Startseite  

26.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Unwetterschäden steuerlich geltend machen

Steuertipp der Lohi

Wasser, Schlamm, Verwüstung. In vielen Teilen Deutschlands, vor allem aber in Bayern und Baden-Württemberg, haben Gewitter und Starkregen in den vergangenen Wochen große Schäden an Häusern und Wohnungen verursacht.

Neben Ärger bringen die Unwetter für Betroffene oft hohe finanzielle Belastungen. Normale Wohngebäude- oder Hausratversicherungen decken Unwetterschäden in der Regel nicht ab. Nur wer zusätzlich eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen hat, kann im Fall der Fälle mit einer Erstattung rechnen.

Einen kleinen Hoffnungsschimmer für Geschädigte gibt es aber dennoch: „Viele der entstandenen Kosten lassen sich als außergewöhnliche Belastungen, Handwerkerleistungen oder Werbungskosten bei der Steuererklärung  geltend machen“, informiert jetzt die Lohi  (Lohnsteuerhilfe Bayern e. V). Profitieren können Vermieter und Mieter ebenso wie diejenigen, die ihre Immobilie selbst zum Wohnen nutzen.

So können Kosten geltend gemacht werden:

- Vermieter: Werbungskosten im Rahmen der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Alternativ, unter bestimmten Voraussetzungen: Sonderabschreibung

- Selbstnutzer: Außergewöhnliche Belastungen bzw. Handwerkerleistungen.

- Mieter: Außergewöhnliche Belastungen bzw. Handwerkerleistungen bei Schönheitsreparaturen, die der Vermieter nicht selbst vornimmt.

Betroffene sollten mit der Beseitigung von Schäden bzw. Wiederbeschaffung nicht allzu lange warten, rät die Lohi. Die Finanzbehörden erkennen entsprechende Käufe, Bau- und Reparaturmaßnahmen nur innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren nach dem schädigenden Ereignis an.  Wichtig ist, entsprechende Rechnungen und Belege aufzubewahren und mit der Steuererklärung einzureichen. Am einfachsten gestalten sich steuerliche Entlastungen, wenn die Finanzverwaltung einen sogenannten „Katastrophenerlass“ erteilt hat, so das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat am 3. 6. 2016 und das Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg am 10. 6. 2016.

Mehr Infos zum Thema in den Beratungsstellen der Lohi und unter
www.lohi.de.

 


Veröffentlicht am: 21.06.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit