Startseite  

24.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Nur nicht drängeln

Hinter dem Steuer mutieren einige Autofahrer schnell zu ihrem unerfreulichen Alter Ego

Nach dem Prinzip „Dr. Jekyll-Mr. Hyde“ wird dann aus einem sonst eher duckmäuserisch Veranlagten ein aufbrausender Verkehrs-Despot und aus einem im normalen Leben konzessionsbereiten Menschen ein rücksichtsloser Egomane. Aggressivität im Straßenverkehr nimmt nach Feststellung der Unfallforschung der Versicherer (UDV) ebenso zu wie in der Gesellschaft insgesamt.

Die sogenannten Aggressionstaten, zu denen vor allem deutliche Geschwindigkeitsüberschreitungen, riskantes Überholen, Schneiden und Drängeln zählen, sind laut UDV geprägt durch ein Überbewerten des eigenen kurzfristigen Vorteils, etwa in Form von Zeitgewinn. Demgegenüber treten die möglichen langfristigen Nachteile solcher Auswüchse mangelnder Selbstdisziplin, wie eine Bestrafung oder eine Schädigung anderer Verkehrsteilnehmer, deutlich in den Hintergrund. Im Vordergrund stehen vielmehr die vermeintlichen eigenen Interessen, die im Zweifel allein durch das Vorhandensein anderer Fahrzeuge oder Fußgänger beeinträchtigt werden – so simpel ist vielfach das Denkschema der Aggressionstäter im Straßenverkehr.

Das Problem dabei ist, dass ihnen mit ihrem Auto oder Zweirad eine gefährliche Waffe zum Abreagieren ihrer Wut bzw. Angriffslust zur Verfügung steht – nur allzu oft zum Nachteil Anderer. Inzwischen kommen nach den Erhebungen der Statistiker pro Tag 190 Menschen infolge von Aggressionen im Verkehr zu Schaden. Zum Vergleich: Drei Jahre zuvor waren es im Durchschnitt nur 164 am Tag.

In diesem Zusammenhang registrieren die Unfallforscher seit Jahren zum Beispiel eine massive Zunahme von Unfällen durch Drängelei auf den Straßen. Dichtes, oder besser zu dichtes Auffahren ist laut ADAC inzwischen die zweithäufigste Ursache für Crashs. Die so verursachten Unfälle nahmen im Zeitraum von vier Jahren um 13,6 Prozent zu, die Zahl der dabei Verletzten um 15,7 Prozent. Wie die polizeiliche Unfallstatistik für die Jahre 2011 bis September 2015 ausweist, stieg auch der Anteil der schweren Verkehrsunfälle, die zu geringem Abstand geschuldet waren, im genannten Zeitraum bundesweit ebenfalls um 15,7 Prozent.

Sicher gibt es auch Autofahrer, die unbeabsichtigt ihrem Vordermann zu nahe kommen. Denn viele können die Distanz nur schlecht einschätzen. Doch dabei hilft die sogenannte Zwei-Sekunden-Regel: Auf Autobahnen oder Schnellstraßen merkt man sich einen Fixpunkt auf der Fahrbahn oder am Straßenrand und zählt ab dem Zeitpunkt, an dem das vorausfahrende Fahrzeug diese „Markierung“ passiert langsam bis zwei. Erreicht man erst dann selbst den Fixpunkt, stimmt der Abstand nach vorn.

Quelle:
Goslar Institut

 


Veröffentlicht am: 21.04.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit