Startseite  

18.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 22. Februar 2016

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Diebstähle aus Autos sind für die Eigentümer alles andere als angenehm. Zu den gestohlenen Dingen kommen häufig noch hohe Schäden durch den Aufbruch. In Köln waren im Januar 2016 zwei Drittel aller aufgebrochenen Autos BMW.

Auch bei AUTO BILD in Hamburg schlugen die Banden zu, brachen seit 2014 sechs BMW-Testwagen auf. Die Redaktion hat in der aktuellen Ausgabe 7/2016 (EVT: 19. Februar 2016) den Test gemacht: Wie schnell ist ein Navi gestohlen? In nur 1,36 Minuten gelang es Redakteur Claudius Maintz, das Navi auszubauen. Einziges Werkzeug: ein Akkuschrauber. "Das Navigationssystem von BMW ist mit sechs Standardschrauben nur mangelhaft gesichert, außerdem sind die Bauteile nicht mit anderen Teilen vernetzt - deshalb ist es bei Dieben so begehrt", so AUTO BILD-Redakteur Maintz. 

Thomas Benthien von B&S Car Audio aus Bad Oldesloe nennt eine weitere Schwachstelle, den viel zu einfachen Einbau von Ersatzgeräten: "Damit zum Beispiel ein gebrauchtes Audi-Navi auch in einem anderen Audi funktioniert, muss es ans Werkstattsystem angeschlossen werden." Genau das hat BMW erst 2015 nachgebessert.  "Seit dem vergangenen Jahr wurden die Möglichkeiten der Manipulation nachhaltig erschwert. Offline-Nachrüstungen, also ohne das BMW-Werkstattsystem, sind bei diesen Fahrzeugen aktuell nicht mehr möglich", so der Hersteller in einer Stellungnahme.

Die Behebung der massiven Aufbruchsschäden macht mittlerweile einen großen Anteil des Umsatzes von Werkstätten aus. Hinzu kommen die illegalen "Jobs": Pro Navi soll ein Dieb, laut AUTO BILD, rund 100 Euro bekommen. Eine einträgliche Nachtschicht bringt so oft 1.000 bis 2.000 Euro. Die Bekämpfung der Navi-Beutezüge hat in Deutschland - trotz Schäden in Millionenhöhe -nicht die erforderliche Lobby, sagt Rüdiger Thust, Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) Köln: "Wo man hinschaut, herrscht so gut wie kein Interesse an dem Thema."  Und: Versicherungen ersetzen häufig nur den Zeitwert. Viele Kunden kaufen deshalb Gebrauchtgeräte. Mit dem Risiko, ein geklautes, vielleicht sogar das eigene Navi zu erwerben. AUTO BILD-Redakteur Maintz: "Kriminelle Banden schaffen sich so ihre eigene Nachfrage. Ein Teufelskreis!" Die Reportage "Rote Karte für BMW" lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 7/2016 von AUTO BILD, die am 19. Februar 2016 erschienen ist.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/News20160222_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 22.02.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit