struktur sorgt im Idealzustand dafür, dass die abteilungsinternen Vorgänge funktionieren.
 
Wenn es darauf ankommt, ist niemand zuständig
 
Anders verhält es sich mit abteilungsübergreifenden Dingen. Die Organisation von Stellvertretungen, An- und Abwesenheit, Krankheit, Urlaub oder Autorisierungskonzepte sind klassische Beispiele. Hier ist keine einzelne Abteilung betroffen, weil diese Dinge alle Mitarbeiter gleichermaßen betreffen. Zuständig könnte eine Organisationsabteilung sein – die aber in den meisten Unternehmen nicht mehr oder nur noch auf dem Papier besteht.
 
Zumeist ist dann der Chef oder die kaufmännische Geschäftsführung zuständig. Leider werden die angesprochenen Bereiche zumeist als zweitrangig angesehen, das Tagesgeschäft scheint ungleich wichtiger zu sein.
Lediglich wenn Probleme eskalieren, wenn z.B. häufige Beschwerden von Kunden darüber eintreffen, dass niemand telefonisch zu erreichen ist, wird im Hauruck-Verfahren eine schnelle angeordnete Lösung gefunden und umgesetzt. Da diese Lösung nicht kontinuierlich weiter entwickelt wird, ist sie normalerweise 2 Tage nach Einführung schon veraltet. Aber sie hält bis zur nächsten Eskalation.
 
Das Team ist der beste Weg zur Lösung
 
Ein Lösungsansatz für diese Problemstellung liegt in der Managementtechnik „hilf dir selbst“. Die Prozesse können dort am besten gelöst werden, wo sie zu Problemen führen, nämlich bei und von den Mitarbeitern selbst. Nach einer Analysephase können die beteiligten Bereiche eigenverantwortlich Lösungsmöglichkeiten erarbeiten, umsetzen und kontrollieren. Es ist dabei wichtig, dass die Prozesse langfristig immer wieder von den Beteiligten beobachtet werden, um eine gewisse Kontinuität zu erreichen.
Der Erfolg wird dabei nur komplett sein, wenn das ganze Unternehmen in die Verbesserungsmaßnahmen eingebunden ist. Auch brauchen die Mitarbeiter Freistellung vom Tagesgeschäft, um diese Dinge zu entwickeln.
Da liegt ein großer Stein im Weg, denn Mitarbeiter, die hierfür geeignet sind, sind die, die unsere Unternehmen antreiben und voran bringen und deshalb sowieso schon mit 130%  durch das Tagesgeschäft belastet sind. Dabei hängt oft ein Großteil dieser Überlastung in der unzureichenden Organisation der abteilungsübergreifenden Prozesse. Es ist in etwa so, als wenn man Wasser in einem Löffel von A nach B transportiert aber keine Zeit hat, einen Eimer zu holen, der viel Zeit und Arbeit sparen würde.
 
Manche sind heute schon besser als andere
 
Das Ergebnis erfolgreicher Verbesserungen abteilungsübergreifender Regeln kennen wir auch alle: Manchmal treffen wir auf Unternehmen, wo schnell jemand erreichbar ist, in denen es fast immer einen Stellvertreter gibt und wo man klare Aussagen bekommt. In solchen Unternehmen sind die Mitarbeiter auch irgendwie freundlicher, fröhlicher und zufriedener. Das ist sicher das Ziel, dass wir alle erreichen müssen, wenn unsere Betriebe sich weiter entwickeln sollen. Wir werden natürlich mit der geschilderten Methode nicht alles lösen können, aber wir werden uns ein gutes Stück auf dem Weg in die richtige Richtung bewegen.
 
Zeit für neue Projekte
 
Last but not least entsteht eine Situation im Unternehmen, mit dem die Geschäftsführung überhaupt nicht gerechnet hat. Da die Prozesse nun besser organisiert sind, entsteht freie Zeit. Dieses  freigewordene Potential kann in dringend benötigten neuen Vertriebs-, Forschungs- oder Organisationsprojekten eingesetzt werden. Dabei werden die Mitarbeiter vielleicht zum ersten Mal begeistert mitmachen, denn es geht mal nicht um die Wegrationalisierung von Arbeitsplätzen sondern um die langfristige Sicherung des Unternehmens und damit auch um die langfristige Sicherung der Arbeitsplätze der Mitarbeiter. Projektüberlegungen sollte man aber frühzeitig in den Prozess der Organisationsoptimierung einbeziehen, damit alle Beteiligten das Gesamtziel des Unternehmens verinnerlicht haben.
 
Quelle: Königskonzept

Immer informiert sein?

Lesen Sie auch diese Artikel:

Neues Jahr – neuer Job
Kein Stress beim Pendeln
Verkaufsoffener Heiligabend?
Firmenwagenmonitor 2017
Job Weg?
Lebenseinkommen
Pendeln ohne Stress und Schnupfen
Lohnt sich der Doktortitel?
Mobiles Arbeiten
Büro-Trends im Wandel der Zeit
Chefgehälter 2017
Karriere-Kick Oktoberfest
Verkäufer als Samariter
Beschäftigte ohne Lehre
Mit dem Job im Bett
Der faulste Job der Welt
Einsatz anstatt Überforderung
Fit für die digitale Welt?
Tipps für das Telefoninterview
Zwischen Bürostuhl und Babysitten
ICH CHEF, DU NIX?
Der alles am Laufen hält
Arbeitsfrust
So klappt’s mit dem neuen Job
Roboterjournalismus
Working Holiday in Australien
Die Dos and Don’ts des Duzens
Privates im Job
Weltweiter Wettbewerb um Talente
Raus aus dem Bällebad
Berufliche Weiterbildung?
Trendberufe 2017
Wege in den Beruf
Ein Schreibtisch mit Aussicht und ohne störenden Lärm
Reisen bildet – besonders in Neuengland
Jahresgespräche 2016
Weihnachtsgeld?!
Quereinsteiger?
Stolperfallen beim Home-Office umgehen
Bloggen kann jeder! Wirklich?
Urlaub, Zwischenzeugnis, Abfindung
Karrierekongress WoMenPower startet Call for Papers
Gehälter nach der Ausbildung
Zeitwertkonten nutzen, aber richtig
Zehn ausgefallene Handwerksberufe, die keiner (mehr) kennt
Chefs fürchten lustlose Mitarbeiter
Sind Subunternehmer Selbstständige?
Gehälter in TV-Produktion
Frauen im Management in Industrie 4.0
Schaeffler zeichnet Nachwuchswissenschaftler aus
Arbeitnehmer zeigen Chef-Allüren die rote Karte
Arbeit 4.0-Studie
Augen auf bei Abfindungen
Wie sich Beruf und Pflege vereinbaren lassen
Dschungelcamp 2016
So beliebt sind Prominente in den sozialen Medien
Setzen Bitte!
Verstehen was die Welt antreibt
Noch nicht reif für die Insel?
Pflege auf Polnisch
Vorsatz fürs neue Jahr: Neue Sprache lernen
Krise in der Erwachsenenindustrie?
Was Arbeitgeber attraktiv macht
Produktiv auf Geschäftsreisen
Virtuelle Teamarbeit
Vom Hobby zum Beruf
Gut bezahlter Sommerurlaub
Saubere Verhältnisse
Der Weg an die Spitze
Eine Karriere in der Buchbranche?
Keine Zeit als Erfolgsprinzip?
Was Macht mit uns macht
Studenten können alles
Erfolgreich bloggen
Vom Team zum Ego und wieder zurück
Knappe Mehrheit für „Anti-Stress-Verordnung“
Die German Angst
Endlich sein eigener Chef sein!
Chefs schicken Mitarbeiter ins Ungewisse
Mein Gott, noch ein Kongress
Nikolaus, Weihnachtsmann und Christkind
Harff trifft: Stefanie Peters - Unternehmerin
Englisch: Sprachkurse als Karrierekick
Regeln für Ferienjobber
Gehaltsextras: Sprit vom Chef
Award Jungmakler/in 2011 gestartet
EVOQUE Fashion Award: Der Look der City
Der Weg in die Selbstständigkeit – Was muss ich beachten?
Gesprächsführung: So wickeln Sie den Chef um den Finger
Geringfügige Beschäftigung: Mini- und Midijobs
Personalarbeit: Facebook, Xing und Co. kaum befragt
BVDW: Rechtsicherheit für Internetagenturen und Online-Dienstleister
Neuer Trend: Untermiete auch im Job
Gewusst WIE! Erfolgreich zum Traumjob - richtig bewerben
Seedcamp sucht Existenzgründer im Web-Business
Studienförderung für Berufstätige
Traumjobs - Gute Arbeitsplätze sind gar nicht so weit weg
XING - das bekannteste und meistgenutzte Business-Netzwerk in Deutschland
Regus-Umfrage: Die 10 Büro-Todsünden der Deutschen
Deutschlands beste/r Sekretär/in 2010 gesucht
Stress am Arbeitsplatz nimmt weltweit zu
Wer ist Deutschlands beste/r Sekretär/in?
Faxversand ist „out“
„Ich-AG“ auf sicherem Fundament
Ein-Mann-Shops-Betreiber verzichten auf Urlaub
Wunschträume von Verkäufern
Trend-Studie: Führungskräften scheuen Jobwechsel
Fünf coole Tipps für sommerliches Arbeiten
50.000 neue Außendienstler/innen gesucht
Fremddenken statt Fremdsprache erlernen
Wirtschaftskrise: Gehaltseinbußen bei Topmanagern
sekretaria.de startet Blog für Sekretäre
Online-Seminare: Neues Portal startet
Traumberuf Finanz- und Versicherungsmakler
Mini GmbH – 1 Euro Startkapital
Zeitbombe Generationenwechsel
Öffentlichen Dienst: Rechtschreibung "unwichtig"
Persönliche Strategien für Arbeitnehmer in der Krise
Rechnungswesen sucht dringend Nachwuchskräfte
Ökosoziale Gründer gesucht
zen@work – Manager und Meditation
Beste Ausbilder gesucht
Führungskräfte nutzen berufliche Netzwerke
Berufsbild Qualitätsmanager: Wichtige Aufgaben, gutes Gehalt, hohes Ansehen
Kostenloses Online-Seminar „Kaufmännisch rechnen mit Excel“
Existenzgründer Tipp
Finanzspritze für private Weiterbildung
Wie wichtig ist korrekte Rechtschreibung in deutschen Behörden?
Berufliche Qualifizierung - das Finanzamt sponsert
Brand NEU - Jeans im Party-Verkauf
Die Rollenden Friseure: Neues Franchisekonzept
Versicherungsvermittler verzweifelt gesucht
Jobwechsel: Zwischenzeugnis am besten ohne Not einfordern
Ingenieure verdienen in Stuttgart am meisten, in Dresden am wenigsten
Der Job der Zukunft: Sportmentaltrainer
Fremdsprachenkenntnisse im Job sind ein Muss
Online-Landesführer hilft China-Auswanderern
„Working Holidays“ für Pferdefreunde
Elite bedeutet Lebenskunst jenseits der Gier
Umweltschutz und Bio sichern Arbeitsplätze
Gründen 50 plus - Neuer Online-Workshop
Top-Talenten auf der Spur
Mit Empathie zum Erfolg
Arbeitsklima gar nicht prima
Bank-Angestellte machen nicht mehr mit
WIE DIE LIEBEN KOLLEGEN TICKEN
Dresscodes beachten
Kleines Lexikon des Konflikt-Managements
Das ABC der Firmengründung
Einen guten Manager spürt man nicht
Högschd unsouverän
Multimedia-Bewerbungen
IT-Karriere mit heise jobs planen
Traumjob mehr wert als ein hohes Gehalt
Leiharbeit auf dem Vormarsch
Deutschland fehlt Medizinernachwuchs
Mein neuer Job! Impuls für Ihre Karriere
Chaotischer Arbeitsplatz als Karrierekiller?
Wenn die Karriere winkt: Umzug für den Traumjob
Einsteigen - durchstarten: Karrierewege für mobile Wissenschaftler
Die besten Talente finden!
Zahl der Doktortitel-Träger wächst
IT-Gehälter weiter auf Wachstumskurs
Jeder fünfte Berufstätige denkt ans Auswandern
Die Gebrüder Grimm und der Fachkräftemangel
Fitte Mitarbeiter sind das Kapital eines Unternehmens

 


Veröffentlicht am: 21.01.2009

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit