Startseite  

25.07.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wien vom Sattel aus entdecken

Ob Sightseeing auf zwei Rädern oder Mountainbiken im Wienerwald


Eine Radtour rund um die Wiener Innenstadt ist ein besonderes Erlebnis. Der Ring-Radweg führt zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten, von der Staatsoper über die Hofburg bis zum Burgtheater, Erholung bieten zahlreiche schöne Parks entlang der imposanten Ringstraße. Vom Ring-Radweg zweigen wichtige Radwege ab, etwa jener zum Hauptbahnhof (beim Schwarzenbergplatz) oder zum Westbahnhof (bei der Bellariastraße).

Gemütlich geht es am Donaukanal-Radweg zu. An dem Seitenarm der Donau laden bei schönem Wetter zahlreiche Lokale und Strandbars zum Relaxen und Genießen ein. Wer Lust auf Natur hat, folgt dem Radweg in die Lobau. Dieser am südöstlichen Stadtrand gelegene Auwald ist einer der letzten Urwälder Wiens. Oder erklimmt die Steigungen im Wienerwald, wo es einige Mountainbike-Strecken gibt.

Über 100 Wiener Hotels und Pensionen aller Kategorien sind fahrradfreundlich. Diese Betriebe bieten kostenlose, verschließbare Abstellmöglichkeiten, Reparaturmöglichkeiten und spezielle Infos für Radfahrer. Mehrere Anbieter haben sich auf geführte Radtouren spezialisiert. So können TouristInnen Kultur und Natur der Stadt erkunden oder Hundertwassers Spuren in Wien folgen. Verleihstellen für Räder und E-Bikes sind in Wien natürlich auch vorhanden. Für die Entlehnung ist es im Allgemeinen nötig, einen Ausweis zu hinterlegen.

Bereits seit 2003 gibt es in Wien ein eigenes Verleihsystem für Stadträder. Heute können über 1.500 Citybikes an 121 Stationen in Wien entliehen und an jeder beliebigen Station zurückgegeben werden. Wie viele Räder wo verfügbar sind, ist an den Terminals abzulesen und wird auch auf www.citybikewien.at (mobile Webseite: cbw.at) angezeigt. Die Citybike-Stationen befinden sich verkehrsgünstig, meist in der Nähe von U-Bahnstationen.

Die erste Stunde ist gratis, dann wird eine Nutzungsgebühr verrechnet (2. Stunde: 1 Euro pro angefangener Stunde, 3. Stunde: 2 Euro pro angefangener Stunde, 4.-120. Stunde: 4 Euro pro angefangener Stunde). Vor der ersten Benutzung braucht es eine Anmeldung im Internet oder direkt am Citybike-Terminal mit Kreditkarte (Master Card, Visa, JCB) oder einer Maestro-Card (Bankomatkarte) einer österreichischen Bank. Die einmalige Anmeldegebühr beträgt 1 Euro, pro Karte kann jeweils nur ein Rad ausgeborgt werden.

Der Radspezialist Pedal Power bietet ein besonderes Service für TouristInnen, damit diese mit einer Kreditkarte mehrere Räder entlehnen können. Man hinterlässt bei Pedal Power als Sicherheit die Kreditkartendaten und erhält dafür die gewünschte Anzahl an Citybike Tourist Cards. Bei Rückgabe der Karten wird abgerechnet, die KundInnen bezahlen in bar (Karten-Entlehngebühr 2 Euro pro Tag + die Tarife von Citybike).

Foto: Fahrrad Wien / Wolfgang Zajc

 


Veröffentlicht am: 05.07.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit