Startseite  

19.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Leise Situationen sind im Alltag selten

Am Tag gegen Lärm eigene Ruheinseln schaffen

"So geht leise" - unter diesem Motto steht der diesjährige internationale Tag gegen Lärm am Freitag, 29. April. Darum rufen die Hörgeräteakustiker von GEERS an diesem Tag dazu auf, sich leise Momente im Alltag zu schaffen. In ihrer täglichen Arbeit erleben sie häufig die Folgen von zu viel Lärm. Beim Autofahren oder bei der Arbeit ist Lärm oft unausweichlich. Darum gilt es, sich zu schützen und auf alle unnötigen Lärmquellen insbesondere zu Hause zu verzichten. Denn selbst Küchen- und Gartengeräte können Lautstärken erzeugen, die bei Dauerbelastung Hörschäden verursachen.

Lärm belastet das Gehör - unabhängig davon, ob das Geräusch als angenehm oder unangenehm empfunden wird. Für das Gehör zählt nur der Druck, den Lärm ausübt. Ab einer Lautstärke von 75 Dezibel wird das Herz-Kreislaufsystem vom Lärm gestresst. Diese Lautstärke erreichen zum Beispiel Staubsauger oder normal befahrene Straßen. Ab 85 Dezibel ist bei einer Dauerbelastung ein Hörschaden kaum noch zu vermeiden. Darum ist ab diesem Wert im Arbeitsleben Gehörschutz vorgeschrieben. Aber nicht nur ein Presslufthammer überschreitet die 85 Dezibel, auch laute Musikinstrumente wie die Trompete, sehr lautes Schnarchen oder die Stimmung in einem Festzelt liegen über diesem Grenzwert. Je lauter das Geräusch, desto schneller tritt ein Hörschaden auf. Über 100 Dezibel reichen dafür schon wenige Minuten.

Das Gehör ist jedoch ein leistungsfähiges Organ. Deswegen gibt es trotz der beschriebenen Gefahren auch eine gute Nachricht: Das Gehör kann sich nach zu viel Lärm wieder erholen. Doch dafür braucht es Ruhe. Nicht nur am Tag gegen Lärm ist es deswegen empfehlenswert nach Ruheinseln im Alltag zu suchen, um dem Gehör einen Ausgleich zu bieten.

Eine wichtige Ruheinsel ist die eigene Wohnung. Damit es hier keine unnötigen Lärmquellen gibt, hat die Deutsche Gesellschaft für Akustik (DEGA) nachgemessen: Eine schleudernde Waschmaschine oder ein Handmixer erreichen mindestens 71 Dezibel, ein Laubbläser schafft rund 80 Dezibel und ein elektrischer Rasenmäher kommt auf 85 Dezibel. Für sich allein betrachtet sind derartige Belastungen zwar unproblematisch, aber solche Lärmquellen verhindern auch die Erholung des Gehörs.

Wenn sich Lärm nicht vermeiden lässt, hilft Gehörschutz. Er dämpft den Schalldruck. Weil mit entsprechenden Filtern Sprache verständlich bleibt, setzt sich Gehörschutz besonders in der Arbeitswelt immer weiter durch. Auch Musiker schätzen den Klanggenuss mit reduzierter Lautstärke.

Die Kombination aus Schutz und Ruhephase ist die beste Kombination für das Gehör. Der Tag gegen Lärm macht bereits zum 19. Mal auf die Folgen von Lärm aufmerksam.

 


Veröffentlicht am: 27.04.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit