Startseite  

26.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Auf die Zange, fertig, los!

Profikoch Wolfgang Weigler gibt Tipps für den Start in die Grillsaison

Sobald die ersten Sonnenstrahlen zum draußen Verweilen einladen, wird auch der Grill aus seinem Winterschlaf geholt. Jetzt müssen Ideen her, was in diesem Jahr den heimischen Rost veredelt. Ein klassisches Grillmenü besteht in deutschen Gärten meist aus mariniertem Fleisch, Salat und Brot. Nicht selten fehlen der Mut oder auch die Ideen für Experimente über glühenden Kohlen.

Ausnahmekoch Wolfgang Weigler ist Spezialist am Grill. Mit dem W.U.F.O., seinem silberglänzende AirStream mit hochwertiger, professioneller und multifunktioneller Küchenausstattung, sorgt er unter freiem Himmel für feine Aromen und exklusive Gaumenfreuden. Dazu gehört natürlich auch das perfekte Steak. Im Interview verrät er, wie auch am heimischen Grill gezaubert werden kann.
 
So mancher Grill-Fan gönnt sich zum Start in die Grillsaison ein neues Schmuckstück. Und schon steht man vor der ersten wichtigen Entscheidung: Gas oder Kohle? Was macht den Unterschied?
Wolfgang Weigler:
Das ist ganz einfach beantwortet: Geschmacklich gibt es keinen Unterschied. Das ist eher eine Typsache. Beim Gas-Grill habe ich auf Anhieb eine gleichbleibende Hitze ohne viel Vorlauf. Hat also eine gewisse Ähnlichkeit zum eigenen Herd und man kann vorausschauender grillen. Beim Kohlegrill muss die Kohle erstmal brennen, das geht mal schneller und mal langsamer. Dann heißt es warten, bis eine schöne Glut entstanden ist, bevor gegrillt werden kann. Und je nach Gluthöhe ist es an der einen Ecke heißer als an der anderen. Ist also mehr was für „Abenteuergriller“.

Wenn dann endlich der Grill angeheizt ist, soll auch das beliebte Steak nicht fehlen. Der Freiluftkoch träumt von einem großen Stück zartem Fleisch, das mit leichtem Raucharoma im Mund zergeht. Nicht selten kauen die Gäste dann auf einer Schuhsohle. Wie bekommt man das perfekte Steak hin?
Wolfgang Weigler:
Das A und O ist die Qualität des Fleisches. Das perfekte Steak ist mindestens 6 cm dick geschnitten und wird 1,5 Stunden bei kleinster Hitze gegrillt. Ca. 60 bis 70 Grad sind hier optimal. Man sollte darauf achten, dass hier indirekt gegrillt wird und das Fleisch nur durch die heiße Luft, wie beim smoken, gegart wird. Anschließend wird das Fleisch noch einmal kross nachgegrillt.

Befreundete Veganer möchte niemand aus seinem geselligen Grillabend ausschließen, und auch sie sollen Gaumenfreuden erleben, jenseits der gegarten Kartoffel. Über welche leckeren Grill-Gerichte freuen sich Veganer?
Wolfgang Weigler:
Hervorragend eignen sich natürlich Gemüse wie Zucchini, Aubergine und Paprika. Wer möchte, kann auch auf veganen Käse zurückgreifen. Mit einem Tropfen Honig schmeckt dieser sehr aromatisch. Ein Highlight für Veganer ist sicherlich auch eine gegrillte Jackfrucht. Diese brasilianische Scheinfrucht bekommt man immer öfter beim heimischen Obst- und Gemüsehändler. Verfeinert mit einer BBQ Sauce ist sie ein echtes Grillhighlight.

Eine typische Grillmahlzeit besteht aus Fleisch oder Fisch und Salaten. Aber kann man auch ein Drei-Gänge-Menü komplett auf dem Grill zaubern?
Wolfgang Weigler:
Ja natürlich, das ist kein Problem. Mein Tipp, weil es nicht so kompliziert ist, aber sehr lecker: Eine Gazpacho aus gegrilltem Gemüse mit Gambas als Vorspeise. Danach ein BBQ Roastbeef mit direkt im Grill gebackenem Naan Brot und tollen Salaten, und zum Abschluss eine gegrillte Ananas mit Baiser, Vanilleeis und frischen Erdbeeren.

Und was eignet sich noch für den Rost, was man im ersten Moment vielleicht gar nicht mit Grillen verbindet?
Wolfgang Weigler:
Meiner Meinung nach eignen sich ganze Fische sehr gut. Ich persönlich mag am liebsten Lachs, Lachsforelle oder Saibling. Zum Fisch grillen gibt es spezielle Zangen, in die man den Fisch einklemmen kann, dann lässt er sich auch prima wenden. Natürlich kann er auch in Alufolie gewickelt werden.

Mit welchen Tricks kann man seine Gäste überraschen und wird zum Grillkönig?
Wolfgang Weigler:
Was immer Eindruck macht ist, wenn selbst gebackenes Brot auf den Tisch kommt. Das macht kaum jemand, dabei schmeckt es wunderbar. Meine Empfehlung ist ein hausgebackenes Focaccia verfeinert mit getrockneten Tomaten, Oliven, Rosmarin und Parmesan. Das schmeckt vor allem lauwarm einfach perfekt und passt zu sämtlichen Grill Gerichten.

Und zu guter Letzt, welche gegrillte Nachspeise sorgt für den perfekten Abschluss?
Wolfgang Weigler:
Ich liebe Ananas mit Baiser. Allerdings könnte man auch einen schönen Schokoladenkuchen im Backofen backen oder verschiedene Melonensorten grillen. Dazu passt perfekt eine Kugel Vanilleeis oder Fiore di Latte. Auch eine süße Pesto würde hier perfekt passen. Dafür benutzt man einfach weiße Schokolade statt Parmesan.

Wolfgang Weigler wünscht gutes Gelingen am heimischen Grill und guten Appetit.

Mehr Informationen: www.whowantsit.de
Foto: Wolfgang Weigler

 


Veröffentlicht am: 14.04.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit