Startseite  

27.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 2. Mai 2016

Michael Weyland informiert

(Michael Weyland) Lassen Sie uns mal über Sex sprechen. Keine Sorge, unser heutiges Thema ist eigentlich völlig seriös. Denn so, wie es bei dem metrosexuellen Mann  nicht um eine sexuelle Orientierung geht, sondern eher um einen extravaganten Lebensstil , so geht es bei dem gastrosexuellen Mann nicht um Sex in der Küche,  sondern um die Leidenschaft zum Kochen.

Der Buchtipp:

Es sind Männer, die privat auf Gastroniveau kochen. Das geht schon bei der Auswahl der Produkte los, hier wird der Einkauf geradezu zelebriert. In „Gastrosexuell“erfährt der Leser, was diese Männer antreibt: Die Autorin Svenja Jelen präsentiert in diesem Buch aus dem Delius Klasing Verlag delikate Rezepte und porträtiert echte Männer, die fürs Kochen brennen. Und nochmal: Damit es nicht zu Missverständnissen kommt: Hier geht es nicht um aphrodisiatische Speisen, also nicht um den appetitlichsten Weg vom Tisch zum Bett oder wie man SIE hineinbekommt.

Das macht der renommierte Literaturkritiker Denis Scheck in seinem Vorwort auf lustige Weise deutlich.  Danach sind „…Gastrosexuelle konvertierte Astrosexuelle, denen auf dem Weg zur Arbeit in der Straßenbahn irgendwann dämmerte, dass es mit dem Job bei der NASA vermutlich nichts mehr wird.“  Mit anderen Worten: Es handelt sich um Männer, die ihre ehemals möglicherweise himmelstürmenden Ambitionen jetzt  in kulinarische Leidenschaften überführt haben, die sie auch umsetzen können.   

Dass gut kochende Männer Frauen durchaus beindrucken können, mag hilfreich sein, ist aber eher Beiwerk. Der gastrosexuelle Mann freut sich einfach darüber, wenn er vorzüglich kochen kann und gegen Applaus für das Ergebnis hat er sicherlich auch nichts. Im Buch finden sich natürlich auch eine ganze Reihe von Menü-Vorschlägen, die man  so in keinem anderen Kochbuch finden wird.

Zwei Beispiele!

Rinderroulade deluxe in Rotweinsoße mit Kirsch-Rotkohl als Hauptgang und zum Dessert Malheur au Chocolat mit Kumquat-Sirup und Salz-Karamellsoße. Klingt wunderbar exotisch und auch irgendwie erotisch und mundet ganz genau so!  Die Anleitung liefert Matthias, 33, dass er als Bauingenieur in Potsdam tätig ist. Christoph, Art-Director, kredenzt eine Süßkartoffelsuppe mit Chili als Vorspeise. Präzise Anleitungen inklusive.  Und damit nichts anbrennt, enthält der Anhang die Geschäfte mit den besten Zutaten, von Berlin bis Bünde.

Das Buch: „Gastrosexuell - Männer, die fürs Kochen brennen“ ist im Delius Klasing Verlag erscheinen und kostet in Deutschland € 19,90.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20160502_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 02.05.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit