Startseite  

29.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Freiheit

Gilt sie für alle und überall?

Wenn es um die Freiheit von Presse und Kunst geht, dann bezeichnen wir das als ein sehr hohes Gut. Das ist auch sehr gut und eine Errungenschaft, die wir mit allem was uns an Mitteln zur Verfügung steht, verteidigen müssen.

Wir gehen auf die Barrikaden, wenn jemand dafür angezeigt wird, weil er ein Schmägedicht gegen einen aus unserer Sicht wenig sympatischen Staatsmann veröffentlicht. Wir sind entsetzt, wenn sich "Betroffene" mit der Waffe in der Hand dagegen wehren, wenn ihr Glaube auf eine schon gernzwertige Art und Weise karrikiert wird. Das wir uns dagegen wehren, dass künstlerische Äußerungen zu Prozessen oder gar zu Morden führen, das ist klar.

Doch wie ist es, wenn jemand anderes dazu aufruft, Karrikaturen für einen Wettbewerb einzureichen, dessen Thema bei uns als Tabu - zumindest für Karrikaturen - gilt. Ich meine die dritte Auflage des Karrikaturenwettbewerbs in Theran zum Thema Holocaust. Die läuft gerade in der iranischen Hauptstadt.

Die Deutsche Regierung, von der wohl niemand die Ausstellung gesehen hat, verurteilt nun diese künstlerischen Äußerungen mit den Worten: "Die Ermordung von sechs Millionen Männern, Frauen und Kindern während des Holocausts, für den wir Deutsche Schuld und Verantwortung tragen, darf nicht der Lächerlichkeit preisgegeben werden". Doch das hat der Organisator des Wettbewerbs, von dem sich die iranische Regierung distanziert, nach eigenen Angaben gar nicht vor. Massoud Shojai Tabatabai meinte bei der Eröffnung, dass es gehe ihn nicht darum gehe, die Verbrechen der Nazis an den Juden zu leugnen oder die Opfer des Holocausts lächerlich zu machen. Aus seiner Sicht kommen die Verbrechen des zionistischen Regimes in Gaza und Palästina den Verbrechen der Nazis an den Juden gleich. Ob eine solche Äußerung in Deutschland noch durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt ist?

Auch ich kenne die in Theran ausgestellten Karrikaturen kaum. Ich kannte auch die vom französischen Karrikaturenmagazin Charlie Hebdo nicht und hatte dennoch nichts als Abscheu für den Mord an den Künstlern und Machern der Satirezeitschrift übrig. Die Zeichnungen, die ich bisher aus Paris und Theran gesehen habe, fand ich zumindest teilweise geschmacklos und bösartig. Doch das darf Kunst - zumindest dachte ich das bisher. Nun scheint es so zu sein, dass wir im Westen Dinge zeichnen dürfen, die Araber nicht dürfen. Wer hat da seine Maske fallen gelassen?

Wäre es nicht sinnvoller, die in Theran gezeigten Karrikaturen zumindest in Teilen hier zu veröffentlichen oder gleich die ganze Ausstellung nach Deutschland zu holen? Klar würde man sich in Israel aufregen. Kar würden sich Juden in aller Welt aufregen. Klar würden sich Opfer des Nationalsozialismus und die Opferverbände aufregen. Doch hält das eine Demokratie wie die unsere nicht aus? Darf Kunst nur kritisch sein, wenn sie Dinge oder Menschen kritisiert, die uns ohnehin suspekt sind oder überhaupt nicht gefallen?

Nochmal, man muss die in Theran gezeigten Karrikaturen nicht mögen, man kann sie ablehen, man kann erbost sein - doch eines bleiben sie: künstlerischen Äußerungen. Und die sind bei uns als hohes Gut geschützt. Ob das wirklich so ist, zeigt sich nun im Umgang mit den zum Teil sehr bösartigen und isralefeindlichen - das ist ja Thema der Ausstellung - Karrikaturen. Was ich bisher gesehen habe, hat mir nicht gefallen, war zumindest teilweise abstoßend. Doch darf man deshalb dies künstlerischen Äußerungen verdammen?

Ich mach mir jetzt mein Frühstück.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück.

 


Veröffentlicht am: 19.05.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit