Startseite  

22.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wildfrüchte locken

Selbstgemachtes aus Selbstgesammelten

Wildfrüchte zeichnen sich durch ihr intensives Aroma aus und sind reich an wertvollen Inhaltsstoffen wie Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Das Beste jedoch ist, dass diese Köstlichkeiten meist unentdeckt und unbeachtet in der Natur wachsen und nur auf ihre Entdeckung warten.

Beim nächsten Spaziergang gilt es für Genießer die Augen nach diesen Schätzen offen zu halten, die sich in köstliche selbstgemachte Leckereien verarbeiten lassen!

Damit das Sammeln von Wildfrüchten noch mehr Spaß macht, haben wir einige Tipps zusammengestellt:

Sammeln Sie nur Wildfrüchte, die Sie auch kennen und meiden Sie Früchte, die z. B. entlang stark befahrener Straßen wachsen. Das Pflücken in Schutzgebieten ist ebenfalls tabu. Sammeln Sie nur so viele Früchte, wie Sie auch verwerten können. Die Früchte sollten gesund und voll ausgereift sein, da sie zu Hause nicht weiter nachreifen. Luftige Körbe sind ideal zum Sammeln und Transportieren Ihrer Ernte. Damit das feine Aroma erhalten bleibt, empfiehlt sich eine schnelle Verarbeitung.

Ob wilde Beeren, Hagebutten, Holunder oder Sanddorn – all diese Wildfrüchte lassen sich in kulinarische Highlights verwandeln:

Genießen Sie das besondere Aroma Ihrer Beerenernte beispielsweise in Form von Walderdbeerbrotaufstrich, Wildhimbeerkonfitüre oder Wildheidelbeergelee.
 
Hagebutten wachsen ebenfalls wild und sind wesentlich vielfältiger einsetzbar als im bekannten Hagebuttentee. Probieren Sie den einzigartigen Geschmack in Form einer Hagebuttenkonfitüre oder als Hagebutten-Pralinenkugeln.

Holundersträucher sind in Deutschland weit verbreitet und sind während ihrer Blütezeit schon von weitem zu riechen. Zaubern Sie aus den Blüten z. B. ein herrliches Holunder-blütengelee oder aus den Beeren einen Kirsch-Holunderbeer-Brotaufstrich.

Die Früchte des Sanddorns sind für ihren hohen Vitamingehalt und ihr frisch-säuerliches Aroma bekannt und lassen sich z. B. zu einem köstlichen Sanddornkefir oder einem Sandorn-Apfel-Gelee verarbeiten.

Mit unseren Tipps und den köstlichen Rezepten sind Sie für Ihren nächsten Spaziergang durch Wald und Flur bestens gerüstet. Genießen Sie die wunderbaren Geschenke der Natur mit den Südzucker-Rezepten für Wildfrüchte!

Quelle: Südzucker-Rezepte

 


Veröffentlicht am: 03.07.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit