Startseite  

28.02.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 19. Februar 2016

Michael Weyland informiert

(Michael Weyland) Mit schöner Regelmäßigkeit tauchen in unserer Sprache neue Begriffe auf, die häufig für komplexe neue Techniken stehen. Ein solcher Begriff ist „Smart Home!“  Das ist eine Art Oberbegriff für bestimmte technische Steuerungsmöglichkeiten für Räume oder auch  komplette Gebäude. Dabei werden zum Beispiel die Heizung, als auch die Beleuchtung erfasst und sind nicht nur programmierbar, sondern auch fernsteuerbar. Kürzlich hat uns Norbert Breidenbach, Mitglied des Vorstands der Mainova AG, eines großen Energieversorgers in der Rhein-Main-Region, schon die Steuerungs- und Einsparmöglichkeiten bei der Heizung erläutert. Aber es gibt noch weitere Steuerungsmöglichkeiten.  

Norbert Breidenbach:   
Smart Home heißt eigentlich: Ein intelligentes Zuhause.  Wir haben ja im Moment drei Produkte. Die Heizung haben wir jetzt diskutiert. Das gilt natürlich auch für Licht. Licht hat auch was mit Komfort und mit Sicherheit zu tun. Sie können auch von außen Licht steuern, Sie können das auch wieder einprogrammieren oder Sie können es individuell aus der Ferne tun und damit sicherstellen, dass Ihre Wohnung oder Ihr Haus bewohnt erscheinen, so möchte ich es mal ausdrücken.

Mit dem von Mainova angebotenen Smart Home kann man natürlich nicht nur einzelne Lampen ein- und ausschalten, sondern komplette Lichtszenarien programmieren.   
Norbert Breidenbach:   
Genau. Sie können also mit diesem System auch eine hohe Anzahl an Leuchten  separat schalten. Und das Schöne bei dem ganzen System: Wir haben heute viele Beleuchtungskörper, um auch  ein angenehmes Raumklima mit dem Licht zu erzeugen. Und die müssen nicht alle auf einmal geschaltet werden. Dieses System kann jeden Leuchtkörper – Glühbirne oder Strahler oder auch ein LED-Band – was man auch hat dort – separat und individuell ansteuern.

Das Ganze funktioniert übrigens, ohne Wände aufzureißen und neue Kabel verlegen zu müssen.  
Norbert Breidenbach:   
Alles das funktioniert mit einem Empfänger in den jeweiligen Leuchtkörper über das Internet bzw. über eine Steuerungsbox,  die wiederum über am Internet angekoppelt ist, am Wireless Lan-Netz, und die nimmt jeden – wenn einmal identifiziert – jeden Empfänger auf und lässt ihn individuell steuern, ohne Leitungsverlegung.

Dieses Smart Home System, wie es von Mainova angeboten wird, bietet allerdings nicht nur Steuerungen für Heizung und Licht, es gibt auch eine weitere wichtige Anwendung, das  Ambient Assisted Living.  Diese Fürsorge-Anwendung für allein lebende ältere oder hilfsbedürftige Angehörige zeigt an, ob diese ihrem gewohnten Tages­ablauf nachgehen oder nicht. Auch diese Anwendung werden wir noch genauer vorstellen!

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/News20160219_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 22.02.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit