Startseite  

26.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Musik für die Augen

Am 22. April 2016 eröffnet in Bayreuth die „Bayerische Landesgartenschau“

Der Frühling steht vor der Tür! Auf eine besondere Weise erlebt man die Natur in den Parks und Gärten, die im Frühling zum Lustwandeln einladen. Blühender Mittelpunkt der fränkischen Gartenlandschaft ist 2016 die Wagnerstadt Bayreuth, wo am 22. April 2016 die „Bayerische Landesgartenschau“ eröffnet wird.

Unter dem Motto „Musik für die Augen“ erwarten die Besucher faszinierende Bau- und Gartenanlagen. Neben einem bunten Sortiment an Blumen wurden für die Landesgartenschau über 200 Bäume neu gepflanzt, für die Patenschaften übernommen werden können.

Die für die Landesgartenschau umgestaltete Grünanlage „Wilhelminenaue“ wurde nach der Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth benannt. Barocke Gartenkunstanlagen und Schlösser, die während ihrer Regentschaft geschaffen wurden, prägen noch heute Bayreuth. Das Markgräfliche Opernhaus, das als schönstes Barocktheater Europas gilt, steht zudem auf der Liste der Unesco-Welterbestätten.

Eine Reihe an Konzerten, Theateraufführungen und Sonderveranstaltungen sorgt für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm: Zu den Highlights gehören das Konzert des Sinfonieorchesters der Universität Bayreuth am 23. Juni und der Auftritt der Kultband „Münchner Freiheit“ am 27. August. Auch für die Fitness ist gesorgt: Wer auf dem Gelände der Landesgartenschau sportlich aktiv werden möchte, kann sich auf dem Beachvolleyball-Platz austoben oder beim Taiji-Qigong fernöstliche Entspannungstechniken üben. Auch für den Nachwuchs wird ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm geboten: So können Kinder am 23. Mai und am 12. Juni die Theateraufführung „Der kleine Prinz“ erleben oder beim Mitmach-Zirkus-Parcours vom 1. bis zum 7. August selbst aktiv dabei sein. Für Vereine, Verbände und Gruppen gibt es zudem die Möglichkeit, sich mit eigenen kreativen Ideen in das Veranstaltungsprogramm einzubringen.

Neben Bayreuth punktet Franken mit vielen prächtigen Park- und Gartenanlagen. So überzeugen „Frankens Paradiese“, beispielsweise der zur Residenz Ansbach gehörende Hofgarten mit seiner Orangerie, die zwischen 1726 und 1743 erbaut wurde. Die vielen Zitronen-, Lorbeer- und Feigenbäume regen im Sommer besonders den Geruchssinn an. Auch die Frühjahrs- und Sommerbepflanzung der Orangerie beeindruckt durch artenreiche Arrangements im barocken Stil. Bei den jährlich stattfindenden Rokoko-Festspielen vor der Kulisse der markgräflichen Orangerie im Hofgarten der Residenz werden Musik und Tanz des 17. und 18. Jahrhunderts geboten und man erlebt so hautnah die Markgrafenzeit.

Ein Drittel der Fläche der Stadt Aschaffenburg, dessen Schloss Johannisburg am Main liegt, ist mit Wald bedeckt – der Stadtwald mit seinen Wandermöglichkeiten bildet so eine grüne Oase. Vom Stadtkern aus ist er in 15 Minuten zu Fuß erreichbar. Außerdem eignet sich der Park Schöntal in Aschaffenburg, ein historischer Park im englischen Gartenstil, wegen seiner Nähe zur Innenstadt ideal dazu, eine kurze Erholungspause vom Alltag einzulegen. Zur Anlage gehören abwechslungsreiche Pflanzenarten, der im April blühende Magnolienhain, ein Duft- und Tastgarten sowie ein Biergarten. Sonntagskonzerte auf dem Musikpodium machen die Grünanlage zu einem Erlebnis für Natur- und Kulturliebhaber.

Die Landesgartenschau in Bayreuth ist vom 22. April bis zum 9. Oktober 2016 täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Eine Tageskarte für Erwachsene kostet 16 Euro. Kinder bis einschließlich sechs Jahre haben freien Eintritt. Genauere Informationen zu den Preisen und zum Programm der Landesgartenschau gibt es unter www.landesgartenschau2016.de. Der zur Residenz Ansbach gehörende Hofgarten und der Park Schöntal in Aschaffenburg sind kostenfrei und ganzjährig geöffnet. Die Öffnungszeiten variieren je nach Jahreszeit.

Die Fränkischen Städte
Die Arbeitsgemeinschaft „Die Fränkischen Städte“ umfasst vierzehn Städte (Ansbach, Aschaffenburg, Bamberg, Bayreuth, Coburg, Dinkelsbühl, Eichstätt, Erlangen, Fürth, Kulmbach, Nürnberg, Rothenburg ob der Tauber, Schweinfurt, Würzburg) in Nordbayern. Sie zeichnen sich durch kulturelle, architektonische und kulinarische Besonderheiten aus.

Ansbach
Amt für Kultur & Tourismus Ansbach
Johann-Sebastian-Bach-Platz 1
91522 Ansbach
Telefon: 0981 / 51243
akut@ansbach.de
www.ansbach.de

Aschaffenburg
Tourist-Information Aschaffenburg
Schloßplatz 2
63739 Aschaffenburg
Telefon: 06021 / 395 800
tourist@info-aschaffenburg.de
www.info-aschaffenburg.de

Bayreuth
Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH
Opernstraße 22
95444 Bayreuth
Telefon: 0921 / 885 88
info@bayreuth-tourismus.de
www.bayreuth-tourismus.de

FrankenTourismus
Postfach 440453, 90209 Nürnberg
Telefon 0911/941510, Fax 0911/9415110
E-Mail: info@frankentourismus.de
www.die-fraenkischen-staedte.de
www.frankentourismus.de
www.frankens-paradiese.de

 


Veröffentlicht am: 10.04.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit